FCW-Coach Sauf­haus hat im Trai­ning al­le Fuß­bal­ler im Blick

Nach dem Top-Auf­takt will der 36-Jäh­ri­ge neue Trai­ner den Be­zirks­li­gis­ten 1. FC Wül­frath auch bei den Sport­freun­den Baum­berg II zum Er­folg füh­ren.

Rheinische Post Hilden - - Sport Lokal - VON KLAUS MÜL­LER

WÜL­FRATH Die Pre­mie­re ver­lief mit dem kla­ren Sieg über Ay­y­il­diz Rem­scheid er­folg­reich. Nun heißt es für die Be­zirks­li­ga-Fuß­bal­ler des 1. FC Wül­frath auch im ers­ten Aus­wärts­spiel un­ter der Re­gie des neu­en Trai­ners Se­bas­ti­an Sauf­haus zu punk­ten. Der FCW-Coach hat di­rekt ei­ne schwe­re Auf­ga­be vor sich – im­mer­hin tre­ten die Wül­fra­ther beim über­ra­schend star­ken Auf­stei­ger Sport­freun­de Baum­berg II an (Sonn­tag, 15.30 Uhr). „Wir wis­sen, dass es beim Ta­bel­len­drit­ten nicht ein­fach wird, et­was Zähl­ba­res mit­zu­neh­men. Ich traue mei­ner Mann­schaft aber zu, dass sie in Baum­berg punk­tet“, geht der FCW.-Coach op­ti­mis­tisch in die Be­geg­nung. Er hat sei­ne Spie­ler im Trai­ning ge­nau be­ob­ach­tet und fest­ge­stellt, dass die Fuß­bal­ler mit gro­ßem Ei­fer und Lei­den­schaft an den Trai­nings­ein­hei­ten teil­neh­men. „Die Jungs bren­nen und wol­len un­be­dingt punk­ten“sagt Sauf­haus.

Vor den Baum­ber­gern zeig­te der FCW-Trai­ner Re­spekt. „Das ist nicht die U23 ei­nes Ober­li­gis­ten, son­dern ei­ne Mann­schaft, in der meh­re­re Spie­ler mit­wir­ken, die bis vor kur­zem noch zum Ober­li­ga-Ka­der der Baum­ber­ger ge­hör­ten. In die­sem Team steckt ei­ne Men­ge Qua­li­tät.“Zugleich un­ter­streicht Sauf­haus aber auch, dass sei­ne Mann­schaft ei­ni­ges an spie­le­ri­schem und kämp­fe­ri­schen For­mat auf­zu­wei­sen hat. „Das hat mein Team in der Be­geg­nung ge­gen Rem­scheid ein­drucks­voll un­ter­stri­chen.“

Noch nicht ent­schie­den hat Sauf­haus, ob er sei­ne zu­letzt er­folg­rei­che Mann­schaft auf ei­ni­gen Po­si­tio­nen ver­än­dern wird. „Ich bin da ein Typ, der die Ent­schei­dung über die Auf­stel­lung oft kurz vor dem Spiel trifft. Da las­se ich ins­be­son­de­re die Trai­nings­leis­tung des ein­zel­nen Spie­lers in der ab­ge­lau­fe­nen Wo­che mit ein­flie­ßen.“An Al­ter­na­ti­ven fehlt es ihm nicht, denn er hat ei­nen gro­ßen, recht aus­ge­gli­che­nen Ka­der zur Ver­fü­gung. Da nach dem Trai­ner­wech­sel die Kar­ten neu ge­mischt werden, wol­len sich al­le Ak­teu­re für ei­nen Platz in der Start­elf emp­feh­len. Zu­mal Se­bas­ti­an Sauf­haus klar und deut­lich ver­kün­det hat, dass un­ter ihm ein Neu­an­fang ge­star­tet wor­den ist und je­der Fuß­bal­ler des Ka­ders sich durch über­zeu­gen­de Leis­tun­gen für ei­nen Ein­satz im Be­zirks­li­ga-Team des FCW emp­feh­len kann.

Vor­sit­zen­der Micha­el Mas­sen­berg mach­te An­fang der Wo­che deut­lich, dass er das Ziel Auf­stieg in die Lan­des­li­ga noch nicht ad ac­ta ge­legt ha­be. „Wir ha­ben das Glück, dass in die­ser Sai­son die Be­zirks­li­ga recht aus­ge­gli­chen be­setzt ist und kei­ne so­ge­nann­te Über­mann­schaft da­bei ist, die sich von den an­de­ren Teams früh­zei­tig ab­ge­setzt hat. Mit ei­ner klei­nen Er­folgs­se­rie ist man schnell in der Spit­zen­grup­pe da­bei“, stellt Mas­sen­berg fest.

RP-FO­TO: ACHIM BLAZY

Se­bas­ti­an Sauf­haus fei­er­te als FCW-Coach ei­ne glän­zen­de Pre­mie­re.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.