Jus­tiz er­mit­telt ge­gen Ha­ans Käm­me­rin

Bür­ger­meis­te­rin Bet­ti­na Warnecke hat ih­rer Stell­ver­tre­te­rin vor­läu­fig die Füh­rung der Di­enst­ge­schäf­te un­ter­sagt.

Rheinische Post Hilden - - Hilden Haan - VON PE­TER CLEMENT UND CHRIS­TOPH SCHMIDT

HA­AN Am ver­gan­ge­nen Di­ens­tag hat­te sie noch an der Sit­zung des Rech­nungs­prü­fungs­aus­schus­ses teil­ge­nom­men: Da saß Dag­mar For­mel­la im Sit­zungs­saal des Rat­hau­ses und be­ant­wor­te­te Fra­gen der Po­li­ti­ker zum Jah­res­ab­schluss der Stadt Ha­an.

Seit ges­tern darf sie zu­min­dest vor­läu­fig nicht mehr für die Stadt­ver­wal­tung tä­tig sein. Bür­ger­meis­te­rin Bet­ti­na Warnecke un­ter­sag­te der Ers­ten Bei­ge­ord­ne­ten und Käm­me­rin bis auf wei­te­res die Füh­rung der Di­enst­ge­schäf­te – „ge­mäß Pa­ra­graf 39 des Be­am­ten­sta­tus­ge­set­zes“, wie es in ei­ner knap­pen Pres­se­mit­tei­lung aus dem Rat­haus hieß. Nach de­ren Ver­sand war die Stadt­che­fin nicht mehr zu er­rei­chen.

Sie hät­te ver­mut­lich aber auch nicht mehr zu dem ak­tu­el­len Fall hin­aus bit­te sie um Ver­ständ­nis, „dass so­wohl zu lau­fen­den Er­mitt­lun­gen, als auch zu Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten kei­ne Aus­künf­te er­teilt werden“.

In po­li­ti­schen Krei­sen wur­de die Nach­richt ges­tern all­ge­mein mit Be­stür­zung und Über­ra­schung auf­ge­nom­men. Äu­ße­run­gen da­zu woll­te we­gen des lau­fen­den Ver­fah­rens aber eben­falls kei­ner tref­fen.

Dag­mar For­mel­la ist seit No­vem­ber 2006 Bei­ge­ord­ne­te für Fi­nan­zen, So­zia­les, Ju­gend, Schu­le und Sport in Ha­an. Im Mai 2014 wur­de sie mit gro­ßer Mehr­heit für ei­ne zwei­te Amts­zeit von acht Jah­ren wie­der­ge­wählt. Das war ein Ver­trau­ens­be­weis der Rats­mehr­heit und An­er­ken­nung für ih­re Ar­beit.

For­mel­la stammt aus Rem­scheid, wo sie sie­ben Jah­re Re­fe­ren­tin des Ober­stadt­di­rek­tors war. Von 1991 bis 2004 lei­te­te sie im west­fä­li­schen Un­na das Per­so­nal­we­sen der Stadt. Da­nach wech­sel­te sie zum Kreis Dü­ren, wo sie bei der Um­stel­lung auf das Neue Kom­mu­na­le Fi­nanz­ma­nage­ment Er­fah­run­gen im Fi­nanz­we­sen sam­mel­te.

Das Ver­bot, die Amts­ge­schäf­te zu füh­ren, er­lischt üb­ri­gens, wenn nicht bis zum Ablauf von drei Mo­na­ten ge­gen die Be­am­tin ein Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren oder ein sons­ti­ges auf Rück­nah­me der Er­nen­nung oder auf Be­en­di­gung des Be­am­ten­ver­hält­nis­ses ge­rich­te­tes Ver­fah­ren ein­ge­lei­tet wor­den ist. So sieht es der ent­spre­chen­de Pa­ra­graf im Ge­setz vor.

KÖHLEN FO­TO: STE­PHAN

Dag­mar For­mel­la, Ha­ans Ers­te Bei­ge­ord­ne­te und Käm­me­rin, darf zu­min­dest vo­r­erst nicht mehr in der Ver­wal­tung tä­tig sein.

FO­TO: MATZERATH

Bür­ger­meis­te­rin Bet­ti­na Warnecke

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.