Kin­der bau­en „Woh­nun­gen“für Bie­nen

Rheinische Post Kevelaer - - AUS DEM GELDERLAND - VON ANT­JE THIMM

Ein Pro­jekt zum Schutz der Wild­bie­nen star­te­te die Fir­ma Teu­ne­sen Sand und Kies an ih­rem Wee­zer Stand­ort. Am Ufer des Bag­ger­sees Knapp­hei­de wur­den ein Bie­nen­haus auf­ge­stellt, ei­ne Wild­blu­men­wie­se an­ge­legt und Ge­höl­ze ge­pflanzt.

WEE­ZE Sie wiegt höchs­tens ein Gramm, ist zwi­schen vier und 30 Mil­li­me­ter groß und kann nur le­ben, wo Blu­men wach­sen, wo sie Nist­plät­ze fin­det. Die Re­de ist von der Wild­bie­ne. Noch gibt es weit über 550 Ar­ten in Deutsch­land, doch vie­le Be­stän­de sind ge­fähr­det durch Mo­no­kul­tu­ren, Bo­den­ver­sie­ge­lun­gen durch Be­ton und Ein­satz von che­mi­schen „Un­kraut“-Ver­nich­tern. Ein Pro­jekt zum Schutz der Wild­bie­nen star­te­te jetzt die Fir­ma Teu­ne­sen Sand und Kies an ih­rem Wee­zer Stand­ort. Am Ufer des gro­ßen Bag­ger­sees an der Knapp­hei­de wur­den ein Bie­nen­haus auf­ge­stellt, ei­ne Wild­blu­men­wie­se an­ge­legt und Ge­höl­ze ge­pflanzt, die Wild­bie­nen Nah­rung bie­ten. 260 Kin­der von vier Wee­zer Kin­der­gär­ten und ei­ner Grund­schu­le bas­tel­ten „Woh­nun­gen“– vie­le klei­ne Röhr­chen – für die In­sek­ten und setz­ten sie ges­tern an­läss­lich des ers­ten Welt­bie­nen­ta­ges am 20. Mai und des In­ter­na­tio­na­len Ta­ges der Ar­ten­viel­falt am 22. Mai ein.

„Wir sind sehr stolz auf die Mit­hil­fe so vie­ler Kin­der“, sagt Jür­gen Tar­ter, Pro­jekt­ma­na­ger der Teu­ne­sen Group, die seit 2014 ver­schie­de­ne Maß­nah­men zum Schutz der Ho­nig­bie­ne durch­führt. „Vor ei­ni­gen Jah­ren las ich in ei­ner Fach­zeit- schrift das be­rühm­te Zitat Al­bert Ein­steins: Wenn die Bie­ne ein­mal von der Er­de ver­schwin­det, hat der Mensch nur noch vier Jah­re zu le­ben“, be­rich­tet Tar­ter. Dar­auf ha­be man beim Kreis Kle­ve die Ge­neh­mi­gung für die Aus­saat ei­ner so­ge­nann­ten „Bie­nen­wei­de“, ei­ner Mi­schung aus über 50 blü­ten­rei­chen Wild- und Kul­tur­pflan­zen, die Bie­nen be­son­ders viel Pol­len und Nekt­ar bie­ten, ein­ge­holt. Sie be­fin­det sich am Stand­ort Hüd­derath. In Knapp­hei­de wur­den 48 Win­ter­lin­den ge­pflanzt, die im Ver­gleich mit Bu­chen mehr Nekt­ar ha­ben. „Auf die Wild­bie­nen sind wir ge­kom­men, als im ver­gan­ge­nen Jahr Stu­den­ten der Land­schafts­pfle­ge bei uns zu Be­such wa­ren und die Fra­ge auf­kam: Was tun wir ei­gent­lich für Wild­bie­nen?“, sagt Tar­ter.

Fach­lich be­glei­tet wur­de das Wild­bie­nen­pro­jekt durch Land­schafts­ent­wick­le­rin Me­la­nie van de Flierdt, die vor Ort den Kin­dern den Un­ter­schied zwi­schen Ho­nig- und Wild­bie­ne er­klärt: „Die Wild­bie­ne lebt nicht in ei­nem Volk wie die Ho­nig­bie­ne, son­dern al­lein. Sie muss auch kei­nen Ho­nig­vor­rat ver­tei­di­gen, holt sich nur so viel Nekt­ar, wie sie zum satt wer­den braucht. Des­halb hat sie auch nur ei­nen ganz klei­nen St­a­chel, der uns Men­schen gar nichts an­ha­ben kann.“Pro­jek­tas­sis­ten­tin Da­nie­la Fran­ken ging in die Kin­der­gär­ten und die Schu­le und er­ar­bei­te­te mit den Kin­dern al­les über Wild­bie­nen. „Die Kin­der wa­ren sehr in­ter­es­siert, es hat Rie­sen­spaß ge­macht“, sagt sie. Sie ha­be den Kin­dern am En­de Fo­tos von pri­va­ten Vor­gär­ten ge­zeigt und ge­fragt, wel­che da­von wohl bie­nen­freund­lich sei­en. „Sie ha­ben gleich er­kannt: Un­or­dent­li­che Gär­ten, wo Lö­wen­zahn und But­ter­blu­men wach­sen, mö­gen die Bie­nen am liebs­ten, graue St­ein­gär­ten si­cher nicht“, so Fran­ken. Ge­org Kers­ten, Vor­sit­zen­der des Kreis-Im­ker­ver­ban­des, er­gänzt: „Auch gro­ße Ra­sen­flä­chen, die häu­fig ge­mäht wer­den, muss man be­män­geln. Ei­ne In­sek­ten­wie­se braucht man nur ein­mal im Jahr mä­hen.“Wee­zes Bür­ger­meis­ter Ul­rich Francken teil­te mit, dass die Ge­mein­de auch am Schutz der In­sek­ten ar­bei­te. „Wich­tig ist, dass Gärt­ner, Fir­men, Haus­be­sit­zer, Land­wir­te, al­le zu­sam­men ein Be­wusst­sein da­für ent­wi­ckeln. Pro­jek­te für die In­sek­ten müs­sen po­si­tiv und ko­ope­ra­tiv sein.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.