Kre­fel­der stell­ten be­reits 30.345 Brief­wahl­an­trä­ge

Rheinische Post Krefeld - - STADTPOST -

3546 Bür­ger ga­ben im Rat­haus schon ih­re Stim­me ab.

(RP) Für das Bun­des­tags­vo­tum am 24. Sep­tem­ber kön­nen be­reits Stim­men zur Wahl ab­ge­ge­ben wer­den. Das Brief­wahl­bü­ro be­fin­det sich im Rat­haus und ist durch den Ein­gang A 5 (St.-An­ton-Stra­ße) zu er­rei­chen. Dort kann man die für die Brief­wahl er­for­der­li­chen Wahl­un­ter­la­gen be­kom­men. Die­se wur­den bis­her schon von 30.345 Wahl­be­rech­tig­ten an­ge­for­dert. Im glei­chen Zei­t­raum vor der Wahl im Jahr 2013 wa­ren es 25.861 An­trä­ge, al­ler­dings hat in die­sem Jahr das Brief­wahl­bü­ro ei­ne Wo­che frü­her ge­öff­net als zur Wahl 2013. Im Wahl­bü­ro ist es auch mög­lich, so­fort an Ort und Stel­le zu wäh­len. Dies ha­ben be­reits 3546 Wäh­ler in An­spruch ge­nom­men (2013 wa­ren es 3069). Die Öff­nungs­zei­ten sind mon­tags bis mitt­wochs von 8 bis 17 Uhr, don­ners­tags von 8 bis 17.30 Uhr und frei­tags von 8 bis 13 Uhr. Ei­nen An­trag auf Er­tei­lung ei­nes Wahl­scheins und wei­te­re In­for­ma­tio­nen rund um die Wahl gibt es auch im In­ter­net un­ter www.kre­feld.de. Der An­trag kann aus­ge­druckt und per Post oder auch on­li­ne ab­ge­schickt wer­den. Die Brief­wahl­un­ter­la­gen wer­den dann an die an­ge­ge­be­ne An­schrift ver­schickt. Bei der Brief­wahl muss der Wäh­ler den Wahl­brief mit dem Stimm­zet­tel und dem Wahl­schein so recht­zei­tig an die an­ge­ge­be­ne Stel­le ab­sen­den, dass der Wahl­brief dort spä­tes­tens am Wahl­tag bis 18 Uhr ein­geht.

FO­TO: TL

Im Brief­wahl­bü­ro der Stadt kann be­reits ge­wählt wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.