ANA­LY­SE

Rheinische Post Krefeld - - STIMME DES WESTENS -

Fort­schritt, Frie­den und Ver­nunft? Op­ti­mis­ti­sche Uto­pi­en ha­ben of­fen­bar aus­ge­dient. Statt­des­sen do­mi­niert wie­der die Angst vor dem Welt­un­ter­gang. Was tun? Viel­leicht soll­ten wir mehr „Raum­schiff En­ter­pri­se“schau­en.

im Wes­ten zu ei­nem Welt­krieg kommt – ent­zün­det im von Chi­na pro­te­gier­ten Nord­ko­rea. Und Trump er­zählt stolz, dass er ge­ra­de erst­mals die „Mut­ter al­ler Bom­ben“ab­wer­fen ließ.

In der Rea­li­tät lebt die deut­sche, eu­ro­päi­sche, west­li­che Mit­tel­schicht noch in Frie­den, fühlt sich aber ge­schröpft und ohn­mäch­tig, wes­halb ih­re Wut im­mer wei­ter wächst, auf die da oben und die da ganz un­ten. Rea­li­tät ver­kommt zur Glau­bens­fra­ge.

Manch­mal be­schleicht ei­nen das Ge­fühl, die Mensch­heit ent­wi­cke­le sich zu­rück. Im schlimms­ten Fall so weit, dass die wich­tigs­ten Po­li­ti­ker der Welt zum Krieg grei­fen, nicht zu­letzt als Mit­tel der Ablen­kung von in­nen­po­li­ti­schen Pro­ble­men, die sich der­zeit häu­fen. Die USA sind zu­tiefst ge­spal­ten, kaum ru­hi­ger ist es im Iran so­wie in Russ­land, wo die Zi­vil­ge­sell­schaft das har­te Vor­ge­hen ih­rer Re­gie­run­gen ge­gen al­le Re­form­be­mü­hun­gen nicht mehr wi­der­spruchs­los hin­nimmt. In Chi­na bringt die Kol­li­si­on von Hy­per­ka­pi­ta­lis­mus und Kom­mu­nis­mus ex­tre­me Ver­wer­fun­gen her­vor, und Nord­ko­rea lässt Bür­ger ver­hun­gern oder in Kon­zen­tra­ti­ons­la­gern ver­schwin­den, wäh­rend Dik­ta­tor Kim Jong Un vom Atom­krieg träumt. Is­ra­el ist um­zin­gelt von auf­ge­putsch­ten Men­schen, die es ver­nich­tet se­hen wol­len. Der IS pro­vo­ziert Re­li­gi­ons­krie­ge.

Der Op­ti­mist Ge­ne Rod­den­ber­ry wür­de tröst­li­che Wor­te fin­den: Sei­ner An­sicht nach ist „Star Trek” des­halb so po­pu­lär ge­wor­den, weil die fik­ti­ve Ide­al­ver­si­on un­se­rer ei­ge­nen Zu­kunft un­ser Ur­ver­trau­en stärkt. Leicht zu ver­ges­sen: Ein „Raum­schiff En­ter­pri­se” gibt es längst, und es fliegt und fliegt. Seit dem 2. No­vem­ber 2000 le­ben und ar­bei­ten auf der In­ter­na­tio­na­len Raum­sta­ti­on ISS Men­schen aus Län­dern, die sich im Zwei­ten Welt­krieg ge­gen­über­ge­stan­den hat­ten: Russ­land, USA und Ja­pan, Frank­reich und Deutsch­land. Das sind mehr als 6000 Ta­ge, 100.000 Erd­um­krei­sun­gen, vier Mil­lio­nen Ki­lo­me­ter. Je­der ein­zel­ne ein Sieg von So­li­da­ri­tät und Ver­nunft, Mut und Fort­schritt über den ar­chai­schen, dum­men und ver­häng­nis­vol­len Drang zum Krieg.

FO­TO: DPA

Mis­ter Spock, ei­ne Haupt­fi­gur der Se­rie

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.