Nord­ko­rea: Kön­nen ge­sam­te USA mit Ra­ke­ten er­rei­chen

Rheinische Post Krefeld - - VORDERSEITE -

SEOUL/WASHINGTON (RP) Nach dem jüngs­ten er­folg­rei­chen Test ei­ner In­ter­kon­ti­nen­tal­ra­ke­te ist das ge­sam­te Ge­biet der USA nach Darstel­lung Pjöng­jangs jetzt in Reich­wei­te nord­ko­rea­ni­scher Atom­waf­fen. Macht­ha­ber Kim Jong Un ha­be den Test der Hwa­song-15 per­sön­lich ge­lei­tet und von ei­nem „Durch­bruch“ge­spro­chen, be­rich­te­ten die Staats­me­di­en ges­tern. Das Ge­schoss sei 53 Mi­nu­ten in ei­ner Hö­he von 4475 Ki­lo­me­tern ge­flo­gen und ha­be da­bei et­wa 950 Ki­lo­me­ter zu­rück­ge­legt, be­vor es vor der Küs­te Ja­pans ins Meer ge­stürzt sei.

Der Test ver­stößt ge­gen UN-Re­so­lu­tio­nen und lös­te welt­weit Pro­tes­te aus. US-Prä­si­dent Do­nald Trump droh­te Nord­ko­rea mit zu­sätz­li­chen Straf­maß­nah­men. „Ge­gen Nord­ko- rea wer­den heu­te wei­te­re har­te Sank­tio­nen ver­hängt“, twit­ter­te Trump nach ei­nem Te­le­fo­nat mit sei­nem chi­ne­si­schen Kol­le­gen Xi Jin­ping, der sich eben­falls be­sorgt zeig­te. Ein­zel­hei­ten nann­te Trump nicht. Auch Russ­land üb­te schar­fe Kri­tik: Der Test sei ein Akt der Pro­vo­ka­ti­on und wer­de die Span­nun­gen in der Re­gi­on wei­ter er­hö­hen, sag­te Prä­si­di­al­amts­spre­cher Dmi­tri Pes­kow. In Ber­lin ver­ur­teil­te Au­ßen­mi­nis­ter Sig­mar Ga­b­ri­el (SPD) den neu­er­li­chen Test als „rück­sichts­lo­ses Ver­hal­ten“und „enor­me Ge­fahr“für die in­ter­na­tio­na­le Si­cher­heit. Der nord­ko­rea­ni­sche Bot­schaf­ter wur­de ins Aus­wär­ti­ge Amt ein­be­stellt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.