Ka­len­der­blatt 30. No­vem­ber 1982

Rheinische Post Krefeld - - UNTERHALTUNG - TEXT: JENI / FO­TO: EPIC

Es hat­te vor Micha­el Jack­son kei­ne „Me­gastars“ge­ge­ben. Der Be­griff war ein­fach nicht ge­bräuch­lich. Erst der Er­folg des Al­bums „Thril­ler“ließ Jour­na­lis­ten nach ei­nem neu­en Aus­druck su­chen – mit Jack­son war al­so der ers­te „Me­gastar“ge­bo­ren. Der Sän­ger ver­öf­fent­lich­te „Thril­ler“am 30. No­vem­ber 1982 beim La­bel Epic Re­cor­ds. Das Al­bum um­fasst neun Ti­tel, von de­nen Jack­son vier selbst ge­schrie­ben hat, dar­un­ter „Bil­lie Je­an“und das Du­ett „The Girl Is Mi­ne“, wel­ches Jack­son mit Paul McCart­ney sang. Weil der Ex-Beat­le da­mals in Eu­ro­pa be­kann­ter war als Jack­son, wur­de das Du­ett für den eu­ro­päi­schen Markt als Ers­tes als Sing­le ver­öf­fent­licht. Die Be­kannt­heit des Pop­sän­gers soll­te sich al­ler­dings sprung­haft er­hö­hen. 65 Mil­lio­nen Mal, so die vor­sich­ti­gen Schät­zun­gen, wur­de das Al­bum „Thril­ler“ver­kauft. An­de­re Qu­el­len spre­chen von mehr als 100 Mil­lio­nen ver­kauf­ten Ex­em­pla­ren. „Thril­ler“ist da­mit das meist­ver­kauf­te Al­bum al­ler Zei­ten. Zur Be­kannt­heit trug si­cher­lich auch das Mu­sik­vi­deo bei, das En­de 1983 ver­öf­fent­lich wur­de. In dem er­schreckt Jack­son als Zom­bie sei­ne Freun­din und das Pu­bli­kum. Der Clip war zu sei­ner Zeit das auf­wen­digs­te und teu­ers­te Mu­sik­vi­deo al­ler Zei­ten. 1984 wur­de Jack­son bei den Gram­my Awards für sein er­folg­reichs­tes Al­bum aus­ge­zeich­net: mit der Re­kord­zahl von acht Gram­mys, die vor ihm kein an­de­rer Künst­ler er­hal­ten hat­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.