BO­RIS PIS­TO­RI­US (SPD) „Füh­rer­schein weg für jun­ge Straf­tä­ter“

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - POLITIK -

Der nie­der­säch­si­sche In­nen­mi­nis­ter soll auf Wunsch von SPD-Chef Ga­b­ri­el im Wahl­kampf das Ge­sicht der Par­tei für in­ne­re Si­cher­heit sein.

Die Bun­des­wehr soll mit den Län­der­po­li­zei­en ei­ne An­ti-Ter­ror-Übung durch­füh­ren. Ist Nie­der­sach­sen da­bei? PIS­TO­RI­US Grund­sätz­lich schon. Es macht aber nur Sinn, wenn al­le Bun­des­län­der mit­ma­chen und bei der Pla­nung be­tei­ligt sind. Das ist bis­her nicht der Fall. Ich ha­be die Be­tei­li­gung klar un­ter die­sen Vor­be­halt ge­stellt. Die Po­li­zei bleibt für die in­ne­re Si­cher­heit zu­stän­dig. Die Grund­la­ge für den Ein­satz der Bun­des­wehr im In­nern ist im Grund­ge­setz ver­an­kert. Ich kann mir da­her Un­ter­stüt­zung durch die Bun­des­wehr vor­stel­len. Schüt­zen­pan­zer mit Sol­da­ten und Lang­waf­fen braucht aber nie­mand im öf­fent­li­chen Bild. Was wir tun kön­nen, ist ei­ne ver­nünf­ti­ge, maß­vol­le Pla­nungs­übung un­ter der Ho­heit der Po­li­zei. Wie kann die aus­se­hen? PIS­TO­RI­US Wir müs­sen be­spre­chen: Wel­chen Cha­rak­ter hat ei­ne sol­che Übung? Wie se­hen die An­for­de­rungs­zei­ten für die Bun­des­wehr aus, wie die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge, wie lan­ge braucht die Bun­des­wehr zur Be­reit­stel­lung an­ge­for­der­ten Ma­te­ri­als? Wer hat die Ver­ant­wor­tung, wel­che Be­hör­de ko­or­di­niert? Wir brau­chen Fak­ten, auf de­ren Grund­la­ge wir üben kön­nen. Aber ge­nau die hat Frau von der Ley­en bis­lang nicht prä­sen­tiert. Der Bun­des­wehr­ein­sat­zimIn­nern­scheint­bis­her eher ei­ne PR-Show der Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin und ih­rer Uni­ons­kol­le­gen zu sein. Das Si­cher­heits­ge­fühl der Deut­schen ist an­ge­knackst. Zu Recht? PIS­TO­RI­US Es geht vie­les durch­ein­an­der. Die Angst vor Ein­bre­chern oder Flücht­lin­gen. Das Tra­gen ei­ner Bur­ka wird als Si­cher­heits­pro­blem im Kon­text mit der Ter­ror­ge­fahr dis­ku­tiert, was wirk­lich ab­surd ist. Da wird viel Un­sinn er­zählt. Des­we­gen ist zum jet­zi­gen Zeit­punkt auch ei­ne Son­der-In­nen­mi­nis­ter­kon­fe­renz zu die­sem The­ma ziem­lich sinn­los. Ein wei­te­res Schau­lau­fen auf Mi­nis­ter­ebe­ne in Wahl­kampf­zei­ten bringt die Sa­che kein Stück vor­an. Ist das nur das sub­jek­ti­ve Ge­fühl be­sorg­ter Bür­ger? PIS­TO­RI­US Nein. Ich neh­me das sehr ernst und ma­che mich da­von selbst auch gar nicht frei. Aber die Bur­ka hat nichts mit der in­ne­ren Si­cher­heit zu tun. Und der Ter­ro­ris­mus ist auch nicht erst durch die Flücht­lin­ge nach Eu­ro­pa ge­kom­men. Ha­ben die Flücht­lin­ge die Si­cher­heits­la­ge in die­sem Land ver­än­dert? PIS­TO­RI­US In ge­wis­sen De­liktsbe­rei­chen wie Schwarz­fah­ren oder bei La­den­dieb­stäh­len gibt es auch Auf­fäl­lig­kei­ten. Im letz­ten Jahr gab es nach Aus­wer­tung der Po­li­zei­li­chen Kri­mi­nal­sta­tis­tik aber im Be­reich der Kri­mi­na­li­tät ins­ge­samt kei­ne über­pro­por­tio­na­len Be­tei­li­gun­gen durch Flücht­lin­ge. Die Po­li­zei hält Flücht­lin­ge aus den Ma­ghreb-Staa­ten für pro­ble­ma­tisch. PIS­TO­RI­US Die Grup­pe ist auf­fäl­li­ger als an­de­re, das stimmt. Sy­rer und Af­gha­nen sind an­teils­mä­ßig bei den Straf­ta­ten da­ge­gen eher un­ter­re­prä- sen­tiert im Ver­hält­nis zu ih­rem An­teil un­ter den Flücht­lin­gen. Wir müs­sen die ab­ge­lehn­ten Asyl­be­wer­ber aus den Ma­ghreb-Staa­ten schnel­ler und ef­fi­zi­en­ter ab­schie­ben. Der Bund soll­te des­halb vor al­lem auf die Län­der Ma­rok­ko und Al­ge­ri­en Druck aus­üben, da­mit die­se Län­der ih­re Staats­bür­ger leich­ter zu­rück­neh­men. Da­bei kann es not­falls auch um die fi­nan­zi­el­len Hil­fen für die­se Län­der ge­hen. Jun­ge wer­den Straf­tä­ter bru­ta­ler, kom­men aber häu­fig mit Be­wäh­rung da­von. War­um? PIS­TO­RI­US Bei ju­gend­li­chen Straf­tä­tern, die mehr­fach auf­fäl­lig wer­den, könn­te un­ser Jus­tiz­sys­tem si­cher här­ter zu­pa­cken. Wir ha­ben nicht mehr Ge­walt­ta­ten von Ju­gend­li­chen, aber die ein­zel­nen Ta­ten wer­den bru­ta­ler. Da muss der Staat schnel­ler und öf­ter ab­ur­tei­len als ein­mal zu oft ei­ne Ver­war­nung aus­zu­spre­chen. Ge­hört Füh­rer­schein­ent­zug da­zu? PIS­TO­RI­US Es ist kei­ne neue, aber auch kei­ne schlech­te Idee, ju­gend­li­chen Ge­walt­tä­tern, zu de­ren Selbst­ver­ständ­nis oft auch das Au­to ge­hört, die Freu­de dar­an für ei­ne ge­wis­se Zeit zu ver­der­ben.

M. BRÖ­CKER FÜHR­TE DAS IN­TER­VIEW

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.