So wird am Sams­tag der Ma­ra­thon

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - UNTERHALTUNG - VON DIE­TER WE­BER

Rund 3500 Teil­neh­mer, ei­ne 10,5-Ki­lo­me­ter-Stre­cke mit­ten durch die In­nen­stadt, ein wis­sen­schaft­li­cher Ver­such, viel Mu­sik und Par­ty, Sper­run­gen so­wie Bu­s­um­lei­tun­gen: Das al­les er­war­tet Sie am Sams­tag in der Glad­ba­cher In­nen­stadt.

Mehr­fach am Tag schaut Mi­cky Hil­gers der­zeit in die Wet­ter­pro­gno­sen. Sein Blick geht auf den Sams­tag. Und seit ges­tern ist der Or­ga­ni­sa­tor des Santander-Ma­ra­thons we­sent­lich ent­spann­ter. „Tem­pe­ra­tu­ren um die 23 Grad. Und vor al­lem: kei­ne Ge­wit­ter, kei­ne Un­wet­ter­war­nung“, sagt er. Hil­gers denkt un­gern an den ers­ten Ju­ni-Sams­tag des Vor­jah­res zu­rück, als die Pre­mie­re des Santander-Ma­ra­thons we­gen ei­ner Un­wet­ter­war­nung kurz­fris­tig aus­fiel. Am kom­men­den Sams­tag wird sie nach­ge­holt: auf ei­ner an­de­ren Stre­cke, aber mit ei­nem un­ver­än­der­ten Kon­zept, das Lau­fen und Mu­sik ver­bin­det. TEILNEHMERZAHL In den ver­gan­ge­nen Ta­gen ist die Teilnehmerzahl wei­ter nach oben ge­gan­gen. „Ich rech­ne mit mehr als 3500 Star­tern“, sagt Hil­gers. Die On­li­ne-An­mel­dung ist zwar be­en­det, aber für al­le Wett­be­wer­be kann man noch nach­mel­den – so­gar am Ver­an­stal­tungs­tag, 3. Ju­ni, im Start- und Ziel­be­reich am Ge­ro­wei­her. Und am mor­gi­gen Frei­tag von 12 bis 18 Uhr im Ein­gangs­be­reich der Santan­derBank (Santander Platz). Der Lauf für die Kleins­ten ist um 14.45 Uhr, die Star­ter für 10,5 Ki­lo­me­ter, Halb­ma­ra­thon und Ma­ra­thon ge­hen um 16.30 Uhr auf die Stre­cke. „Rund 500 Teil­neh­mer sind für die 42,195 Ki­lo­me­ter ge­mel­det“, sagt Hil­gers. Es wird auf je­den Fall voll in der Stadt: Zu den Läu­fe­rin­nen und Läu­fern kom­men noch mehr als 700 Hel­fer, die sich dann in der Glad­ba­cher In­nen­stadt auf­hal­ten. STRE­CKE Im Ge­gen­satz zum Vor­jahr, als ei­ne Halb­ma­ra­thon-Stre­cke (21,1 Ki­lo­me­ter) auch durch ei­ni­ge Au­ßen­be­zir­ke führ­te, wird die­ses Mal al­les in der In­nen­stadt kon­zen­triert. Der Rund­kurs führt durch die Ci­ty und da vor al­lem durch das Grün­der­zeit­vier­tel. Start- und Ziel sind am Ge­ro­wei­her (Spei­cker Stra­ße), die Kör­ner­stra­ße und der Ha­mer­weg sind die öst­lichs­ten und west­lichs­ten Punk­te auf der Rou­te. Der Rund­kurs ist zu­schau­er-freund­lich: Man kann die Sport­ler dann mehr­fach auf der Stre­cke an­feu­ern. WIS­SEN­SCHAFT­LI­CHER VER­SUCH Es gibt beim Santander-Ma­ra­thon ei­nen wis­sen­schaft­li­chen Ver­such mit Langstreck­lern, die Kon­takt­lin­sen tra­gen. Sie lau­fen auf den letz­ten Ki­lo­me­tern oft in ei­nem Ne­bel­schlei­er. Die Ur­sa­che ist un­klar. Der nam­haf­te Sport- und Au­gen­arzt Die­ter Schnell geht die­ses The­ma mit ei­nem Ärz­te­team an und führt Un­ter­su­chun­gen durch. 66 Pro­ban­den ha­ben sich da­zu ge­mel­det. SPER­RUN­GEN Die Kern­sperr­zeit dau­ert von 11.30 bis 23 Uhr. Auf ei­nen Groß­teil der Stre­cke ist dann kein mo­to­ri­sier­ter Ver­kehr mög­lich. Seit ei­ni­gen Ta­gen sind an den be­trof­fe­nen Stra­ßen Hin­weis­schil­der auf­ge­stellt. Au­ßer­dem hat der Ver­an­stal­ter ei­nen Fly­er dru­cken las­sen, der an An­woh­ner ver­teilt wur­de. 500 Pla­ka­te wei­sen au­ßer­dem auf den ge­sperr­ten Be­reich hin. Nur der Ber­li­ner Platz ist bis 14 Uhr in Rich­tung stadt­aus­wärts of­fen. Eben­falls wich­tig: Die Zu- und Ab­fahrt zu den Kli­ni­ken Ma­ria Hilf er- folgt über die Ho­hen­zol­lern­stra­ße, die An-und Ab­fahrt zum Kran­ken­haus Be­thes­da über die Her­man­nPiecq-An­la­ge. BU­S­UM­LEI­TUN­GEN Die In­nen­stadt wird ab Be­ginn der Ver­an­stal­tung für den Bus­ver­kehr kom­plett ge­sperrt. Mehr als 100 Hal­te­stel­len im Stadt­ge­biet kön­nen dann nicht be­dient wer­den. Be­trof­fen sind fol­gen­de Bus­li­ni­en: 001, 002, 003, 007, 008, 009, 010, 013, 015, 017, 019, 023, 033, SB83 und CE89. Durch die Um­lei­tungs­stre­cken kann es auch zu Ver­zö­ge­run­gen im Fahr­plan kom­men. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen gibt es über die elek­tro­ni­sche Fahr­plan­aus­kunft: www.new-mo­bil.de. HALTEVERBOTSZONEN Ent­lang der Lauf­stre­cke und in ei­ni­gen wei­te­ren Be­rei­chen wer­den Halteverbotszonen am 3. Ju­ni ab 6 Uhr ein­ge­rich­tet, die Sperr­zei­ten ste­hen auf Schil­dern. Hil­gers emp­fiehlt, das Au­to au­ßer­halb der Be­rei­che zu par­ken: „Es wä­re är­ger­lich für al­le, wenn wir ab­schlep­pen las­sen müs­sen.“ HOT­LI­NE Wer Fra­gen zu Sper­run­gen und Ver­kehrs­be­schrän­kun­gen hat, er­fährt Wich­ti­ges un­ter Tel. 0234 87934622, per E-Mail un­ter in­fo@santander-ma­ra­thon.de und auf www.santander-ma­ra­thon.de. HÖ­HE­PUNK­TE Na­tür­lich ist der Lauf der ei­gent­li­che Hö­he­punkt. Aber es gibt ein um­fang­rei­ches Bei­pro­gramm, um die Ver­an­stal­tung für Teil­neh­mer und Zu­schau­er in­ter­es­sant zu ge­stal­ten. Da der Lauf ein Mu­sik-Ma­ra­thon ist, wer­den an vier so­ge­nann­ten Quick­s­pots (Santander Platz, An der Ul­me, Min­to und Schil­ler­platz) Hits der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te ge­spielt. Am Ka­pu­zi­ner­platz le­gen die DJs „Jun­ge Jun­ge“und „ESKEI83 auf. Ab 22 Uhr ist dann noch im Haus Zo­ar ei­ne Af­terRun-Par­ty für die Ak­ti­ven und Be­su­cher. Auch für Kin­der gibt es zahl­rei­che An­ge­bo­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.