Ox­ford und die Ko­lo-Fra­ge

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - SPORT LOKAL - VON KARS­TEN KELLERMANN

Laut „Dai­ly Mir­ror“leiht Bo­rus­sia ei­nen 18-jäh­ri­gen Ver­tei­di­ger von West Ham Uni­ted aus. Der Klub ist de­fen­siv recht gut auf­ge­stellt. Et­was frag­lich ist, was mit dem Fran­zo­sen Ti­mo­thée Ko­lod­zie­jcz­ak wird.

Er hat ja­mai­ka­ni­sche Wur­zeln, wur­de in Lon­don ge­bo­ren und sein Na­me ist Ox­ford, Reece Ox­ford. Der 18-Jäh­ri­ge ist von Be­rufs we­gen In­nen­ver­tei­di­ger, kann aber auch im de­fen­si­ven Mit­tel­feld spie­len. An­ge­stellt ist er ei­gent­lich bis 2021 beim eng­li­schen Erst­li­gis­ten West Ham Uni­ted, doch dem Ver­neh­men nach soll er in der nächs­ten Sai­son Bo­rus­se wer­den, um Spiel­pra­xis zu sam­meln. „West Ham leiht Reece Ox­ford an Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach aus“, heißt es im „Dai­ly Mir­ror“. Ein jun­ger, po­ly­va­len­ter Spie­ler, der den nächs­ten Schritt ma­chen will – das wür­de in Glad­bachs Beu­te­sche­ma pas­sen.

Ma­na­ger Max Eberl hat an­ge­kün­digt, den „jun­gen Weg“wei­ter zu ge­hen, gleich­wohl hat sich das Spek­trum er­wei­tert. Es geht nicht mehr nur um ei­ge­ne Ta­len­te, son­dern auch um Top-Ta­len­te von „au­ßen“. Ni­co El­ve­di, Andre­as Chris­ten­sen, Ma­ma­dou Dou­cou­re, Lazs­lo Bé­nes und nun Micka­el Cui­sance, der Fran­zo­se, der für die neue Sai­son ver­pflich­tet wur­de, ge­hö­ren zu die­ser Ka­te­go­rie, nun soll, laut „Mir­ror“, Ox­ford fol­gen. Ei­gens für die Ta­len­te wur­de ge­ra­de der Trai­ner Ot­to Ad­do ein­ge­stellt.

Dass Ox­ford nur für ein Jahr kom­men soll, wä­re al­ler­dings un­ty­pisch. Doch der Trans­fer­markt ist selt­sam ge­wor­den, man muss fle­xi­bel sein. Dass Bo­rus­sia nach dem Ver­lust von Andre­as Chris­ten­sen, der zu­rück muss zum FC Chel­sea, ei­ne per­so­nel­le Er­gän­zung für die De­fen­si­ve sucht, ist nach­voll­zieh­bar. Dort­munds Mat­thi­as Gin­ter wur­de an­ge­fragt, war aber zu teu­er. Ox­ford wä­re ei­ne güns­ti­ge­re Lö­sung. Er dürf­te die Sa­che mit viel Ehr­geiz an­ge­hen, um die Zeit zu nut­zen.

Gleich­wohl scheint der Ka­der „hin­ten rum“auch oh­ne Neu­er­wer­bung gut auf­ge­stellt für ei­ne Sai­son oh­ne Eu­ro­pa­po­kal. Jan­nik Ves­ter­gaard hat sich sta­bi­li­siert, er hat das Zeug, kom­men­de Sai­son der Chef der Ab­wehr zu wer­den. Auf Ni­co El­ve­di, der im Zen­trum und hin­ten rechts ver­tei­di­gen kann, hält Trai- ner Die­ter He­cking gro­ße Stü­cke, er traut ihm zu, Chris­ten­sens Nach­fol­ger zu wer­den. To­ny Jantsch­ke kann eben­falls rechts au­ßen und in­nen ar­bei­ten, auch ihn kann man sich an der Sei­te Ves­ter­gaards vor­stel­len. To­bi­as Strobl könn­te ne­ben dem Job als Sech­ser als In­nen­ver­tei­di­ger-Back­up ein­ge­plant wer­den.

Und dann ist da noch Ti­mo­thée Ko­lod­zie­jcz­ak. Der kam im Ja­nu­ar vom FC Se­vil­la, um den Weg­fall von Al­va­ro Do­m­in­guez zu kom­pen­sie- ren. „Ko­lo“for­mu­lier­te den An­spruch, Stamm­spie­ler zu wer­den. Doch nur ein paar Mi­nu­ten durf­te er mit­wir­ken in der Bun­des­li­ga, nur ein­mal spiel­te er über die vol­le Dis­tanz: im Eu­ro­pa-Le­ague-Ach­tel­fi­na­le auf Schal­ke. Sein Plan, schnell in Glad­bach an­zu­kom­men, schei­ter­te so­mit. He­cking hat­te das dä­ni­sche Duo Chris­ten­sen/Vers­ter­gaard als ers­te In­nen­ver­tei­di­gung aus­ge­macht und blieb da­bei. Zu­frie­den ist „Ko­lo“mit sei­ner Si­tua­ti­on kei- nes­wegs. Nun ist die Aus­gangs­la­ge ei­ne an­de­re: Der Chris­ten­sen-Pos­ten ist va­kant, zu­dem könn­te er hin­ten links spie­len – oder, so He­cking auch mal an­ders plant, in ei­ner Drei­er­ket­te.

„Wir ha­ben Ko­lo ge­holt, um die In­nen­ver­tei­di­gung zu sta­bi­li­sie­ren. Ich ge­he da­von aus, dass er die­se Chan­ce nut­zen wird ab dem 2. Ju­li, wenn wir wie­der auf dem Trai­nings­platz ste­hen“, sag­te He­cking. Rund acht Mil­lio­nen Eu­ro hat Bo­rus­sia für den Ver­tei­di­ger be­zahlt, bis jetzt hat sich das noch nicht aus­ge­zahlt. Die Fra­ge ist: Glaubt „Ko­lo“wirk­lich dar­an, dass es noch an­ders wird mit ihm und Bo­rus­sia? Oder än­dert er die Rich­tung? Spa­ni­sche Klubs sol­len ihn zu­min­dest im Fo­kus ha­ben. Es dürf­te nicht der Plan sein, ihn ab­zu­ge­ben. Aber was, wenn der Preis stimmt?

Doch ist „Ko­lo“ei­ner, der weg­läuft, wenn es schwie­rig wird? Er hat sich die Her­aus­for­de­rung Bun­des­li­ga aus­ge­sucht im Win­ter, und war­um soll­te er so schnell auf­ge­ben? Dass er Qua­li­tät hat, hat er in Se­vil­la ge­zeigt, dort ge­wann er zwei­mal die Eu­ro­pa Le­ague. „Ko­lo hat kei­nes­wegs ent­täuscht. Man muss ja auch se­hen, dass er zwi­schen­durch krank und ver­letzt war. Ich kann nicht sa­gen, dass er bei uns über­haupt nicht zu­recht­ge­kom­men ist“, sag­te He­cking. In der Ko­lo-Fra­ge gilt trotz­dem: Ab­war­ten.

Der jun­ge Mr. Ox­ford wür­de, so Glad­bach ihn holt, den Kon­kur­renz­kampf in der De­fen­si­ve so oder so noch mal aus­wei­ten. Zu­letzt war er in­ner­halb der Pre­mier Le­ague an Rea­ding aus­ge­lie­hen, spiel­te aber kaum. „Er geht jetzt nach Deutsch­land, um sei­ne Ent­wick­lung zu un­ter­stüt­zen. West-Ham-Trai­ner Sal­ven Bi­lic sieht in ihm ei­nen gro­ßen Teil der Zu­kunft der Ham­mers“, heißt es. Ox­ford gilt als ei­ner der un­ge­schlif­fe­nen Ju­we­len des eng­li­schen Fuß­balls. Bo­rus­sia, zu de­ren Plan es ge­hört, Ta­len­ten wie Ox­ford den nö­ti­gen Schliff zu ge­ben, hat zu­letzt gu­te Er­fah­run­gen ge­macht mit jun­gen Leih-Ver­tei­di­gern von der In­sel. Sie­he Andre­as Chris­ten­sen. Es könn­te pas­sen.

FO­TO: IMAGO

Das nächs­te Top-Ta­lent? Reece Ox­ford, 18-jäh­ri­ger De­fen­siv­mann vom eng­li­schen Erst­li­gis­ten West Ham Uni­ted, könn­te ein Bo­rus­se wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.