Um­den­ken

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - LOKALES -

Wie freue ich mich doch im­mer über die Artikel, auf wel­chen Stra­ßen das Tem­po­li­mit re­du­ziert wur­de. 15 Me­ter hin­ter un­se­rem Grund­stück ver­läuft ei­ne Stra­ße, auf der die Au­tos, Mo­tor­rä­der und Lkw mit 90 St­un­de­ki­lo­me­tern durch­ra­sen dür­fen. Als die Grund­stü­cke in den 1950ern ver­kauft wur­den, ver­spra­chen die Po­li­ti­kern den An­woh­nern, die Ge­gend hin­ter den Gär­ten blei­be Grün­gür­tel bis zum Orts­teil Hardt. 20 Jah­re spä­ter wur­de ei­ne vier­spu­ri­ge Stra­ße ge­plant. Auch ei­ne Kla­ge vor Ge­richt konn­te den Bau nicht ver­hin­dern. Heu­te wird wie­der um­ge­dacht: Fahr­ver­bo­te für Die­sel­fahr­zeu­ge we­gen der Schad­stoff­be­las­tung und Re­du­zie­rung der Ge­schwin­dig­keit we­gen der Lärm­be­las­tung. War­um ge­hen dann die Po­li­ti­ker bei un­se­rer Stra­ße nicht mit der Zeit? War­um müs­sen die An­woh­ner die ho­he Schad­stoff­be­las­tung und die mas­si­ve Lärm­be­las­tung bei 90 St­un­den­ki­lo­me­tern im­mer noch er­tra­gen? Wann gibt es denn in un­se­rem Wohn­um­feld end­lich ei­ne Tem­po­re­du­zie­rung zur „Stei­ge­rung der Le­bens­qua­li­tät“? El­ke Fun­ken Poe­then­berg 1

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.