Ka­len­der­blatt 8. Ju­ni 1986

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - UNTERHALTUNG - TEXT: JENI / FO­TO: ULL­STEIN

Die Atom­kraft­geg­ner wa­ren ge­kom­men, um ge­gen den Bau des Kern­kraft­werks Brok­dorf in Schles­wi­gHol­stein zu pro­tes­tie­ren. Schon seit Bau­be­ginn 1976 war der Wi­der­stand ge­gen den Neu­bau stark. 1986 be­feu­er­te die Atom­ka­ta­stro­phe in Tscher­no­byl die An­ti-Kern­kraft-Be­we­gung in Deutsch­land zu­sätz­lich. Am Vor­tag hat­ten Po­li­zis­ten rund 10.000 De­mons­tran­ten an der An­rei­se nach Brok­dorf ge­hin­dert. Da­ge­gen woll­ten sich die Kern­kraft­geg­ner in Ham­burg weh­ren. Doch der 8. Ju­ni 1986 blieb aus ei­nem an­de­ren Grund in Er­in­ne­rung. Fast 900 AKW-Geg­ner wur­den von et­wa 1000 Po­li­zis­ten ein­ge­kes­selt. Sie durf­ten we­der ih­re De­mons­tra­ti­on auf­lö­sen, noch sich mit Nah­rungs­mit­teln oder am küh­len Abend mit wär­men­den De­cken ver­sor­gen. Erst als vor al­lem die sa­ni­tä­ren Bedingungen im­mer dra­ma­ti­scher wur­den, wur­den die Men­schen ab­ge­führt – in ei­ner der größ­ten Mas­sen­ver­haf­tun­gen der deut­schen Nach­kriegs­ge­schich­te. Die Bil­der und Au­gen­zeu­gen­be­rich­te, die nach dem „Ham­bur­ger Kes­sel“durch deut­sche Me­di­en gin­gen, sorg­ten für ei­ne Dis­kus­si­on über Po­li­zei­ge­walt und Will­kür. Die ver­ant­wort­li­chen Po­li­zei­füh­rer wur­den spä­ter ge­richt­lich ver­warnt, der Ein­satz – den auch vie­le der be­tei­lig­ten Po­li­zis­ten kri­ti­siert hat­ten – als rechts­wid­rig ver­ur­teilt. Die Ein­ge­kes­sel­ten er­hiel­ten ein Schmer­zens­geld. Ihr größ­tes Ziel konn­ten sie je­doch nicht er­rei­chen: Das Atom­kraft­werk Brok­dorf ging En­de 1986 ans Netz.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.