Kei­ne Bürg­schaf­ten für Air Ber­lin

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - STIMME DES WESTENS - VON ANTJE HÖNING VON MICHAEL BRÖCKER CO­MEY: TRUMP HAT DIE FAK­TEN VER­DREHT, SEI­TE A 5 VON HENNING RASCHE MEHR VI­DEO­ÜBER­WA­CHUNG ..., SEI­TE A 4

Air Ber­lin – das war ein­mal der fre­che Fe­ri­en­flie­ger, der die be­hä­bi­ge Luft­han­sa her­aus­for­der­te. Für ein Ta­schen­geld nach Pal­ma, Scho­koh­er­zen in­klu­si­ve. In­zwi­schen aber steht der Na­me für Dau­er­kri­se. Seit Jah­ren schreibt die Air­line Ver­lus­te, nun scheint auch der ara­bi­sche In­ves­tor die Ge­duld zu ver­lie­ren. Air Ber­lin wen­det sich mit der Bit­te um Hil­fe an die Po­li­tik: Län­der mit Dreh­kreu­zen sol­len Bürg­schaf­ten son­die­ren. Bö­se Er­in­ne­run­gen an die LTU-Kri­se 2001 wer­den wach.

Im In­ter­es­se von Mit­ar­bei­tern und Pas­sa­gie­ren ist es ver­ständ­lich, dass Air Ber­lin-Chef Win­kel­mann al­les ver­sucht, um das Un­ter­neh­men zu ret­ten. Doch aus ord­nungs­po­li­ti­scher Sicht spricht viel ge­gen Bürg­schaf­ten. Die Air­line ist vor al­lem durch ei­ge­ne Feh­ler in die Kri­se ge­ra­ten, die kann jetzt nicht der Steu­er­zah­ler aus­bü­geln. Air Ber­lin hat sich mit Über­nah­men (auch der LTU) ver­ho­ben, schlin­gert seit Jah­ren zwi­schen der Stra­te­gie von Rya­nair und Luft­han­sa hin und her. Zu­dem darf der Staat nur hel­fen, wenn er ein trag­fä­hi­ges Ge­schäfts­mo­dell sieht. Da­zu müss­te Win­kel­mann ei­nen neu­en Part­ner prä­sen­tie­ren und das Ver­trau­en der Kun­den zu­rück­ge­win­nen. Zu­letzt aber er­leb­ten vie­le Flug­aus­fäl­le, Ver­spä­tun­gen, Kof­fer­cha­os. Die Zeit wird knapp. BERICHT: AIR BER­LIN WILL BÜRG­SCHAFT VON NRW, TITELSEITE

Mä­ze­na­ten­tum

Die Aus­sa­gen von Ex-FBI-Chef Ja­mes Co­mey sind des­halb so ge­fähr­lich für US-Prä­si­dent Do­nald Trump, weil sie ihn an sei­ner ver­wund­ba­ren Stel­le tref­fen: sei­nem un­bän­di­gen, vor den de­mo­kra­ti­schen Ge­pflo­gen­hei­ten nicht Halt ma­chen­den Nar­ziss­mus. Trump stellt Trump über al­les. Er woll­te den un­be­ding­ten Ge­hor­sam von Co­mey. So soll Trump Co­mey als Ers­tes ge­fragt ha­ben, ob die­ser sei­nen Job be­hal­ten wol­le. Trump ha­be ein „mä­ze­na­ten­haf­tes Ver­hält­nis“zwi­schen bei­den ver­langt, sagt Co­mey wei­ter. Heißt: Wer Trump nicht folgt, fliegt. Da­bei ist Co­mey als Chef der obers­ten Po­li­zei­be­hör­de im­mer zu­erst dem Recht und dem Rechts­staat ver­pflich­tet, nicht ein­zel­nen Per­so­nen. Selbst wenn es sich um den Prä­si­den­ten han­delt.

Trumps Welt ist ei­ne von Ab­hän­gig­kei­ten. Bist du für oder ge­gen mich? Co­mey woll­te das nicht mit­ma­chen und muss­te ge­hen. Nun könn­ten die Aus­sa­gen das Bild ei­nes Prä­si­den­ten skiz­zie­ren, der ge­fähr­lich für die ein­fluss­reichs­te De­mo­kra­tie der Welt ist. Weil er sie von in­nen aus­höh­len könn­te. Die Re­pu­bli­ka­ner wen­den sich ab. Trump war noch nie so un­ter Druck. BERICHT

Kos­ten der Si­cher­heit

Mehr Po­li­zis­ten, mehr Ge­fäng­nis­plät­ze, mehr Jus­tiz­be­am­te und ei­ne bes­se­re tech­ni­sche Aus­stat­tung der Jus­tiz ins­ge­samt. Das klingt der­art fa­mos, dass man es kaum glau­ben mag. Wer den künf­ti­gen schwarz-gel­ben Ko­ali­tio­nä­ren in­des län­ger zu­hört, fragt sich: Wie sol­len all die­se Vor­schlä­ge be­zahlt wer­den? Die selbst er­nann­ten Wirt­schafts­ex­per­ten kün­di­gen Wohl­tat um Wohl­tat an – Vor­schlä­ge zur Fi­nan­zie­rung aber las­sen sie bis­her mis­sen. Si­cher­heit kos­tet Geld, viel Si­cher­heit kos­tet viel Geld. Doch sie kos­tet noch et­was ganz an­de­res, et­was, das nicht mo­ne­tär zu be­mes­sen ist, und da­her eher schlei­chend schwin­det: Frei­heit.

Ben­ja­min Fran­klin war es, der im 18. Jahr­hun­dert mahn­te: „Wer Frei­heit für Si­cher­heit auf­gibt, wird bei­des ver­lie­ren.“So weit wird es mit dem schwarz­gel­ben Si­cher­heits­pa­ket nicht kom­men. Den­noch ist die li­be­ra­le Hand­schrift et­wa mit Blick auf die ver­stärk­te Vi­deo­über­wa­chung bei­na­he un­le­ser­lich dünn. Die FDP muss die Frei­heits­rech­te der Bür­ger ver­tei­di­gen. Auch und gera­de ge­gen­über dem Ko­ali­ti­ons­part­ner. BERICHT

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.