Schlag auf Schlag beim GHTC

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - SPORT LOKAL - VON THO­MAS GRULKE

Den He­im­par­ti­en der Glad­ba­cher in Zwei­ter Bun­des- und Re­gio­nal­li­ga fol­gen zwei U 21-Län­der­spie­le zwi­schen Deutsch­land und den Nie­der­lan­den – der Klub sieht das als Eh­re an.

HOCKEY Rund um die Pfingst­ta­ge war es recht ru­hig auf dem Kun­st­ra­sen­platz des Glad­ba­cher HTC, da­für geht es in den kom­men­den Ta­gen Schlag auf Schlag. Hö­he­punk­te wer­den die bei­den Län­der­spie­le der deut­schen U 21 ge­gen die Nie­der­lan­de, die am Don­ners­tag, 15. Ju­ni, um 16 Uhr, und am Tag dar­auf um 11 Uhr aus­ge­tra­gen wer­den. „Es ist ei­ne Eh­re für uns, dass der Deut­sche Hockey-Bund an uns ge­dacht hat“, sagt Han­na Röhrs. Die GHTC-Ho­ckey­ko­or­di­na­to­rin ist gu­ter Din­ge, dass der Klub den pres­ti­ge­träch­ti­gen Du­el­len zwei­er gro­ßer Ho­ckey­Na­tio­nen ei­nen wür­di­gen Rah­men bie­ten wird. Denn am Don­ners­tag und Frei­tag lau­fen beim GHTC die Vor­be­rei­tun­gen so­wie die An­rei­se für das gro­ße Zelt­la­ger mit 36 Ju­gend­mann­schaf­ten, so dass reich­lich Hockey-Fans auf der An­la­ge sein wer­den. Im Ge­gen­zug wird die deut­sche Mann­schaft am Don­ners­tag nach dem Tes­tlän­der­spiel noch ei­ne Au­to­gramm­stun­de ge­ben.

Doch be­reits am kom­men­den Wo­che­n­en­de ist gu­tes Hockey an den Hol­ter Sport­stät­ten ga­ran­tiert. So emp­fängt der GHTC zum Sai­son­fi­na­le in der Zwei­ten Bun­des­li­ga am Sonn­tag (14 Uhr) Schwarz-Weiß Neuss. Die Sor­ge, dass sein Team nach dem ge­schaff­ten Klas­sen­ver­bleib nicht mehr die nö­ti­ge Span­nung auf­brin­gen kön­ne, hat Trai­ner Phil­ipp Hey­manns nicht. „Das Der­by an sich ist schon Mo­ti­va­ti­on ge­nug. Zu­dem kön­nen wir mit ei­nem Sieg vi­el­leicht noch auf den sechs­ten Ta­bel­len­rang klet­tern. Ich bin mir si­cher, dass die Mann­schaft nach vier Sie­gen aus den ver­gan­ge­nen fünf Spie­len noch­mals heiß sein wird“, sagt Hey­manns, der da­von aus­geht, dass auch der Ta­bel­len­vier­te Neuss das Spiel en­ga­giert an­geht und die best­mög­li­che Mann­schaft aufs Feld schickt. Er selbst wird wei­ter­hin auf vie­le Lang­zeit­ver­letz­te ver­zich­ten müs­sen. Ein­zig Eli­as Tru­e­son könn­te nach sei­nem Mit­tel­fuß­bruch das Come­back fei­ern.

Bei Glad­bachs Da­men bangt Trai­ner Achim Krauß noch um den Ein­satz sei­ner Stamm­kräf­te Sil­ke Ung­richt und Christine Fin­ger­huth. Da­für steht Pau­la Heu­ser ab so­fort für die rest­li­chen Sai­son­spie­le in der Re­gio­nal­li­ga be­reit. Gleich zwei He­im­par­ti­en ste­hen für den Ta­bel­len­drit­ten in den kom­men­den Ta­gen auf dem Pro­gramm. Am Sonn­tag (12 Uhr) ist der Fünf­te Rot-Weiß Köln II zu Gast, am Di­ens­tag um 20 Uhr folgt dann das Nach­hol­spiel ge­gen den Zwei­ten Cre­fel­der HTC. „Köln und Kre­feld sind ei­nen Tick stär­ker als die Geg­ner in den ver­gan­ge­nen Wo­chen“, schätzt Krauß. „Nach die­sen bei­den Spie­len wer­den wir schlau­er sein, ob wir ei­ne Chan­ce ha­ben, um den Auf­stieg mit­zu­spie­len. Wenn wir ei­ne Chan­ce ha­ben wol­len, dür­fen wir uns auf je­den Fall kei­ne Nie­der­la­ge leis­ten“, sagt Krauß.

FOTO: GHTC (ARCHIV)

Phil­ipp Hey­manns hat kei­ne Sor­ge, dass sei­ne GHTC-Her­ren nicht die nö­ti­ge Span­nung auf­brin­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.