Trump schei­tert aber­mals mit Ein­rei­se­ver­bot für Mus­li­me

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - VORDERSEITE -

WASHINGTON (ap) US-Prä­si­dent Do­nald Trump hat das jüngs­te Ur­teil ei­nes Bun­des­be­ru­fungs­ge­rich­tes ge­gen sein über­ar­bei­te­tes Ein­rei­se­ver­bot kri­ti­siert. Die Ent­schei­dung des Neun­ten Be­ru­fungs­ge­richts kom­me zu „so ei­nem ge­fähr­li­chen Zeit­punkt in der Ge­schich­te un­se­res Lan­des“, schrieb Trump ges­tern auf Twit­ter. Die drei Rich­ter hat­ten ein­stim­mig ent­schie­den, dass das Ein­rei­se­ver­bot für Men­schen aus sechs mehr­heit­lich mus­li­mi­schen Län­dern blo­ckiert blei­ben müs­se. Durch Trumps An­ord­nung wür­den Men­schen auf­grund ih­rer Na­tio­na­li­tät dis­kri­mi­niert.

Trump ha­be nicht be­wei­sen kön­nen, dass ih­re Ein­rei­se den US-In­ter­es­sen scha­de, er­klär­te das Ge­richt. Na­tio­na­le Si­cher­heit sei kei­ne „Be- schwö­rungs­for­mel“, die im­mer ge­nutzt wer­den kön­ne, wenn et­was durch­ge­setzt wer­den müs­se. Die Rich­ter be­zo­gen sich auch auf ei­nen Tweet von Trump, in­dem er er­klärt hat­te, die Exe­ku­tivan­ord­nung zie­le auf „ge­fähr­li­che Län­der“ab. Da­mit ha­be Trump ge­zeigt, dass er die knapp 180 Mil­lio­nen Staats­bür­ger der sechs Län­der nicht zu­erst auf ih­re Ver­bin­dun­gen zu Ter­ro­ris­mus über­prü­fen wol­le.

En­de Mai hat­te das Vier­te Be­ru­fungs­ge­richt ge­gen die schon über­ar­bei­te­te Ver­si­on des Ein­rei­se­ver­bots ge­ur­teilt. Die Re­gie­rung zog da­ge­gen vor den Obers­ten Ge­richts­hof und hielt auch nach dem jüngs­ten Ur­teil dar­an fest, die­ses vor den Su­pre­me Court brin­gen zu wol­len. Po­li­tik

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.