May­day in Dow­ning Street

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - LOKALE KULTUR -

En­g­land hat ge­wählt – mal wie­der. Das scheint ne­ben Fuß­ball de­nen ihr neu­er Volks­sport zu wer­den. Und die Par­al­le­len ge­hen so­gar noch wei­ter, denn die En­g­län­der kön­nen un­ge­fähr ge­nau­so gut wäh­len wie Elf­me­ter schie­ßen – näm­lich über­haupt nicht. Letz­tes Jahr erst ha­ben die sich beim Br­ex­it ver­wählt und jetzt sen­sen die schon wie­der kom­plett an die Pro­gno­sen der letz­ten Wo­chen vor­bei. The­re­sa May dürf­te sich nach die ers­ten Hoch­rech­nun­gen ver­wun­dert die Au­gen ge­rie­ben und ih­ren ganz per­sön­li­chen Hil­la­ry-Cl­in­ton-Mo­ment er­lebt ha­ben. Das ist der Mo­ment, in dem man rea­li­siert, dass man nicht au­to­ma­tisch ge­winnt, nur, weil man ei­nen ver­rück­ten Ge­gen­kan­di­da­ten hat. Den­noch gab es ein gro­ßer Un­ter­schied zur Br­ex­it-Wahl im ver­gan­ge­nen Jahr, näm­lich, dass die En­g­län­der dies­mal vor­her ge­goo­gelt hat­ten, wo­drum es sich über­haupt ging – was das Cha­os al­ler­dings nicht bes­ser macht. Als Au­ßen­ste­hen­der frägt man sich ja so­wie­so, war­um The­re­sa May über­haupt Neu­wah­len an­ge­setzt hat­te. Vor­her hat­te die schließ­lich ei­ne Mehr­heit im Un­ter­haus und konn­te re­la­tiv nor­mal re­gie­ren – je­den­falls so nor­mal, wie das in ein Land mög­lich ist, das auf der fal­schen Sei­te Au­to fährt und Back­fisch mit Frit­ten für ei­ne Spe­zia­li­tät hält. Ex­per­ten mei­nen ja, dass The­re­sa May neu wäh­len las­sen woll­te, für ei­ne noch grö­ße­re Mehr­heit zu be­kom­men. Das ver­steh ich nicht. Das ist ja, als wenn Bay­ern München im Cham­pi­ons-Le­agueFi­na­le kurz vor Schluss 1:0 führt und dann auf ei­ne zehn­mi­nü­ti­ge Nach­spiel­zeit be­steht, für noch hö­her zu ge­win­nen. Aber gut, es ist wie es ist. En­g­land hat sich tief in ein Re­gie­rungs­cha­os rein­ge­wählt, was im schlimms­ten Fall so­gar zu neue Neu­wah­len füh­ren könn­te. Was ich gar nicht schlimm fän­de, son­dern im Ge­gen­teil mit ei­ne gro­ße Hoff­nung ver­bin­den wür­de, denn: Ir­gend­wann müs­sen die En­g­län­der das Wäh­len ja mal ler­nen.

Eu­er Has­ten­raths Will

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.