Ka­len­der­blatt 14. Ju­ni 1971

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - UNTERHALTUNG -

An­fang der 1970er Jah­re wa­ren zwei Ame­ri­ka­ner in London auf der Su­che nach ei­nem Bur­ger-Re­stau­rant und konn­ten kei­nes fin­den. Al­so er­öff­ne­ten Isaac Ti­g­rett und Pe­ter Mor­ton kur­zer­hand selbst ei­nen La­den und nann­ten ihn „Hard Rock Ca­fé“. Bei­de wa­ren kei­ne Gas­tro­no­mie-Pro­fis, aber mit vol­ler Lei­den­schaft da­bei, und so wur­de aus dem un­kon­ven­tio­nel­len La­den, der am 14. Ju­ni 1971 Er­öff­nung fei­er­te, ein Ma­gnet für Grö­ßen der Mu­sik­sze­ne. Die Beat­les wa­ren da, die Rol­ling Sto­nes und Eric Clap­ton. Von Letz­te­rem er­zählt die Le­gen­de, dass er sei­ne Gi­tar­re im Re­stau­rant ließ, um stets ei­nen Platz re­ser­viert zu ha­ben. Viel­leicht gab er das Stück aber auch den Grün­dern als Ge­schenk. In je­dem Fall folg­ten vie­le an­de­re Mu­si­ker sei­nem Bei­spiel, so dass der heu­ti­ge Kon­zern über zahl­rei­che De­vo­tio­na­li­en aus der Mu­sik­ge­schich­te ver­fügt und die­se in sei­nen Fi­lia­len aus­stellt. Da­zu ge­hö­ren ne­ben In­stru­men­ten un­ter an­de­rem auch hand­ge­schrie­be­ne Song­tex­te, ei­ne Le­der­ho­se von Jim Mor­ri­son und ein Ba­cken­zahn von Ma­don­na. Die Ex­pan­si­on be­gann An­fang der 1980er Jah­re, noch mit Ti­g­rett und Mor­ton als Chefs. Sie er­öff­ne­ten vor al­lem Ge­schäf­te in den USA, aber auch Pa­ris und Berlin ge­hör­ten zu den ers­ten Stand­or­ten. Bald ver­kauf­ten bei­de Grün­der ih­re An­tei­le. Heu­te gibt es nicht nur Re­stau­rants, son­dern auch Ho­tels und Bars und so­gar ein Ca­si­no in Las Ve­gas.

TEXT: JENI / FOTO: HARD ROCK CA­FÉ

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.