DAZN mischt den Fuß­ball auf

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - SPORT - FOTOS: BAU­MANN, DPA, IMAGO (2), REUTERS | GRAFIK: C. SCHNETTLER VON GIANNI COSTA

DÜSSELDORF Die Spie­le der Cham­pi­ons-Le­ague wer­den ab der über­nächs­ten Sai­son nicht mehr im frei emp­fang­ba­ren Fern­se­hen ge­zeigt. Das ZDF hat im Rech­te­po­ker den Kür­ze­ren ge­zo­gen. Künf­tig wer­den die Par­ti­en der so­ge­nann­ten Kö­nigs­klas­se des Fuß­balls aus­schließ­lich bei den Be­zahl­an­ge­bo­ten Sky (Pay-TV) und DAZN (In­ter­net) zu se­hen sein. Durch den Weg­fall des An­ge­bots spart das ZDF jähr­lich Mil­lio­nen Eu­ro ein. Wir be­ant­wor­ten die wich­tigs­ten Fra­gen. Wer über­trägt was? Sky zeigt al­le Kon­fe­ren­zen und et­li­che Ein­zel­spie­le (34 Spie­le). DAZN zeigt kei­ne Kon­fe­renz und sehr vie­le Ein­zel­spie­le (104 Spie­le). Ei­ne Be­son­der­heit: Sky darf pro Be­geg­nung nur ma­xi­mal 30 Mi­nu­ten in der Kon­fe­renz zei­gen – ei­ne rein deut­sche Kon­fe­renz wird es nicht ge­ben. Die Hin­spie­le der Ach­tel- und Vier­tel­fi­nals wer­den laut ei­nem Bericht des Bran­chen-Blogs „Al­les au­ßer Sport“ex­klu­siv als Ein­zel­spie­le von DAZN ge­zeigt – Sky kann nur die Kon­fe- renz über­tra­gen. Die Halb­fi­nals und das Fi­na­le sind bei bei­den An­bie­tern zu se­hen. Son­der­fall bei deut­scher Be­tei­li­gung: Das End­spiel ist laut Rund­funk­staats­ver­trag ge­schützt und muss im Free-TV über­tra­gen wer­den. Da­für hat Sky ei­nen Nach­rich­ten­ka­nal (Sky Sport News HD), der frei emp­fang­bar ist. Wie emp­fängt man die Sen­der? Sky ist ein Pay-TV-An­bie­ter – man be­nö­tigt zum Emp­fang in der Re­gel ei­nen Re­cei­ver, der bei Ver­trags­ab­schluss zur Mie­te mit­ge­lie­fert wird. Der Emp­fang ist über In­ter­net, Ka­bel und Sa­tel­lit mög­lich. DAZN ist ein so­ge­nann­ter Strea­m­ing­dienst, al­so aus­schließ­lich über das In­ter­net am PC, Ta­blet und Smart­pho­ne ab­ruf­bar. Was kos­tet das Fuß­ball-Pa­ket künf­tig? Ge­naue Zah­len sind noch nicht be­kannt. Bis­lang kann man die Cham­pi­ons Le­ague über das Pa­ket „Sport“bei Sky im güns­tigs­ten Fall auf der Home­page des Sen­ders für 212,80 Eu­ro bei ei­ner Min­dest­lauf­zeit von ei­nem Jahr bu­chen. DAZN ver­langt bis­her 119,88 Eu­ro im Jahr. Der Vor­teil: ei­ne mo­nat­li­che Kün­di­gung ist mög­lich. Wer steckt hin­ter DAZN? Hin­ter DAZN steht die bri­ti­sche Per­form Group. Die wie­der­um ist in Be­sitz von Mehr­heits­eig­ner Ac­cess In­dus­tries – ei­ner ame­ri­ka­ni­schen Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft, die vom rus­sisch­stäm­mi­gen Mil­li­ar­där Leo­nard Bla­vat­nik im Jahr 1986 ge­grün­det wur­de. Zum Im­pe­ri­um ge­hö­ren un­ter an­de­rem Be­tei­li­gun­gen an der War­ner Mu­sic Group und Spo­ti­fy. Wel­che Rech­te be­sitzt DAZN bis­her? DAZN hat sein An­ge­bot erst im Au­gust des ver­gan­ge­nen Jah­res in Deutsch­land ge­star­tet. Der In­ter­net­dienst be­sitzt un­ter an­de­rem schon die Über­tra­gungs­rech­te an der Pre­mier Le­ague (En­g­land) und der spa­ni­schen La Li­ga. Aus der Bun­des­li­ga darf der Di­enst ab nächs­ter Spiel­zeit Hö­he­punkt-Clips zei­gen. „Wenn wir wirk­lich an den Markt glau­ben, müs­sen wir uns die gro­ßen Rech­te schnap­pen, ob das Cham­pi­ons Le­ague, For­mel 1 oder Ski ist“, sag­te Vor­stands­chef Ja­mes Rush­ton der „Frank­fur­ter All­ge­mei- nen Zei­tung“. „Was im­mer auf den Markt kommt, wir wer­den ag­gres­siv vor­ge­hen. Wir sind gut fi­nan­ziert.“ War­um hat das ZDF kei­nen Zu­schlag be­kom­men? Der Sen­der soll laut Bran­chen­in­si­dern rund 70 Mil­lio­nen Eu­ro ge­bo­ten ha­ben, um auch künf­tig 18 Par­ti­en pro Spiel­zeit über­tra­gen zu dür­fen. Das war dem eu­ro­päi­schen Fuß­ball­ver­band aber zu we­nig. Da­zu kommt ei­ne Stra­te­gie­än­de­rung von Sky. Der Be­zahl­sen­der er­hofft sich bes­se­re Er­lös­mög­lich­kei­ten, wenn Zu­schau­er als Al­ter­na­ti­ve nicht Spie­le im frei emp­fang­ba­ren TV an­ge­bo­ten be­kom­men. Wie viel Sky und DAZN für ih­re Rech­te­pa­ke­te be­zah­len müs­sen, ist noch nicht be­kannt. In En­g­land hat BT Sports für die Re­kord­sum­me von 1,37 Mil­li­ar­den Eu­ro den Zu­schlag für drei Spiel­zei­ten der Kö­nigs­klas­se be­kom­men. In Deutsch­land wird über ein Ge­samt­vo­lu­men von ei­ner hal­ben Mil­li­ar­de ge­mut­maßt. Was sagt das ZDF zum Ver­lust der Rech­te? „Das ZDF ist Markt­füh­rer und ver­fügt auch oh­ne Cham­pi­ons Le­ague über ein at­trak­ti­ves Pro- gramm. Das ZDF wird wei­ter in in­ter­es­san­te Sport­rech­te in­ves­tie­ren, wenn sie auf dem Markt sind“, sagt Sport­chef Tho­mas Fuhrmann auf An­fra­ge un­se­rer Re­dak­ti­on. „Wir schau­en, wie wir sport­po­li­ti­sche The­men stär­ker im Pro­gramm plat­zie­ren kön­nen und auch an­de­re Sport­ar­ten – wie zum Bei­spiel Tri­ath­lon – auf­schei­nen las­sen.“ Ha­ben an­de­re Sport­ver­bän­de nun die Hoff­nung, mehr Sen­de­zeit bei den Öf­fent­lich-Recht­li­chen zu be­kom­men? Wal­ter Schnee­loch, Vi­ze­prä­si­dent des Deut­schen Olym­pi­schen Sport­bun­des, hofft auf ein Um­den­ken. Im Gespräch mit un­se­rer Re­dak­ti­on sagt er: „Ich kann nur hof­fen, dass das ZDF die da­durch ein­ge­spar­ten TV-Gel­der in die ver­stärk­te Be­richt­er­stat­tung über die vie­len at­trak­ti­ven Sport­ar­ten vom Hand­ball über Bas­ket­ball bis zum Eis­ho­ckey in­ves­tie­ren wird. Schließ­lich spielt ge­ra­de der olym­pi­sche Spit­zen­sport trotz vie­ler groß­ar­ti­ger Leis­tun­gen be­kannt­lich im Fern­se­hen – und da­mit auch bei den be­nö­tig­ten Spon­so­ren – lei­der ei­ne im­mer un­ter­ge­ord­ne­te­re Rol­le.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.