Die neu­en Stu­di­en­gän­ge zum Win­ter­se­mes­ter

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - HOCHSCHULE - VON ISABELLE DE BORTOLI

2138 Stu­di­en­an­ge­bo­te: Un­ter so vie­len Ba­che­lor­stu­di­en­gän­gen kön­nen die Abitu­ri­en­ten in NRW wäh­len – dar­un­ter auch Neu­hei­ten.

DÜSSELDORF Ob man eher tech­nisch in­ter­es­siert ist oder so­zi­al, ob man ein künst­le­ri­sches Fach stu­die­ren möch­te oder ei­ne Kar­rie­re im glo­ba­len Ma­nage­ment an­strebt: Die Fach­hoch­schu­len und Uni­ver­si­tä­ten in NRW ha­ben für das kom­men­de Win­ter­se­mes­ter wie­der ei­ni­ge neue Stu­di­en­gän­ge ent­wi­ckelt. Ge­nau in­for­mie­ren soll­te man sich über die Be­wer­bungs­mo­da­li­tä­ten der ein­zel­nen Hoch­schu­len – denn wäh­rend für vie­le Fä­cher der 15. Ju­li als Ein­rei­chungs­frist für das Abitur­zeug­nis gilt, müs­sen bei an­de­ren per­sön­li­che Mo­ti­va­ti­ons­schrei­ben oder künst­le­ri­sche Ar­beits­pro­ben mit­ge­schickt wer­den. Ei­ni­ge der neu­en Fä­cher stel­len wir nä­her vor: Pfle­ge: Hoch­schu­le Nie­der­rhein Der neue Ba­che­lor „Pfle­ge“wird aus­schließ­lich als dua­les Stu­di­um an­ge­bo­ten, al­so in Kom­bi­na­ti­on mit ei­ner Be­rufs­aus­bil­dung zum Ge­sund­heits- und Kran­ken­pfle­ger, Al­ten­pfle­ger oder Ge­sund­heits- und Kin­der­kran­ken­pfle­ger. Mit dem neu­en Stu­di­en­an­ge­bot re­agiert die Hoch­schu­le Nie­der­rhein auf die wach­sen­de Nach­fra­ge von Kran­ken­häu­sern, Pfle­ge­ein­rich­tun­gen oder Al­ten­hei­men nach fach­kun­di­gem Pfle­ge­per­so­nal, wel­ches ne­ben der Ar­beit am Pa­ti­en­ten auch steu­ern­de, be­ra­ten­de und heil­kund­li­che Kom­pe­ten­zen be­sitzt. Die Ab­sol­ven­ten sol­len mehr Ver­ant­wor­tung als bis­her für die Pa­ti­en­ten über­neh­men. In dem Stu­di­um am Cam­pus Kre­feld, das neun Se­mes­ter dau­ert, geht es um dia­gnos­ti­sche und the­ra­peu­ti­sche Ver­fah­ren, um ziel­grup­pen­ori­en­tier­te Be­ra­tung und um das The­ma Qua­li­tät in der Pfle­ge. Stu­di­en­vor­aus­set­zung ist ein ent­spre­chen­der Aus­bil­dungs­ver­trag. In­ter­es­sier­te kön­nen sich bis zum 15. Ju­li be­wer­ben. Glo­bal Bu­si­ness, Eco­no­mics: Aa­chen In un­se­rer glo­ba­len Welt wer­den Fach­kräf­te ge­sucht, die sich auf in­ter­na­tio­na­lem Ter­rain sou­ve­rän be­we­gen, in in­ter­na­tio­na­len Teams ar- bei­ten kön­nen und her­vor­ra­gen­de Eng­lisch­kennt­nis­se mit­brin­gen. Ge­nau dar­auf be­rei­tet die­ser rein eng­lisch­spra­chi­ge Ba­che­lor vor. Die Stu­die­ren­den er­wer­ben pra­xis­re­le­van­tes Wis­sen in den Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, et­wa in Mar­ke­ting, Fi­nan­ce, Eco­no­mics oder Bu­si­ness Ta­xa­ti­on, und brin­gen die­ses in ei­nen in­ter­na­tio­na­len Kon­text. Zu­sätz­lich gibt es Sprach­kur­se. Das Stu­di­um kann mit ei­nem in­te­grier­ten Aus­lands­auf­ent­halt in sie­ben Se­mes­ter ab­sol­viert wer­den. Be­wer­bungs­schluss ist der 15. Ju­li. IT-Ma­nage­ment: TH Köln Stu­die­ren­de kön­nen sich am Cam­pus Gum­mers­bach an­eig­nen, wie sie IT-Sys­te­me auf­bau­en, be­trei­ben und de­ren Si­cher­heit über­wa­chen. Es geht un­ter an­de­rem um IT-Si­cher­heit, Cloud Com­pu­ting und Ser­vice-Ma­nage­ment. Da­mit bil­den Ab­sol­ven­ten die Schnitt­stel­le zwi­schen Un­ter­neh­men oder öf­fent­li­chen In­sti­tu­tio­nen so­wie ex­ter­nen IT-Di­enst­leis­tern. Stu­die­ren­de kön­nen sich in Wahl­pflicht­fä­chern spe­zia­li­sie­ren – auf Da­ten­ad­mi­nis­tra­ti­on, künst­li­che In­tel­li­genz oder et­wa In­ter­net der Din­ge. Die Be­wer­bungs­frist läuft bis zum 15. Ju­li. Li­te­ra­ri­sches Schrei­ben: Kunst­hoch­schu­le für Me­di­en Erst­ma­lig be­steht ab Ok­to­ber in NRW die Mög­lich­keit, „Li­te­ra­ri- sches Schrei­ben“zu stu­die­ren. Die Kunst­hoch­schu­le für Me­di­en in Köln in­te­griert das Fach in ih­ren Di­plom-Stu­di­en­gang „Me­dia­le Küns­te“. Herz­stück des Stu­di­ums soll ei­ne schrift­stel­le­ri­sche Re­si­denz­pha­se auf der Burg Hüls­hoff bei Münster sein. Die Stu­den­ten sol­len dort län­ger­fris­ti­ge Schreib­pro­jek­te um­set­zen und sich von dem An­we­sen in­spi­rie­ren las­sen, auf dem die Dich­te­rin An­net­te von Dros­te-Hüls­hoff ih­re Kind­heit ver­brach­te. Gast­pro­fes­sor für das Fach „Li­te­ra­ri­sches Schrei­ben“ist der in Kre­feld ge­bo­re­ne Schrift­stel­ler Ul­rich Pelt­zer, des­sen Ro­ma­ne mit dem Ber­li­ner Li­te­ra­tur­preis und dem Hein­rich-Böll-Preis aus­ge­zeich­net wur- den. Wer schrift­stel­le­ri­sches Schrei­ben stu­die­ren möch­te, kann sich an der KHM mit ei­nem be­reits ver­öf­fent­li­chen Text (zum Bei­spiel in ei­nem Blog) und meh­re­ren Text­bei­spie­len be­wer­ben. Der Be­wer­bungs­zeit­raum liegt je­des Jahr zwi­schen Mit­te Ok­to­ber und Ja­nu­ar / Fe­bru­ar des dar­auf­fol­gen­den Jah­res. Stu­di­en­be­ginn ist je­weils zum Win­ter­se­mes­ter. Au­gen­op­tik, Op­to­me­trie: FH Aa­chen Der ko­ope­ra­ti­ve Ba­che­lor­stu­di­en­gang ver­eint die Fort­bil­dung auf den Ge­bie­ten der Au­gen­op­tik und Op­to­me­trie, der Na­tur-und In­ge­nieurs­wis­sen­schaf­ten, der Bio­me­di­zin und des Ma­nage­ments. Ab­sol­ven- ten er­wer­ben in drei­ein­halb bis vier­ein­halb Jah­ren ne­ben dem Ba­che­lor den Meis­ter­brief als Au­gen­op­ti­ker. Bis­her ist die Au­gen­op­tik in Deutsch­land ein klas­si­scher Aus­bil­dungs­be­ruf. Von der Aka­de­mi­sie­rung ver­spre­chen sich Be­rufs­ver­band und Hoch­schu­le mehr For­scher­nach­wuchs im Be­reich der Op­to­me­trie so­wie schnel­ler und noch um­fas­sen­der aus­ge­bil­de­te Fach­kräf­te. Be­wer­ben kön­nen sich In­ter­es­sier­te bis zum 31. Au­gust. Au­to­mo­ti­ve and Mo­bi­li­ty Ma­nage­ment: Hoch­schu­le Fre­se­ni­us Der neue Ba­che­lor für die Au­to­mo­bil- und Mo­bi­li­täts­bran­che star­tet in Köln. Die Stu­den­ten ler­nen Grund­wis­sen in Be­triebs­wirt­schafts­leh­re, be­fas­sen sich aber auch mit tech­ni­schen The­men. Schwer­punk­te sind au­ßer­dem Di­gi­ta­li­sie­rung und Ver­triebs­ma­nage­ment in der Au­to­mo­bil­wirt­schaft. Ab­sol­ven­ten sol­len bei Au­to­mo­bil­her­stel­lern, aber auch bei Car-Sha­ring-An­bie­tern und Au­to­ver­mie­tun­gen ar­bei­ten kön­nen. Das Stu­di­um kos­tet 750 Eu­ro pro Mo­nat. Be­wer­bungs­schluss noch bis ein­schließ­lich 31. Au­gust.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.