Grü­ne wol­len mit neuem Programm aus Um­fra­ge­tief

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - POLITIK -

BER­LIN (dpa) Drei Mo­na­te vor der Bun­des­tags­wahl er­hof­fen sich die Grü­nen von ih­rem Programm-Par­tei­tag ein Auf­bruch­si­gnal und ein En­de der schlech­ten Um­fra­ge­wer­te. Die Par­tei wol­le die Bot­schaft aus­sen­den, dass „wir an­pa­cken wol­len für die­se Re­pu­blik“, sag­te Spit­zen­kan­di­dat Cem Öz­de­mir in Ber­lin, wo ges­tern die drei­tä­gi­gen Be­ra­tun­gen über das Wahl­pro­gramm be­gan­nen. Spit­zen­kan­di­da­tin Ka­trin Gö­ring-Eckardt sag­te, die Par­tei wol­le ei­nen Auf­bruch. Mit dem The­mend­rei­klang Öko­lo­gie, Ge­rech­tig­keit und Viel­falt zeig­ten die Grü­nen, „dass wir für das gan­ze Land den­ken und nicht nur für ei­ne be­stimm­te Kli­en­tel“.

In Um­fra­gen lie­gen die Grü­nen der­zeit bei sie­ben bis acht Pro­zent – al­so noch hin­ter dem als ent­täu­schend emp­fun­de­nenWah­l­er­geb­nis von 2013, als sie nach De­bat­ten um „Veg­gie-Day“und Pä­do­phi­lie 8,4 Pro­zent hol­ten. Ziel für den Wahl­tag am 4. Sep­tem­ber ist ein zwei­stel­li­ges Er­geb­nis und der drit­te Platz hin­ter Uni­on und SPD. Von drei Land­tags­wah­len in die­sem Jahr gin­gen zwei für die Par­tei schlecht aus – im Saar­land flo­gen sie aus dem Land­tag, in Nord­rhein-West­fa­len ver­lo­ren sie stark. Nur die schles­wig-hol­stei­ni­schen Grü­nen konn­ten ihr Er­geb­nis an­nä­hernd hal­ten und hol­ten 12,9 Pro­zent.

Beim vo­ri­gen Bun­des­par­tei­tag der Grü­nen in Müns­ter hat­ten die De­le­gier­ten teils über­ra­schen­de, po­li­tisch lin­ke Be­schlüs­se ge­trof­fen, et­wa die Ab­schaf­fung der Hartz-IVSank­tio­nen. Seit­dem hat die Ba­sis in ei­ner Ur­wahl zwei Spit­zen­kan­di­da­ten vom re­al­po­li­ti­schen Flü­gel ge­wählt. Im Vor­feld des Par­tei­tags hat­te es Kri­tik an ei­nem Zehn-Punk­tePlan der bei­den ge­ge­ben, in dem Tei­le der Ba­sis kon­kre­te Jah­res­zah­len und For­de­run­gen wie ei­ne Ver­mö­gen­steu­er ver­mis­sen. Der Plan steht erst am Sonn­tag zur Ab­stim­mung, er wird von vie­len Pro­mi­nen­ten bei­der Par­tei­flü­gel mit­ge­tra­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.