Kri­tik an Di­tib-Ab­sa­ge bei An­ti-Ter­ror-De­mo

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - POLITIK -

KÖLN (RP) Die Wei­ge­rung des tür­kisch-is­la­mi­schen Ver­bands Di­tib, an der De­mo ge­gen Ter­ror und Ge­walt heu­te in Köln teil­zu­neh­men, stößt wei­ter auf Un­ver­ständ­nis. So hat Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Thomas de Mai­ziè­re (CDU) die Ab­sa­ge des Ver­bands kri­ti­siert. „Teil­neh­men wä­re bes­ser ge­we­sen als ab­seits­ste­hen“, sag­te de Mai­ziè­re. Es sei be­dau­er­lich, dass nicht al­le is­la­mi­schen Dach­ver­bän­de die Initia­ti­ve un­ter­stüt­zen. Die Ver­an­stal­tung sei ei­ne „wich­ti­ge Initia­ti­ve, die deut­lich macht, dass Mus­li­me ge­gen den Ter­ror im Na­men des Is­lam ein­tre­ten“, so der Mi­nis­ter. Wenn sie von vie­len zi­vil­ge­sell­schaft­li­chen Grup­pie­run­gen be­glei­tet und un­ter­stützt wer­den, dann sei das um­so bes­ser. „Da­mit klar wird, dass wir ge­mein­sam für un­se­ren ge­sell­schaft­li­chen Zu­sam­men­halt ein­tre­ten und Ver­ant­wor­tung über­neh­men.“Un­ter dem Mot­to „Nicht mit uns“wol­len Mus­li­me aus ganz Deutsch­land durch die Köl­ner In­nen­stadt zie­hen. Bis zu 10.000 Teil­neh­mer sind an­ge­mel­det.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.