Der Br­ex­it hat be­gon­nen

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - WIRTSCHAFT - FO­TO: DPA

Seit ges­tern ver­han­deln Groß­bri­tan­ni­en und die EU über den Aus­tritt des Lan­des aus der Uni­on. Der Ton ist freund­lich. Doch die in Aus­sicht ge­stell­te Blei­be­ga­ran­tie für die 3,2 Mil­lio­nen EU-Bür­ger bleibt Lon­don noch schul­dig.

LON­DON (anh/dpa) Lan­ge hat es ge­dau­ert bis zur ers­ten Run­de der Br­ex­it-Ge­sprä­che. Ein Jahr nach dem Re­fe­ren­dum ging es ges­tern um 10.58 Uhr end­lich los. Der bri­ti­sche Br­ex­it-Mi­nis­ter Da­vid Da­vis und EU-Un­ter­händ­ler Mi­chel Bar­nier schüt­teln sich lä­chelnd vor Uni­on Jack und Eu­ro­paf­lag­ge die Hän­de. Bar­nier drückt den Bri­ten sein Mit­ge­fühl aus nach den „tra­gi­schen Er­eig­nis­sen“in Lon­don wie dem Ter­ror­an­schlag. Da­vis nimmt das dank­bar auf. „In solch schwe­ren Zei­ten wer­den wir an die Wer­te und Ent­schlos­sen­heit er­in­nert, die wir mit un­se­ren engs­ten Ver­bün­de­ten in Eu­ro­pa tei­len“, sagt der Mi­nis­ter. „Uns ver­bin­det mehr als uns trennt.“Fast glaubt man, der EUAus­tritt wä­re nur ein gro­ßes Miss­ver­ständ­nis. Doch die Lis­te der Knack­punk­te ist groß. EU-Bür­ger Bri­ti­sche Me­di­en hat­ten über Plä­ne von Da­vis für ein Ver­söh­nungs­ge­schenk be­rich­tet. Al­le EUBür­ger, die vor dem Aus­tritts­an­trag vom 29. März nach Groß­bri­tan­ni­en ka­men, sol­len ih­re Rech­te be­hal­ten – oh­ne um Ar­beits­er­laub­nis, Ren­te oder Kran­ken­ver­si­che­rung fürch­ten zu müs­sen. Ges­tern blieb das An­ge­bot noch aus. Bar­nier hat­te zu­vor schon ge­fragt, was denn da­ran groß­zü­gig sei, Bür­gern ih­re be­reits be­ste­hen­den Rech­te zu­zu­si­chern. Die EU will erst die Rech­te ih­rer Bür­ger klä­ren, be­vor sie über Han­dels­ab­kom­men ver­han­delt. Ges­tern be­ton­te Bar­nier: „Zu­erst müs­sen wir die Un­si­cher­hei­ten an­ge­hen, die der Br­ex­it ver­ur­sacht.“Es geht um die Rech­te der 3,2 Mil­lio­nen EU-Bür­ger im Ver­ei­nig­ten Kö­nig­reich und der ei­ne Mil­li­on Bri­ten in der EU. Un­ter­neh­men Das dicks­te Brett wird die Gestal­tung der künf­ti­gen Han­dels­be­zie­hun­gen. Da­vis wie­der­hol­te ges­tern die For­mu­lie­rung von Pre­mier­mi­nis­te­rin The­re­sa May von der „tie­fen und be­son­de­ren Part­ner­schaft“. In sei­nem schrift­li­chen State­ment klingt er fast wie US-Prä­si­dent Do­nald Trump und ver­spricht ei­nen „De­al, wie es ihn in der Ge­schich­te noch nie gab“. Was das aber ge­nau sein soll, ist un­klar. Ein Frei­han­dels­ab­kom­men oh­ne Zöl­le, aber auch oh­ne Pflich­ten ge­gen­über der EU? Das lehnt Brüs­sel als „Ro­si­nen­pi­cke­rei“ab. Mach­bar scheint da­ge­gen ei­ne Lö­sung bei den fi­nan­zi­el­len Ver­pflich­tun­gen, der „Br­ex­it Bill“. Die Bri­ten wol­len am liebs­ten gar nichts mehr an die EU über­wei­sen, das war ja ein Ziel beim Br­ex­it. Auf EU-Sei­te kur­sie­ren da­ge­gen For­de­run­gen von bis zu 100 Mil­li­ar­den Eu­ro, et­wa für Zu­sa- gen für EU-Pro­gram­me oder Pen­si­ons­ver­pflich­tun­gen. Am En­de dürf­te ein Kom­pro­miss ste­hen. Ir­land-Fra­ge Kom­pli­ziert wird die Gestal­tung der Gren­ze zwi­schen dem EU-Mit­glied Ir­land und dem bri­ti­schen Nord­ir­land. Nach dem Aus­tritt ver­läuft die Gren­ze mit­ten über die In­sel. Wa­ren und Rei­sen­de müss­ten strikt kon­trol­liert wer­den. Ein Kraft­akt: 117.000 Lkw fah­ren je-

An den Fi­nanz­märk­ten sieht man den Start der Ver­hand­lun­gen op­ti­mis­tisch. Das Pfund Ster­ling zog ges­tern auf 1,28 Dol­lar an. Die größ­te Sor­ge der Wirt­schaft und da­mit auch der Bör­sia­ner ist es, dass es die Ver­hand­lungs­part­ner nicht schaf­fen, bis März 2019 neue Ab­kom­men zu for­mu­lie­ren, die an die Stel­le der Mit­glied­schaft tre­ten. 17.000 EUVer­ord­nun­gen müs­sen in bri­ti­sches Recht um­ge­wan­delt wer­den. Das Ri­si­ko, dass Groß­bri­tan­ni­en am En­de oh­ne Ab­kom­men mit der EU da­ste­he, sei nicht zu un­ter­schät­zen, warn­ten Ex­per­ten der Bank Bar­clays. „Das Pfund dürf­te da­her un­ter Druck blei­ben.“

Der bri­ti­sche Br­ex­it-Mi­nis­ter Da­vid Da­vis und EU-Chef­un­ter­händ­ler Mi­chel Bar­nier (v.l.) tra­fen ges­tern in Brüs­sel zum Start der Ge­sprä­che über den Aus­tritt zu­sam­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.