Grü­ne for­dern Leit­li­ni­en bei Baum-Fäl­lun­gen

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - LOKALES - VON LU­KAS KEL­LERS UND DIE­TER WE­BER

Die Par­tei hat ei­nen ers­ten Ent­wurf er­ar­bei­tet und will ihn dem Stadt­rat vor­le­gen.

STADTMITTE Als die Flü­gel­nuss vor der Kai­ser-Fried­rich-Hal­le (KFH) der Baum­sä­ge zum Op­fer fiel, frag­ten sich vie­le Glad­ba­cher: Muss­te das sein? Hät­te sie nicht blei­ben kön­nen? Es war da­mals ei­ne Ent­schei­dung von po­li­ti­scher Mehr­heit und Stadt­pla­nung, den Baum zu be­sei­ti­gen: Sie woll­ten die Sicht auf die KFH nicht län­ger ver­stellt wis­sen. Auch die Grü­nen zähl­ten zu Kri­ti­kern die­ser Fäll­ak­ti­on. Die Na­tur hat hier zwar Scha­den ge­nom­men, da­für ist der un­ver­stell­te Blick auf Glad­bachs gu­te Stu­be aber nicht mehr blo­ckiert. Ei­ne Ab­wä­gungs­sa­che, die ge­gen den Baum aus­ging.

Ge­ra­de in die­sem Früh­jahr mo­nier­ten vie­le Bür­ger Ab­hol­zungs­und Ro­dungs­ak­tio­nen in der Stadt, die ih­nen – an­ders noch als an der KFH – über­trie­ben er­schie­nen. Die Grü­nen ha­ben dar­aus ei­ne Kon­se­quenz ge­zo­gen: Ge­mein­sam mit den Um­welt­ver­bän­den BUND und Na­bu er­ar­bei­te­ten sie Leit­li­ni­en, wie der Grün­schnitt künf­tig er­fol­gen soll­te. Als An­trag wol­len sie die­se den po­li­ti­schen Gre­mi­en des Ra­tes vor­le­gen. Gleich­zei­tig su­chen sie das Ge­spräch mit Stadt und Stadt- toch­ter Mags, um für ihr An­lie­gen zu wer­ben. „Wir ha­ben im Ju­li ein ers­tens Ge­spräch mit Mags-Chef Han­sJür­gen Schnaß und wol­len mit ihm die Leit­li­ni­en dis­ku­tie­ren“, sagt der Grü­nen-Um­welt­po­li­ti­ker Ha­jo Sie­mes. Te­nor des zwei­sei­ti­gen An­trags: Die Fäll- und Ro­dungs­ak­tio­nen sol­len deut­lich ver­rin­gert wer­den und nicht mehr so ra­di­kal aus­fal­len, au­ßer­dem soll über sie im Vor­feld bes­ser in­for­miert wer­den.

„Auf un­se­re Kri­tik an man­chen Ro­dungs­ar­bei­ten in Wick­rath oder an der Ot­to-Saf­ran-Stra­ße hieß es von der Mags, man ha­be die Sträu­cher auf Stock her­un­ter­schnit­ten. Dies war aber nicht der Fall, man hat die Sträu­cher teil­wei­se bis auf den Bo­den ra­siert“, sagt das Um­welt­aus­schuss­mit­glied der Grü­nen, Gerd Bren­ner. Bei al­lem Ver­ständ­nis für be­triebs­wirt­schaft­li­che Öko­no­mie sei es wich­tig, den Schutz von Na­tur und Um­welt in ei­ne Ba­lan­ce zu brin­gen. Bren­ner und Sie­mes for­dern au­ßer­dem, dass für je­den ge­fäll­ten Baum orts- und zeit­nah ein neu­er ge­pflanzt wer­den muss. Bei Ein­grif­fen in die Na­tur wol­len sie auch die An­lie­ger vor­her in­for­miert wis­sen. „Nur so kann die Ak­zep­tanz der Maß­nah­me si­cher­ge­stellt wer­den“, sagt Bren­ner.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.