„Rhein­du­ell“– die App für Hei­mat­ken­ner

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - POLITIK - VON SE­BAS­TI­AN DALKOWSKI UND CHRIS­TI­AN HERRENDORF

Al­le Freun­de der Re­gi­on zwi­schen Nie­der­rhein und Bonn kön­nen nun tes­ten, wie gut sie ih­re Hei­mat ken­nen – und an­de­re zum „Rhein­du­ell“her­aus­for­dern.

RHEIN­LAND Ab so­fort ist für Smart­pho­nes ein Spiel er­hält­lich, das die bes­ten Ken­ner des Rhein­lands er­mit­telt – die Rhein­du­el­lApp, die un­se­re Re­dak­ti­on ent­wi­ckelt hat. Wie funk­tio­niert „Rhein­du­ell“? Ganz ein­fach. Dem Spie­ler wer­den 45 Se­kun­den lang Fo­tos ge­zeigt, bei de­nen er ent­schei­den muss, ob das Mo­tiv im Rhein­land auf­ge­nom­men wur­de oder nicht. Sei­ner Wahl ent­spre­chend wischt er das Bild nach rechts (Rhein­land) oder nach links (nicht Rhein­land). Wie schwie­rig ist „Rhein­du­ell“? Die Bil­der sind in drei Schwie­rig­keits­gra­de ein­ge­teilt. Die App mischt gleich­mä­ßig aus al­len drei Ka­te­go­ri­en die Bil­der fürs Spiel. Wie wird ge­punk­tet? Ein rich­tig zu­ge­ord­ne­tes Bild er­gibt ei­nen Punkt, ein falsch zu­ge­ord­ne­tes Bild führt zu ei­nem Punkt­ab­zug. Zur Be­ru­hi­gung: Schlim­mer als null Punk­te kann es nicht wer­den. Nach je­dem Spiel kann ein Spie­ler mit sei­ner Bil­der­aus­wahl und sei­nem Er­geb­nis (Punkt­zahl) Freun­de, Kol­le­gen und Ver­wand­te her­aus­for­dern. Was muss man vor dem ers­ten Spiel ma­chen? Das Spiel kann man kos­ten­frei aus dem App- oder dem Play-Sto­re her­un­ter­la­den. Kurz re­gis­trie­ren, eins der schö­nen Pro­fil­bil­der aus­su­chen – und los geht’s. Was ist Rhein­land? Die Ma­cher der App ha­ben sich die Frei­heit ge­nom­men, sich auf das Rhein­land in NRW zu be­schrän­ken. Düs­sel­dorf, Köln, Bonn, Mön­chen­glad­bach, Duis­burg Kre­feld, die Krei­se Kle­ve, We­sel und Vier­sen sind al­le da­bei. An­de­re Städ­te am Rhein sind auch schön, lie­gen für die­ses Spiel aber lei­der im fal­schen Bun­des­land. Was kann man mit der App noch ma­chen? Man kann sei­ner Freu­de am Rhein­land auch als Fo­to­graf Aus­druck ver­lei­hen. In der App gibt es die Mög­lich­keit, Bil­der hoch­zu­la­den und für das Spiel zur Ver­fü­gung zu stel­len. Da­zu ist ei­ne kur­ze An­ga­be zu Ur­he­ber­recht und den ab­ge­bil­de­ten Per­so­nen er­for­der­lich. Die Re­dak­ti­on prüft das Bild an­schlie­ßend und gibt es, wenn al­les okay ist, fürs Spiel frei.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.