Run­rig zog so­gar Fans aus den USA an

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - LOKALES - VON MA­XI­MI­LI­AN KRO­NE UND MAREI VITTINGHOFF

Die Folk­rock-Band aus Schott­land gab ges­tern ein Kon­zert im Spar­kas­sen­park. Fans le­gen wei­te Stre­cken zu­rück, um sie zu se­hen.

Ei­gent­lich kommt die 69-jäh­ri­ge Kath­le­en Eves aus dem US-ame­ri­ka­ni­schen Penn­syl­va­nia. Für ih­re Lieb­lings­band Run­rig fliegt sie je­doch ex­tra ein­mal um die hal­be Welt: in den Spar­kas­sen­park nach Mön­chen­glad­bach. Seit 20 Jah­ren folgt sie der schot­ti­schen Folk-Rock­Band aus der Fer­ne, drei Kon­zer­te hat sie in Schott­land schon mit­er­le-

Jörg Hof­man ben dür­fen - ein „ein­ma­li­ges Er­leb­nis“, wie sie mit leuch­ten­den Au­gen sagt.

Der Auf­tritt in Glad­bach ist nun ihr vier­tes Auf­ein­an­der­tref­fen mit der Band, un­ter­ge­bracht ist sie bei ei­nem deut­schen Fan, den sie über ei­ne in­ter­na­tio­na­le Face­book-Fan­grup­pe ken­nen­ge­lernt hat. „Wir wer­den uns zu­sam­men auch noch ei­ni­ges in der Re­gi­on an­schau­en, aber ur­sprüng­lich an­ge­reist bin ich nur we­gen der Kon­zer­te“, er­zählt Eves freu­dig. Die Band hat sie durch ei­ne Col­le­ge-Pro­fes­so­rin ent­deckt, die Mu­si­ket­h­no­lo­gie un­ter­rich­te­te und ge­ra­de über die Band Run­rig forsch­te. Eves, die am Col­le­ge ar­bei­te­te, sind die Mu­si­ker auf­grund ih­rer irisch-ame­ri­ka­ni­schen Her­kunft di­rekt auf­ge­fal­len: „Die Grund­mu- sik ist ein­fach schön, die Tex­te sind kraft­voll und bild­reich. Kel­tisch, aber trotz­dem uni­ver­sell“, schwärmt sie. Noch vor ihr, ganz vor­ne am Ein­gangs­tor, steht die „Fan­mi­ly“, ei­ne Grup­pe von Fans aus ganz Deutsch­land. „Wir sind al­les Rig­gies“, sa­gen sie stolz. Ih­re gro­ße Lie­be zu Run­rig wird gleich auf den ers­ten Blick klar: Fast je­der trägt das of­fi­zi­el­le T-Shirt der ver­gan­ge­nen Tour, Ute Vi­ell aus Vier­sen hat sich die Nä­gel in den Far­ben der schot­ti­schen Flag­ge la­ckiert, auf ih­rem Kopf trägt sie ei­nen pas­sen­den Hut. Auf dem Un­ter­arm von Dirk Rei­den­bach, der in Mön­chen­glad­bach be­reits sein 79. Run­rig-Kon­zert sieht, ist so­gar der Schrift­zug der schot­ti­schen Mu­si­ker ein­tä­to- wiert. „Ich bin nicht nur Fan, ich le­be es“, be­tont er. Und auch Jörg Hof­man fügt hin­zu: „Run­rig ist nicht nur ei­ne Mu­sik­grup­pe. Es ist ein Le­bens­ge­fühl. 95 Pro­zent der Tex­te sind Sto­rys aus dem wirk­li­chen Le­ben, sind po­li­tisch oder er­zäh­len von der Kul­tur der High­lands“.

Seit halb drei steht Hof­mann mit sei­ner Freun­din Da­nie­la an. „Wenn man in der ers­ten Rei­he ste­hen will, muss man halt lei­den“, sagt er la­chend. Das An­ste­hen ist die Grup­pe ge­wöhnt: Seit Jah­ren rei­sen sie der Band hin­ter­her, gleich mor­gen sind sie an der Lo­re­ley-Frei­licht­büh­ne in Sankt Go­ar­shau­sen wie­der da­bei. Auch Schott­land ha­ben sie auf­grund ih­rer Ido­le schon er­kun­det. In ih­rer Face­book-Grup­pe „Run­ri­gFans Deutsch­land“tau­schen sie sich über ih­re Er­leb­nis­se aus: Man kennt die Ge­sich­ter vor der Büh­ne.

So wie Ma­nue­la Wlotz­ka und ih­re Schwes­ter Pe­tra, die aus Bochum an­ge­reist wa­ren, um ih­re Lieb­lings­band zu se­hen. Seit 2012 fah­ren die bei­den in je­dem Jahr auf min­des­tens ein Kon­zert und ha­ben die Band auch schon auf Kon­zer­te nach En­g­land be­glei­tet. „Das ist ein­fach ei­ne ein­zig­ar­ti­ge Grup­pe, weil sonst nie­mand die­se Mu­sik spielt. Be­son­ders ge­fällt uns die Mi­schung aus eng­li­schen und gä­li­schen Tex­ten“, sa­gen sie. Be­son­ders an­ge­tan hat es ih­nen Lead­sän­ger Bru­ce Gu­thro. „We­gen ihm sind wir auch schon zu Kon­zer­ten nach Dä­ne­mark ge­fah­ren.“Was da­bei nicht feh­len darf: der Schot­ten­rock, den bei­de auch ges­tern tru­gen.

„Run­rig ist nicht nur ei­ne Mu­sik­grup­pe. Es ist ein

Le­bens­ge­fühl“

Fan der schot­ti­schen Band

RP-FO­TOS: VITTINGHOFF (2); KRO­NE (2)

Jörg Hof­man mit Freun­din Da­nie­la, Dirk Rei­den­bach und Ute Vi­ell stan­den zu­sam­men mit wei­te­ren Fans ganz vor­ne.

Be­reits lan­ge, be­vor sich die To­re zum Spar­kas­sen­park öff­ne­ten, ver­sam­mel­ten sich die Fans, um die bes­ten Plät­ze zu er­gat­tern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.