50 JAH­RE BUN­DES­LI­GA Heu­te vor 52 Jah­ren leg­te Bo­rus­sia den Grund­stein für al­les

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - LOKALES - VON THO­MAS GRULKE

Jupp Heynckes kann auf ei­ne be­weg­te und höchst er­folg­rei­che Spie­ler­kar­rie­re zu­rück­bli­cken. Bo­rus­si­as bes­ter Tor­jä­ger al­ler Zei­ten wur­de Welt- und Eu­ro­pa­meis­ter, vier­mal Deut­scher Meis­ter, er ge­wann den DFB- und den Uefa-Po­kal. Doch ei­nes hat der heu­te 72-Jäh­ri­ge schon des Öf­te­ren be­tont: „Das schöns­te Jahr mei­ner Pro­fi­lauf­bahn war das ers­te, die Re­gio­nal­li­ga­sai­son 1964/65.“Es war die Spiel­zeit, in der die „Foh­len-Elf“ge­bo­ren wur­de, das Jahr, in dem Bo­rus­sia den Grund­stein leg­te für all das, was in den fol­gen­den Jahr­zehn­ten noch kom­men soll­te.

Ge­krönt wur­de die Sai­son durch ein 1:1 im letz­ten Spiel der Auf­stiegs­run­de ge­gen Wor­ma­tia Worms. Der Punkt­ge­winn reich­te, um erst­mals in die Bun­des­li­ga auf­zu­stei­gen. Das war am 26. Ju­ni 1965, heu­te vor 52 Jah­ren. Da­mals fei­er­te die gan­ze Stadt und freu­te sich auf die ers­te Sai­son im 1963 ge­schaf­fe­nen Fuß­ball-Ober­haus.

Nie­mand konn­te da­mals je­doch ah­nen, dass es erst der Be­ginn ei­ner mär­chen­haf­ten Er­folgs­ge­schich­te sein soll­te. Das klei­ne Städt­chen am lin­ken Nie­der­rhein, das vor­mals nur ei­ne graue Maus der Ober­li­ga be­hei­ma­te­te, wur­de ein fes­ter Be­stand­teil der ers­ten Klas­se des deut­schen Fuß­balls. Wenn Bo­rus­sia am kom­men­den Sonn­tag wie­der den Trai­nings­be­trieb auf­nimmt, be­ginnt die Vor­be­rei­tung auf ih­re 50. Bun­des­li­ga­sai­son.

Wer weiß, wie man heu­te über Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach spre­chen wür­de, hät­te sich die Mann­schaft heu­te vor 52 Jah­ren nicht zu ei­nem

Fo­to: Horst­mül­ler 1:1 ge­gen Wor­ma­tia Worms ge­zit­tert. Je­nes Spiel, das über den Auf­stieg ent­schied, passt im Grun­de gar nicht zu der glanz­vol­len Sai­son, die Glad­bach bis da­hin ge­spielt hat­te. Trai­ner Hennes Weis­wei­ler, der im Früh­jahr 1964 zur Bo­rus­sia ge­kom­men war, hat­te die jüngs­te Mann­schaft im deut­schen Li­zenz­fuß­ball zu­sam­men­ge­stellt und ei­nen be­din­gungs­lo­sen Of­fen­sivstil ver­ord­net. Mit ju­gend­li­cher Un­be­küm­mert­heit und stür­mi­schem Vor­wärts­drang ga­lop­pier­ten die „Foh­len“, wie die jun­gen Bo­rus­sen fort­an ge­nannt wur­den, durch die Re­gio­nal­li­ga. Mit drei Punk­ten Vor­sprung und ei­nem Tor­ver­hält­nis von 92:39 si­cher­te sich Glad­bach die Meis­ter­schaft und den Platz in der Auf­stiegs­run­de.

Und zu­nächst knüpf­te Bo­rus­sia auch in den Auf­stiegs­spie­len an ih­re star­ke Sai­son an. 5:1 in Worms, 1:0 ge­gen Kiel, 1:1 in Reut­lin­gen und kurz dar­auf ein 7:0 ge­gen den­sel­ben Geg­ner. Erst mit dem 2:4 in Kiel am vor­letz­ten Spiel­tag be­gann das Zit­tern. Nun be­nö­tig­te Glad­bach da­heim ge­gen Worms noch ei­nen Zäh­ler. 35.000 Zu­schau­er feu­er­ten Weis­wei­lers jun­ges Team auf dem Bö­kel­berg an, doch der Fa­vo­rit tat sich schwer. „An die­sem Tag wa­ren wir we­der ver­we­gen noch drauf­gän­ge­risch, wir wa­ren nicht eu­pho­risch und nicht mu­tig, wir wa­ren nur schlecht“, so be­schrieb es Gün­ter Net­zer in sei­ner Au­to­bio­gra­fie „Aus der Tie­fe des Rau­mes“.

Bo­rus­sia war feld­über­le­gen und be­rann­te per­ma­nent das Worm­ser Tor, doch es man­gel­te an Prä­zi­si­on und Ru­he in den An­grif­fen. Als dann nach ei­ner St­un­de in Die­ter Be­dürf­tig auch noch ein ehe­ma­li­ger Glad- ba­cher das 1:0 für Worms be­sorg­te , schien der Traum vom Bun­des­li­gaAuf­stieg zu plat­zen. Doch in der 69. Mi­nu­te er­lös­te Net­zer sein Team, als er aus 18 Me­tern ab­zog und zum 1:1 ein­schoss. „Ich bin froh, dass wir al­les hin­ter uns ha­ben“, sag­te nach dem Ab­pfiff ein er­leich­ter­ter Trai­ner Weis­wei­ler. Nun konn­te sich der ehr­gei­zi­ge Coach dar­an ma­chen, ei­ne der bes­ten Mann­schaf­ten Eu­ro­pas zu for­men, die in den Sieb­zi­ger Jah­ren fünf Deut­sche Meis­ter­schaf­ten, ein DFB-Po­kaltri­umph und zwei Uefa-Po­kal­sie­ge er­rin­gen soll­te.

Am 26. Ju­ni 1965 war dies noch weit weg, nie­mand konn­te ah­nen, dass die­ser Tag erst der An­fang war, der Be­ginn ei­ner gro­ßen Ge­schich­te mit bis­lang 49 Bun­des­li­ga-Ka­pi­teln. Ab dem 2. Ju­li kommt das 50. Ka­pi­tel hin­zu.

Gün­ter Net­zer (r.) und Jupp Heynckes vor ge­nau 52 Jah­ren im Spiel ge­gen Wor­ma­tia Worms.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.