Ver­bo­ten – Bus­fah­rer in kur­zen Ho­sen

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - MEDIEN - VON GA­BI PE­TERS

Die neue Kleiderordnung treibt vie­len NEW-Mit­ar­bei­tern ge­ra­de Schweiß­per­len auf die Stirn. Frü­her durf­ten Bus­fah­rer im Sommer bei der Ar­beit kur­ze Ho­sen tra­gen. Das ist jetzt ver­bo­ten – aus äs­the­ti­schen Grün­den. Egal, wie heiß es ist.

NEW-Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der Micha­el Jans weiß, wie heiß der Job sein kann. Er ist selbst 18 Jah­re lang Bus ge­fah­ren. „Wir ha­ben im Hoch­som­mer ein­mal die Tem­pe­ra­tur hin­ter der Front­schei­be ge­mes­sen: Das wa­ren 75 Grad, da schmel­zen die Di­enst­vor­la­gen re­gel­recht weg“, sagt er. Auf dem Fah­rer­sitz könn­ten da gut und ger­ne noch 45 Grad und mehr er­reicht wer­den. Da ver­wun­dert es nicht, dass die Bus­fah­rer der NEW ger­ne ein­mal den Di­enst am Steu­er mit kur­zen Ho­sen an­tra­ten. Bis vor ei­nem Jahr war das auch noch mög­lich. „Und wir wa­ren wirk­lich froh dar­über“, sagt Jans. Doch mit der Wahl zwi­schen kurz oder lang ist es vor­bei. Es gibt ei­ne dienst­li­che An­ord­nung bei der NEW, die nack­te Knie bei den männ­li­chen Bus­fah­rern ver­bie­tet. Egal, wie heiß es in den Bus­sen ist, die al­le kei­ne Kli­ma­an­la­ge ha­ben.

„Wir sind sehr trau­rig über die An­ord­nung. Aber der Vor­stand hat ent­schie­den und ist nicht kom­pro­miss­be­reit“, sagt Jans. Die kur­zen Ho­sen sei­en aus äs­the­ti­schen Grün­den ver­bo­ten wor­den. „Es wur­de ge­sagt, dass dies bei ei­ni­gen ein­fach nicht gut aus­se­he. Und dass es nicht so schlimm sei, im Di­enst im­mer lan­ge Ho­sen zu tra­gen, weil es nur we­ni­ge hei­ße Ta­ge im Jahr ge­be“, be­rich­tet der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de. Vie­le Mit­ar­bei­ter sind ent­setzt. Zu­mal, weil bei ei­nem Ver­stoß ge­gen die Kleiderordnung mit Ver­weis oder so­gar Ab­mah­nung ge­droht wer­de.

NEW-Spre­che­rin Chris­ti­na Acht­nich be­stä­tigt den neu­en Dres­sCo­de. Weil das Un­ter­neh­men durch meh­re­re Fu­sio­nen ge­wach­sen sei, ha­be man sich ent­schie­den, ei­ne ein­heit­li­che Di­enst­klei­dung an­zu­schaf­fen – auch um ei­ne „po­si­ti­ve Au­ßen­wir­kung“zu er­zie­len. Bee­ren­far­be­ne Po­lo-Shirts und dun­kel­blaue Ho­sen ge­hör­ten nun zur neu­en Ar­beits­gar­de­ro­be al­ler NEW-Mit­ar­bei­ter.

Dass die NEW-Li­ni­en­bus­se kei­ne Kli­ma-An­la­ge be­sit­zen, hat laut Un­ter­neh­mens­spre­che­rin öko­lo­gi­sche Grün­de. Kli­ma­ti­siert wür­den die Fahr­zeu­ge fünf bis 15 Pro­zent mehr Sprit ver­brau­chen. „Ei­ne Kli­ma­an­la­ge in ei­nem ge­schlos­se­nen Pkw macht Sinn, in ei­nem Bus, in dem per­ma­nent die Tü­ren ge­öff­net wer­den, ist das an­ders“, er­klärt Chris­ti­na Acht­nich.

Am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag wer­den vie­le Bus­fah­rer wohl bei den tro­pi­schen Tem­pe­ra­tu­ren an die 35 Grad in ih­ren lan­gen Ho­sen auf dem Fah­rer­sitz ge­klebt ha­ben. Sie är­ger­ten sich vor al­lem über ei­ne Mit­tei- lung, die pas­send zur Wet­ter­vor­her­sa­ge ei­nen Tag vorher aus­ge­hängt wor­den war. Aus­zü­ge dar­aus im Wort­laut: „Aus ge­ge­be­nen An­lass wei­sen wir dar­auf hin, dass mit Ein­füh­rung der neu­en Di­enst­klei­dung laut kon­zern­wei­ter Ar­beits­an­wei­sung Nr.16/2016, Stand 1. Au­gust 2016, das Tra­gen von Ber­mu­da­shorts so­wie 7/8-Ho­sen un­ter­sagt ist. Des Wei­te­ren ist ein Kom­bi­nie­ren von al­ter und neu­er Di­enst­klei­dung aus­drück­lich nicht ge­stat­tet. Wie bit­ten um zwin­gen­de Ein­hal­tung die­ser An­ord­nung!“

Ganz auf­ge­ge­ben hat der NEWBe­triebs­rat al­ler­dings noch nicht: Er will laut Jans ei­nen neu­en Vor­stoß un­ter dem Ge­sund­heits­schutz für va­ria­ble Bein­klei­der für Bus­fah­rer star­ten. Micha­el Jans: „Ei­nen Bus bei gro­ßer Hit­ze zu steu­ern, ist wie Fah­ren mit ei­ner schwe­ren Er­käl­tung.“Und wenn dann noch ei­ne schweiß­nas­se Ho­se die Bein­frei­heit stö­re...

FO­TO: ACHIM BLAZY

In Mön­chen­glad­bach durf­ten Bus­fah­rer bis vor ei­nem Jahr in kur­zen Ho­sen fah­ren. Jetzt sind nack­te Knie wie in die­sem Bus im Di­enst ta­bu. Bei Zu­wi­der­hand­lung dro­hen den Fah­rern Ver­weis und Ab­mah­nung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.