Kalenderblatt 28. Ju­ni 1997

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - UNTERHALTUNG - TEXT: JENI / FO­TO: JEFF HAYNES

Als Mi­ke Ty­son 1986 sei­nen ers­ten Ti­tel er­kämpf­te, war er mit 20 Jah­ren der jüngs­te Welt­meis­ter al­ler Zei­ten. Als Ers­ter konn­te er 1987 die Ti­tel al­ler drei gro­ßen Box-Ver­bän­de für sich ge­win­nen. Lan­ge hat­te der jun­ge Mann aus New York als un­be­sieg­bar ge­gol­ten. Dann kam der Ab­sturz. 1990 ver­lor er erst­mals ei­nen Pro­fi-Kampf ge­gen Ja­mes „Bus­ter“Dou­glas. 1992 wur­de Ty­son we­gen Ver­ge­wal­ti­gung an­ge­klagt und zu sechs Jah­ren Haft ver­ur­teilt. Nach der vor­zei­ti­gen Ent­las­sung we­gen gu­ter Füh­rung kämpf­te sich Ty­son ab 1995 zu­rück an die Spit­ze der Box­welt. 1996 hol­te er den Welt­meis­ter­ti­tel der WBA, den er En­de des­sel­ben Jah­res al­ler­dings an Evan­der Ho­ly­field ver­lor. Der Rück­kampf (Fo­to) ge­gen Ho­ly­field soll­te der be­rühm­tes­te Kampf Ty­sons wer­den – al­ler­dings nicht we­gen sei­ner sport­li­chen Qua­li­tät. Ho­ly­field (l.) war Ty­son, der nach dem Ge­fäng­nis­auf­ent­halt nie wie­der zur al­ten Form zu­rück­ge­fun­den hat­te, weit über­le­gen. Ty­son wehr­te sich auf ei­ne für ei­nen Bo­xer un­ge­wöhn­li­che Art: Er biss zu. Ho­ly­field ver­lor bei dem Kampf am 28. Ju­ni 1997 ei­nen Teil sei­nes Ohrs, Ty­son end­gül­tig sei­ne Re­pu­ta­ti­on. Der ehe­mals bes­te Bo­xer der Welt wur­de dis­qua­li­fi­ziert und ge­sperrt. Er durf­te zwar 1998 in den Ring zu­rück­keh­ren, doch be­kannt blieb er vor al­lem we­gen sei­ner vie­len Skan­da­le im Ring und im Pri­vat­le­ben. Nach meh­re­ren Come­back-Ver­su­chen be­en­de­te er sei­ne Pro­fi­kar­rie­re im Jahr 2005.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.