Zu­rück im „Alt Ei­cken“

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - LOKALES - VON THO­MAS GRULKE

Ma­ri­ta und Rolf Zings­em hat­ten im April nach 18 Jah­ren in der Ei­cke­ner Tra­di­ti­ons­gast­stät­te auf­ge­hört. Doch da die Gäs­te fern­blie­ben, kehr­ten sie selbst zu­rück. Nun ste­hen sie wie­der hin­ter dem Tre­sen.

Es ist drei Mo­na­te her, dass Rolf Zings­em ei­nen Schluss­strich un­ter ei­nen für ihn be­deu­ten­den Le­bens­ab­schnitt zog. „Wir ha­ben uns ge­sagt: Das Kind ist jetzt voll­jäh­rig, jetzt muss es selbst lau­fen“, sag­te Zings­em da­mals, nach­dem er 18 Jah­re lang zu­sam­men mit sei­ner Frau Ma­ri­ta die Tra­di­ti­ons­gast­stät­te „Alt Ei­cken“ge­führt hat­te. Doch das Kind – um im Bild zu blei­ben – ge­riet ins Stol­pern, nach­dem das Ehe­paar sei­nen Platz ge­räumt und es am

Rolf Zings­em 1. April ver­las­sen hat­te. Jetzt ist aber wie­der al­les beim Al­ten: Seit dem 1. Ju­li ste­hen Ma­ri­ta und Rolf Zings­em wie­der selbst hin­ter dem Tre­sen des be­reits 1898 er­öff­ne­ten Lo­kals.

„Es hat letzt­lich nicht so funk­tio­niert, wie wir uns und auch die neue Päch­te­rin Tan­ja Wal­len­fang sich das vor­ge­stellt hat­te. Wir ha­ben uns da­her zu­sam­men­ge­setzt und die­se Lö­sung ge­fun­den. Aber wir sind als Freun­de aus­ein­an­der­ge­gan­gen und ha­ben im­mer noch Kon­takt“, sagt Rolf Zings­em. In Tan­ja Wal­len­fang hat­te er ei­ne er­folg­rei­che und er­fah­re­ne Gas­tro­no­min ge­fun­den, die un­ter an­de­rem das „St. Vith“führt. „Viel­leicht war die zu­sätz­li­che Gast­stät­te dann et­was zu viel. Zu­dem muss­te En­de März al­les sehr schnell ge­hen“, sagt Zings­em, der ent­schied, zu­nächst selbst wie­der das „Alt Ei­cken“zu über­neh­men. Ei­gent­lich hat­te er die Auf­ga­be ab­ge­ge­ben, um sich nach sei­ner schwe­ren Krebs­er­kran­kung im Jahr 2015 zu scho­nen.

„Wir muss­ten über­le­gen, was in der jet­zi­gen Si­tua­ti­on sinn­voll ist. Letzt­lich hat­ten wir nur ein Quar­tal Aus­zeit und star­ten jetzt erst­mal wie­der durch“, sagt Zings­em, der zu­gleich auch mit ei­nem Ge­rücht auf­räu­men muss, das sich mo­na­te­lang in Ei­cken hart­nä­ckig ge­hal­ten hat: „Die Bolten-Braue­rei hat das Haus nie ge­kauft. Es hat zu der Zeit des Päch­ter­wech­sels zwar Ge­sprä­che ge­ge­ben, aber zu ei­nem Ver­kauf ist es nicht ge­kom­men.“Den Gäs­ten bie­tet sich dem­nach die­ser Ta­ge ein ge­wohn­tes Bild im „Alt Ei­cken“– und das nicht nur auf­grund des seit Jah­ren be­kann­ten Bier­sor­ti­ments. Mitt­ler­wei­le ha­ben sie ihr Gas­tro­no­men-Ehe­paar schon wie­der will­kom­men ge­hei­ßen.

Dass ih­re Be­liebt­heit wohl auch ei­ne ge­wis­se Rol­le beim Gäs­te­rück­gang der ver­gan­ge­nen Mo­na­te ge­spielt ha­be, will Zings­em nicht aus­schlie­ßen. Er macht aber auch deut­lich, dass sei­ne Rück­kehr nicht von lan­ger Dau­er sein soll. Denn den ur­sprüng­li­chen Plan, noch fünf Jah­re wei­ter­zu­ar­bei­ten, mach­te die Er­kran­kung zu­nich­te. „Wir ha­ben uns zum Ziel ge­setzt, bis zum En­de des Jah­res ei­nen neu­en Päch­ter zu fin­den. Auf der an­de­ren Sei­te wol­len wir aber auch nichts über­stür­zen, denn es muss schon pas­sen“, sagt er. Da­für liegt dem Ehe­paar Zings­em das „Alt Ei­cken“, ihr Kind, viel zu sehr am Her­zen.

„Letzt­lich hat­ten wir nur ein Quar­tal Aus­zeit und star­ten jetzt erst­mal wie­der durch“

Alt-Ei­cken

FO­TO: THEO TITZ

Wie­der zu­rück: Nach drei Mo­na­ten Aus­zeit hat Rolf Zings­em mit sei­ner Frau Ma­ri­ta die Tra­di­ti­ons­gas­stät­te „Alt Ei­cken“wie­der über­nom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.