„Mög­li­cher Spiel­ort“ist nun Glad­bachs of­fi­zi­el­ler EM-Sta­tus

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - KULTUR - VON KARS­TEN KELLERMANN

Seit ges­tern 12 Uhr ist Mön­chen­glad­bach of­fi­zi­ell ei­ne von 14 deut­schen Städ­ten, die, soll­te die Fuß­ball-EM 2024 an Deutsch­land ver­ge­ben wer­den, EM-Spie­le aus­rich­ten will. Der Deut­sche Fuß­bal­lBund (DFB) teil­te mit, dass al­le Be­wer­bun­gen frist­ge­recht ein­ge­gan­gen sind. Glad­bach und der Bo­rus­sia-Park sind so­mit nun im EMS­ta­tus „mög­li­cher Spiel­ort“. Glei­ches gilt für Berlin (Olym­pia­sta­di­on), Bre­men (We­ser­sta­di­on), Dort­mund (Si­gnal Idu­na Park), Düsseldorf (Esprit-Are­na), Frankfurt am Main (Com­merz­bank-Are­na), Gel­sen­kir­chen (Vel­tins-Are­na), Hamburg (Volks­park­sta­di­on), Han­no­ver (HDI Are­na), Köln (RheinE­ner­gieS­ta­di­on), Leip­zig (Red Bull Are­na), München (Al­li­anz Are­na), Nürn­berg (Max-Mor­lock-Sta­di­on) und Stutt­gart (Mer­ce­des-Benz Are­na).

Der DFB wer­tet nun die Un­ter­la­gen aus. Es wird ab En­de Ju­li Orts­ter­mi­ne in den 14 Be­wer­ber­städ­ten ge­ben. Da­bei wer­den die Sta­di­en und ihr Um­feld in­spi­ziert. Im Bo­rus­sia-Park tut sich der­zeit viel, der Neu­bau ne­ben dem Sta­di­on geht flott vor­an. „Wir wer­den dem DFB das neue Ge­bäu­de vor­stel­len. Und es kön­nen sich Fra­gen aus der Be­wer­bung her­aus er­ge­ben“, sagt Bo­rus­si­as Spre­cher Aretz. Wenn der DFB al­le In­for­ma­tio­nen bei­sam­men hat, wird das Be­wer­bungs­ko­mi­tee ein Ran­king er­stel­len und ei­ne Emp­feh­lung ab­ge­ben. Auf die­ser Ba­sis wird das DFB-Prä­si­di­um am 15. Sep­tem­ber 2017 die fi­na­le Ent­schei­dung tref­fen“, ließ der DFB ges­tern wis­sen. „Jetzt gilt es, un­ter Be­rück­sich­ti­gung der ho­hen An­for­de­run­gen der Uefa die Un­ter­la­gen nach klar de­fi­nier­ten Kri­te­ri­en zu ana­ly­sie­ren und auf die­ser Ba­sis die rich­ti­ge Aus­wahl zu tref­fen“, sagt DFB-Ge­ne­ral­se­kre­tär Fried­rich Cur­ti­us. Ziel ist nun, vom „mög­li­chen Spiel­ort“zum „Spiel­ort“zu wer­den. „Wir kön­nen mit je­dem an­de­ren Stand­ort mit­hal­ten und sind ein­fach mal dran“, sagt Aretz.

„Wir kön­nen mit je­dem an­de­ren Stand­ort mit­hal­ten und sind ein­fach

mal dran“

Mar­kus Aretz (Bo­rus­sia-Spre­cher)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.