Die Kaf­fee­kap­sel-Künst­le­rin

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - KULTUR - VON NI­CO­LE KAMPE

Seit drei Jah­ren sam­melt Na­di­ne Kug­ler (35) ge­brauch­te Kaf­fee­kap­seln und fer­tigt dar­aus klei­ne Kunst­wer­ke. Sie macht Krän­ze, Schmuck, Lich­ter­ket­ten und Lam­pen­schir­me. Von Kol­le­gen be­kommt sie vie­le An­fra­gen für Auf­trä­ge.

KORSCHENBROICH Manch­mal hän­gen die Tü­ten mit den lee­ren Kap­seln schon an der Tür, wenn sie ins Bü­ro kommt. Manch­mal brin­gen ihr die Kol­le­gen den Müll per­sön­lich, oft mit ei­nem Auf­trag. Na­di­ne Kug­ler macht Kunst aus ge­brauch­ten Kaf­fee­kap­seln von Nes­pres­so. Ohr­rin­ge, Arm­bän­der, Lich­ter­ket­ten, Bro­schen, Krän­ze und Lam­pen. Vor al­lem Lam­pen. Vie­le wol­len ei­ne Lam­pe, weil man sich die Far­ben aus­su­chen kann. Des­we­gen ist Kug­lers Kunst so be­liebt bei ih­ren Kol­le­gen. Viel Geld nimmt die Gra­fi­ke­rin nicht da­für. „Für mich ist das The­ra­pie­bas­teln“, sagt die Kor­schen­broi­che­rin und lacht.

Halb­tags ar­bei­tet die 35-Jäh­ri­ge im Ver­lags­mar­ke­ting, die üb­ri­ge Zeit spielt sie am Thea­ter an der Lue­gal­lee. Wenn sie hin­ter der Büh­ne war­ten muss auf ih­ren Auf­tritt, dann hat sie stets ei­nen Beu­tel mit Kap­seln da­bei, die sie in Form bringt. Ih­re Freun­de schüt­teln schon im­mer mit dem Kopf, „an­de­re spie­len mit dem Han­dy“, sagt Kug­ler.

An­ge­fan­gen hat al­les mit al­ten Hirsch­ge­wei­hen. Die soll­ten auf den Müll, „was ich scha­de fand“, sagt Kug­ler. Sie la­ckier­te ein paar, be­kleb­te an­de­re mit Strass­stei­nen, be­hielt ei­ni­ge selbst und ver­kauf­te an­de­re für ein paar Eu­ro. „So ha­ben sie ein zwei­tes oder drit­tes Le­ben“, sagt Kug­ler. Ir­gend­wann such­te sie sich neue ge­brauch­te Ob­jek­te, Kron­kor­ken und al­te Schall­plat­ten. Bis sie vor drei Jah­ren auf die Kap­seln stieß. „Ich bin nicht die ein­zi­ge, aber je­der hat sei­nen ei­ge­nen Stil“, fin­det die 35-Jäh­ri­ge.

Ihr ers­tes Stück war ei­ne Blu­men­bro­sche. Ei­ne Wei­le braucht sie, um die Kap­seln zu rei­ni­gen, „man­che sind schon ver­schim­melt“, er­zählt sie und schüt­telt den Kopf. Das ist der Part an ih­rer Kunst, auf den sie ver­zich­ten könn­te. Gum­mi­hand­schu­he an, Au­gen zu und durch, denkt sich Kug­ler dann. Um die far­bi­gen Be­häl­ter der Kap­seln for­men zu kön­nen, trennt Na­di­ne Kug­ler sie vom sil­ber­nen De­ckel. Platt­ge­walzt wer­den sie al­le, man­che an­schlie­ßend ein­ge­dreht, an­de­re ge­bo­gen. Ihr Meis­ter­werk be­steht aus 264 Kap­seln, ein Lam­pen­schirm, den sie auf ei­nen Re­tro-Fuß mon­tiert hat. Mit Nie­ten wer­den die Plat­ten dann mit­ein­an­der ver­bun­den – acht St­un­den hat Kug­ler si­cher an der Lam­pe ge­ses­sen.

Die Farb­wahl der Kun­den ist ganz ver­schie­den, man­che wol­len es ganz bunt, an­de­re pas­send zur Ein­rich­tung. „Der Cham­pa­gner-Ton ist sehr be­liebt“, sagt Kug­ler. „Bra­zil heißt die Kaf­fee­sor­te.“Es gibt auch sel­te­ne Far­ben, No­ra zum Bei­spiel, ei­ne Son­der­edi­ti­on, die 2002 auf den Markt kam. Wer so ei­ne Kap­sel ha­ben will, der be­zahlt im In­ter­net ger­ne zehn Eu­ro für zwei Stück, „leer, wohl­ge­merkt“, sagt Kug­ler. Ein­mal hat sie grü­ne Ex­em­pla­re da­zu­ge­kauft, ei­ne Lam­pe in ver­schie­de­nen Grün­tö­nen woll­te Kug­ler bas­teln, für ihr ei­ge­nes Schlaf­zim­mer. „Das ist aber nicht Sinn der Sa­che.“Und nur ei­ne Aus­nah­me ge­we­sen. Sie hat in­zwi­schen so vie­le Kap­seln zu Hau­se, dass sie mit dem Bas­teln gar nicht nach­kommt. Da­für muss sie nicht mal selbst ei­ne Kap­sel-Ma­schi­ne ha­ben. Kol­le­gen und Freun­de eben. „Ich be­nut­ze ei­ne Pad-Ma­schi­ne.“

Scho­nen­der für die Um­welt ist das, auch wenn ei­ni­ge Kap­sel­her­stel­ler in­zwi­schen ein ei­ge­nes Re­cy­cling­s­ys­tem ha­ben. Na­di­ne Kug­ler re­cy­celt nicht nur: „Ich fin­de es schön, wenn ich je­man­dem ei­ne Freu­de ma­chen kann.“30 Eu­ro nimmt sie et­wa für ei­ne klei­ne Lam­pe, 160 wür­de sie für die gro­ße ver­lan­gen. „Hand­ar­beit wird nicht gut be­zahlt“, sagt Kug­ler.

Ein blau­er Um­welt­en­gel ist Na­di­ne Kug­ler nicht, auch wenn sie im Su­per­markt kei­ne Gur­ken in Plas­tik­fo­li­en kauft. Auf ih­re Rei­sen wür­de sie nie ver­zich­ten kön­nen, und die sind auch nicht wirk­lich gut fürs Kli­ma. Kei­ne Pau­schal­rei­sen son­dern Ruck­sack­tripps, nach Ugan­da und Ruan­da zu den Berg­go­ril­las.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.