GASTBEITRAG

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - STIMME DES WESTENS - FO­TO: ANNE ORTHEN

Ei­ne Eu­ro­pa­po­li­tik der Sta­bi­li­tät und die Ein­hal­tung der Maas­tricht-Ver­trä­ge – da­für stand der Kanz­ler der Ein­heit für un­se­ren Gast­au­tor. Er ver­wahrt sich da­ge­gen, dass die So­zi­al­de­mo­kra­ten Kohls Ver­mächt­nis um­deu­ten.

Na­to die­nen und wür­de die Schaf­fung ei­ner eu­ro­päi­schen Ver­tei­di­gungs­uni­on be­för­dern. Es wä­re zu­dem ein Trug­schluss, zu glau­ben, dass Eu­ro­pa oh­ne er­höh­te Ver­tei­di­gungs­aus­ga­ben im­stan­de sei, die Sicherheit sei­ner Bür­ger zu ge­währ­leis­ten.

Er­staun­lich ist auch die Be­haup­tung, Deutsch­land ha­be in den ver­gan­ge­nen Jah­ren sei­nen eu­ro­pa­po­li­ti­schen Kre­dit ver­spielt: Wie stark die Un­ter­stüt­zung für die Kanz­le­rin trotz un­ter­schied­li­cher An­sich­ten zur Flücht­lings­kri­se ist, kann man nicht zu­letzt bei den Tref­fen der Staats- und Re­gie­rungs­chefs im Eu­ro­päi­schen Rat be­ob­ach­ten. Da­bei be­müht sich Deutsch­land auch in der Dis­kus­si­on über die Zu­kunft Eu­ro­pas um ei­nen in­klu­si­ven An­satz: Im Zu­ge der Dis­kus­sio­nen in den Vor­mo­na­ten des Gip­fels der Staats- und Re­gie­rungs­chefs zum Ju­bi­lä­um der Rö­mi­schen Ver­trä­ge hat die Kanz­le­rin be­wusst auch al­le Mit­glied­staa­ten vor­ab kon­sul­tiert. Auch des­halb er­fährt ih­re Eu­ro­pa­po­li­tik Lob von so un­ter­schied­li­chen Po­li­ti­kern wie Win­fried Kret­sch­mann (Grü­ne), Em­ma­nu­el Ma­cron und der li­taui­schen Prä­si­den­tin Da­lia Gry­bau­skai­te.

Dem­ge­gen­über sor­gen ei­ni­ge eu­ro­pa­po­li­ti­sche Maß­nah­men der letz­ten so­zi­al­de­mo­kra­ti­schen Re­gie­rung auch heute noch für er­heb­li­che Ver­wer­fun­gen: der Bruch des Sta­bi­li­täts- und Wachs­tums­pak­tes, die 1999 vor­ei­lig ge­trof­fe­ne Ent­schei­dung, der Tür­kei den Sta­tus ei­nes EU-Bei­tritts­kan­di­da­ten zu ge­wäh­ren und ei­ne Russ­land­po­li­tik über die Köp­fe der da­mals der EU bei­tre­ten­den öst­li­chen Län­der hin­weg. Da­ge­gen sind So­li­da­ri­tät, Sta­bi­li­tät, Ver­trau­en und In­klu­si­vi­tät un­ver­än­dert die Grund­wer­te und Leit­bil­der christ­de­mo­kra­ti­scher Eu­ro­pa­po­li­tik – ganz in der Tra­di­ti­on Hel­mut Kohls.

Hans-Gert Pöt­te­ring (71) ist Vor­sit­zen­der der Kon­ra­dA­de­nau­er-Stif­tung. Von Ja­nu­ar 2007 bis Ju­li 2009 war er der 12. Prä­si­dent des Eu­ro­päi­schen Par­la­ments.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.