Stadt will bei­de Bür­ger­bü­ro-Fi­lia­len schlie­ßen

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - REISE&ERHOLUNG -

KLEINENBROICH/GLEHN (-wi) Der Stadt­rat soll am Don­ners­tag für die Schlie­ßung der Ver­wal­tungs­au­ßen­stel­len in Kleinenbroich und Glehn stim­men. Die Wei­chen da­für stell­te der Haupt­aus­schuss be­reits ges­tern Abend. Bei drei Ge­gen­stim­men aus der CDU-Frak­ti­on mach­ten die Po­li­ti­ker den Weg frei, dau­er­haft auf den zu­sätz­li­chen Bür­ger­ser­vice in den Au­ßen­stel­len zu ver­zich­ten. Da­mit will die Stadt Kor­schen­broich künf­tig pro Jahr rund 32.000 Eu­ro ein­spa­ren. „Die bei­den Au­ßen­stel­len des Bür­ger­bü­ros wer­den nicht in dem Ma­ße ge­nutzt, dass wir an dem An­ge­bot fest­hal­ten kön­nen“, er­klär­te Bür­ger­meis­ter Marc Ven­ten, der in dem Zu­sam­men­hang auch an die For­de­rung der Ge­mein­de­prü­fungs­an­stalt (GPA) er­in­ner­te, sich von den Ne­ben­stel­len zu tren­nen. Wäh­rend Ak­ti­ve und FDP in der Ver­gan­gen­heit im­mer wie­der die Schlie­ßung ge­gen die Stim­men von CDU/ SPD ge­for­dert hat­ten, räum­te Tho­mas Sie­gers (CDU) ges­tern ein: „Um die Zie­le des Stär­kungs­pak­tes ein­zu­hal­ten, müs­sen wir auch Ent­schei­dun­gen tref­fen, die weh­tun.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.