Bo­rus­sia-Ra­sen jetzt am Reichs­tag

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - LOKALES -

(RP) Ist das Kunst oder kann das weg? Die­se Fra­ge dis­ku­tier­te der Bun­des­tag, be­vor er sich mit äu­ßerst knap­per Mehr­heit da­für ent­schied, ei­ne In­stal­la­ti­on des Künst­lers Hans Haa­cke zu ge­neh­mi­gen. Die Re­de ist von ei­nem 21 mal sie­ben Me­ter gro­ßen Beet im nörd­li­chen Hof des Reichs­tags­ge­bäu­des, in des­sen Mit­te der Schrift­zug „Der Be­völ­ke­rung“in gro­ßen Leucht­buch­sta­ben steht. Al­le Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten kön­nen seit Sep­tem­ber 2000 Er­de aus ih­rem Wahl­kreis hin­zu­fü­gen und so das Kunst­werk „le­ben­dig“hal­ten. Die SPD-Ab­ge­ord­ne­te Gü­lis­tan Yük­sel hat nun da­für ge­sorgt, dass auch Er­de aus Mön­chen­glad­bach ein Teil des Kunst­wer­kes ge­wor­den ist.

„Vor kur­zem ha­be ich den Elf­me­ter­punkt vom hei­li­gen Ra­sen aus dem Bo­rus­sia-Park aus­ge­sto­chen und mit nach Ber­lin ge­nom­men. Dort ha­be ich die­sen Ra­sen zu­sam­men mit mei­ner Be­su­cher­grup­pe aus Mön­chen­glad­bach und mei­nem Vier­sener Kol­le­gen Udo Schief­ner ins Kunst­werk ein­ge­setzt“, er­klärt Yük­sel, die auch Vor­sit­zen­de und Initia­to­rin des Bo­rus­sia-Fan­clubs des Bun­des­ta­ges ist. „Ne­ben in­halt­li­chen The­men freue ich mich, nun auch ein greif­ba­res Stück Hei­mat nach Ber­lin ge­bracht zu ha­ben.“Sie be­dank­te sich bei Bo­rus­sia-Prä­si­dent Rolf Kö­nigs und des­sen Team für die gu­te Ko­ope­ra­ti­on. „Un­se­rer Bo­rus­sia wün­sche ich für die neue Sai­son auf ih­rem neu­en Ra­sen viel Er­folg – und dass auch sie spä­tes­tens zum DFB-Po­kal­fi­na­le 2018 wie­der nach Ber­lin kommt“, so Yük­sel ab­schlie­ßend.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.