Be­schwer­den­zu­Fehl­ver­hal­ten bei Bun­des­wehr neh­men zu

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - POLITIK -

BER­LIN (qua) Die Zahl der Be­schwer­den in­ner­halb der Bun­des­wehr über se­xu­el­le Be­läs­ti­gung, Rechts­ex­tre­mis­mus oder Fehl­ver­hal­ten von Vor­ge­setz­ten ist im ers­ten Halb­jahr 2017 stark ge­stie­gen. Dies geht aus Zah­len des Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums her­vor, die un­se­rer Re­dak­ti­on vor­lie­gen. Am deut­lichs­ten zeigt sich die Ent­wick­lung bei Ver­dachts­fäl­len von Ver­stö­ßen Vor­ge­setz­ter ge­gen­über Un­ter­ge­be­nen. Wäh­rend 2016 nur 28 sol­cher Fäl­le ge­mel­det wur­den, wa­ren es bis zum 9. Ju­li 2017 schon 56. Bei Mel­dun­gen von Ver­stö­ßen ge­gen die se­xu­el­le Selbst­be­stim­mung ist be­reits jetzt mit 127 er­fass­ten Ver­dachts­fäl­len das Vor­jah­res­ni­veau von 128 Fäl­len er­reicht. Auch die Mel­dun- gen über Vor­fäl­le mit rechts­ex­tre­men be­zie­hungs­wei­se frem­den­feind­li­chen Hin­ter­grund nah­men deut­lich zu. Lis­te­te das Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um 2016 ins­ge­samt 63 Ver­dachts­fäl­le wa­ren es 2017 bis­her 96. „Die Sen­si­bi­li­tät in der Trup­pe für Vor­komm­nis­se, wie wir sie im Früh­jahr öf­fent­lich dis­ku­tiert ha­ben, ist mess­bar ge­stie­gen“, sag­te ein Spre­cher. Er be­ton­te, dass es sich um in­tern an­ge­zeig­te Ver­dachts­fäl­le han­de­le. „Ge­mel­det wur­den da­bei nicht nur fri­sche neue Fäl­le, son­dern auch ei­ne Viel­zahl ,al­ter’ Vor­komm­nis­se, die aus der Per­spek­ti­ve der Be­trof­fe­nen zu­vor noch an­ge­mes­sen be­ar­bei­tet oder ge­wür­digt wur­den. Vie­le die­ser Ver­fah­ren wür­den neu über­prüft.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.