Was Bay­ern-Star Ja­mes und fünf neue Bo­rus­sen ver­bin­det

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - SPORT LOKAL - VON KARS­TEN KEL­LER­MANN

Es ist die sechs­te Auf­la­ge des Te­le­kom Cup seit 2011 – und Bo­rus­sia ist der Re­kord­aus­rich­ter. Zum drit­ten Mal wird das Vor­be­rei­tungs-Tur­nier im Bo­rus­sia-Park aus­ge­spielt. Vom Erst­ling 2013 ist vor al­lem ei­ne Sze­ne haf­ten ge­blie­ben: Da mach­te ein blut­jun­ger Kerl im ei­ge­nen Straf­raum den Zi­da­ne-Trick. Mo Dahoud hat­te da­mals, beim 1:5 ge­gen den FC Bay­ern im Fi­na­le, ei­nen be­acht­li­chen Ein­stand. Vier Jah­re spä­ter ist er nicht mehr da­bei, weil zu Bo­rus­sia Dort­mund ge­wech­selt. Der BVB war 2013 Bo­rus­si­as ers­ter Geg­ner im Te­le­kom Cup, Fi­lip Da­ems er­ziel­te im Halb­fi­na­le das 1:0-Sieg­tor. 2015 kam der Wett­be­werb er­neut nach Glad­bach, die­ses Mal be­sieg­te Bo­rus­sia die Bay­ern 4:3 nach Elf­me­ter­schie­ßen im Spiel um Platz drei. Das Halb­fi­na­le war ge­gen den HSV 4:5 vom Punkt ver­lo­ren­ge­gan­gen.

Nun al­so das drit­te Mal. 37.500 Ti­ckets wa­ren bis ges­tern ver­kauft. Bo­rus­sia wird im neu­en, schwarz­weiß ge­streif­ten Zwirn spie­len, im so­ge­nann­ten „Event-Tri­kot“, das frü­her et­was sper­ri­ger als „Aus­weich­tri­kot“ti­tu­liert wur­de. Zu­nächst geht es im Halb­fi­na­le ge­gen Wer­der Bre­men und dann ent­we­der ge­gen die Bay­ern oder 1899 Hof­fen­heim. Je­des Spiel dau­ert 45 Mi­nu- ten, bei ei­nem Un­ent­schie­den gibt es gleich Elf­me­ter­schie­ßen. Nach dem 1:0 in Wup­per­tal und dem 2:2 bei KAS Eu­pen sind die Spie­le heu­te ers­te ech­te Här­te­tests. „Mit Bay­ern, Bre­men und Hof­fen­heim kom­men drei sehr star­ke Teams. Da macht es Spaß, sich zu zei­gen“, sagt Bo­rus­si­as Flü­gel­stür­mer Patrick Herr­mann.

Zu­kauf De­nis Za­ka­ria dürf­te erst­mals von Be­ginn an spie­len. Für ihn, Vin­cen­zo Grifo, Reece Ox­ford, Micka­el Cui­sance und Ju­lio Vil­lal­ba wird es das ers­te Mal im neu­en ei­ge­nen Sta­di­on. Die ges­tern zu­rück­ge­kehr­ten Na­tio­nal­spie­ler Yann Som­mer, Jan­nik Ves­ter­gaard, Ibo Tra­o­ré, Fa­bi­an John­son und Lasz­lo Bé­nes wer­den nicht spie­len. Th­or­gan Ha­zard, der seit Mitt­woch wie­der trai­niert, könn­te ein paar Ein­satz-Mi­nu­ten be­kom­men. Mat­thi­as Gin­ter und Lars St­indl sind noch im Ur­laub.

Hof­fen­heim, De­bü­tant in dem Wett­be­werb, hat vier Ex-Glad­ba­cher im Ka­der: Eu­gen Polan­ski, Lu­kas Rupp, Ha­vard Nordtveit, der nun von West Ham Uni­ted zu 1899 kommt, und Ni­co Schulz, der in Glad­bach kei­ne Per- spek­ti­ve mehr sah und zum Cham­pi­ons-Le­ague-Play-off-Teil­neh­mer wech­sel­te. Auch Wer­der hat ei­nen ExG­lad­ba­cher: Max Kru­se.

Den neu­en Bay­ernS­tar Ja­mes Ro­d­ri­guez (Fo­to: dpa), den der Meis­ter von Re­al Ma­drid aus­ge­lie­hen hat, könn­te et­was mit Glad­bachs Bo­rus­sia-Park-Neu­lin­gen ver­bin­den: sein De­büt im Glad­ba­cher Sta­di­on. Aber auch den Erst­ling bei den Bay­ern über­haupt. „Es ist mög- lich, dass er dort ei­ne Halb­zeit spielt“, ließ Bay­ern-Trai­ner Car­lo An­ce­lot­ti wis­sen. WM-Tor­schüt­zen­kö­nig 2014, in den Jah­ren 2016 und 2017 mit Re­al Cham­pi­ons-Le­agueSie­ger – der Ko­lum­bia­ner hat wert­vol­le Ein­trä­ge in sei­ner Vi­ta. Ti­mo­thée Ko­lod­zie­jcz­ak dürf­te ne­ben An­ce­lot­ti der sein, der ihn am bes­ten kennt. Mit Se­vil­la hat er in der spa­ni­schen Li­ga öf­ter das Ver­gnü­gen ge­habt. Doch „Ko­lo“fehlt heu­te. Er hat sich in Eu­pen ei­nen Mus­kel­fa­ser­riss zu­ge­zo­gen und wird Mon­tag auch nicht mit ins Trai­nings­la­ger an den Te­gern­see rei­sen. Die Be­zie­hung zwi­schen „Ko­lo“und Bo­rus­sia bleibt ei­ne un­glück­li­che.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.