Re­gi­on zieht ers­te po­si­ti­ve Bi­lanz zur Tour de Fran­ce

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - LOKALES -

(RP) Trotz wid­ri­ger Wet­ter­um­stän­de ha­ben mehr als ei­ne Mil­li­on Zu­schau­er aus dem In- und Aus­land ein Fest des Rad­sports rund um den „Grand Dé­part“vor zwei Wo­chen ge­fei­ert. Auch in der Re­gi­on, dar­un­ter Mön­chen­glad­bach, wo die ers­te Sprint­wer­tung der Tour statt­fand, sorg­te der Auf­takt für Be­geis­te­rung. Dem­ent­spre­chend zo­gen Düs­sel­dorfs Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel und die zahl­rei­chen Ver­tre­ter aus den um­lie­gen­den Städ­ten, durch die die Stre­cke ver­lau­fen war, nun ein po­si­ti­ves ers­tes Re­sü­mee.

An­ge­sichts der im Vor­feld auf­ge­kom­men Kri­tik hät­te die­ses wohl auch kaum an­ders aus­fal­len dür­fen. „Wir bli­cken auf ein un­glaub­li­ches Wo­che­n­en­de zu­rück. Das war schon fast his­to­risch“, stell­te Gei­sel fest. Ei­ne so hei­te­re, fröh­li­che und vor al­lem fried­li­che Stim­mung hät­te er in sei­nem Le­ben bis­lang noch nicht er­lebt. Auch die „ho­hen Gäs­te wie bei­spiels­wei­se Fürst Al­bert von Mo­na­co wa­ren sehr be­geis­tert“.

Ei­nig wa­ren sich die Ver­tre­ter zu­dem über die Au­ßen­dar­stel­lung der Re­gi­on. „Das Er­eig­nis hat das ge­sam­te Rhein­land her­vor­ra­gend dar­ge­stellt“, sag­te Gei­sel. Die Ein­woh­ner und ih­re Be­su­cher hät­ten die Re­gi­on als sym­pa­thi­schen Ort prä­sen­tiert, „der ih­re Gäs­te will­kom­men heißt und viel zu bie­ten hat“. Dar­über hin­aus ver­teil­te er viel Lob an die Kom­mu­nen. „Die­ses Event hat es ge­schafft, die Re­gi­on ins­ge­samt nä­her zu­sam­men­zu­brin­gen“, sag­te Gei­sel. Als ein „Fest der re­gio­na­len Zu­sam­men­ar­beit“will er es in Er­in­ne­rung be­hal­ten.

Vie­le po­si­ti­ve Wor­te von den Ver­tre­tern der Nach­bar­städ­te ern­te­te auch Mi­t­or­ga­ni­sa­tor und Ex-Rad­pro­fi Sven Teu­ten­berg, der die TourRou­te so aus­ge­ar­bei­tet hat­te, dass sie durch mög­lichst vie­le um­lie­gen­de Städ­te führ­te. „So ei­ne Rou­te wird es in den nächs­ten 30, 40 Jah­ren wohl nicht noch ein­mal ge­ben“, be­ton­te un­ter an­de­rem Klaus Pesch, Bür­ger­meis­ter von Ra­tin­gen. Der Mön­chen­glad­ba­cher Bür­ger­meis­ter Micha­el Schroeren wie­der­um sprach von ei­nem „rie­si­gen Ima­geGe­winn“für die Vi­tus­stadt. „Da­mit hat Mön­chen­glad­bach ei­ne sehr gu­te Vi­si­ten­kar­te ab­ge­ge­ben und be­wie­sen, dass die sport­be­geis­ter­te Stadt auch solch ei­ne Groß­ver­an­stal­tung stem­men kann. Wir als Stadt ha­ben ins­be­son­de­re durch den ers­ten Sprint der Tour be­son­ders pro­fi­tiert – ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die Me­di­en.“

Sein Amts­kol­le­ge Rei­ner Breu­er aus Neuss mein­te: „Rad­sport hat in Neuss Tra­di­ti­on. Spit­zen­fah­rer wie An­dré Grei­pel, To­ny Mar­tin oder Chris­ti­an Knees – sie al­le sind schon in Neuss in die Pe­da­le ge­tre­ten. Mit dem Grand Dé­part 2017 ist des­halb ein lang­ge­heg­ter Wunsch vie­ler Neus­ser Rad­sport­fans in Er­fül­lung ge­gan­gen.“

Düs­sel­dorfs OB Tho­mas Gei­sel je­den­falls ist zu­frie­den mit dem Grand Dé­part. „Die­se Re­gi­on schafft es auch bei strö­men­dem Re­gen, ein Som­mer­mär­chen zu schrei­ben“, sag­te er zum Ab­schluss der Re­gio­nal­run­de.

Bes­te Lau­ne im Um­feld der Tour de Fran­ce hat­te auch Jas­min Ot­man (Fo­to) – sie hat­te am Tour­fie­ber-Ge­winn­spie­ler der Rhei­ni­schen Post teil­ge­nom­men und ei­ne Bi­ke-Je­ans von Al­ber­to ge­won­nen.

FO­TO: JAS­MIN OT­MAN

Jas­min Ot­man ge­wann ei­ne Bi­ke-Je­ans von Al­ber­to.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.