„Lasst mich und mein Bäuch­lein in Ru­he“

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - MEDIEN -

Die 40-Jäh­ri­ge mo­delt schon, seit­dem sie 14 ist. Nun will sie ih­re Er­fah­run­gen mit Nach­wuchs­mo­dels tei­len. Und zwar mit kur­vi­gen.

KÖLN Wenn Jana Ina Za­rel­la ei­nes nicht scheut, dann sind es Ka­me­ras. Di­ver­se Shows, wie et­wa „Just Mar­ried“oder „Jana Ina & Gio­van­ni – Wir sind schwan­ger“, be­glei­te­ten sie an der Sei­te ih­res Man­nes, dem frü­he­ren Bro’Sis-Sän­ger Gio­van­ni Zarrella, bei der Hoch­zeit, durch die Schwan­ger­schaft und den All­tag zu Hau­se. Ab heu­te, 20.15 Uhr, geht sie in der Ju­ry der RTL-II-Show „Cur­vy Su­per­mo­del“auf die Su­che nach kur­vi­gen Mo­dels. Was ist Schön­heit für Sie? JANA INA ZARRELLA Ein Mensch muss glück­lich mit sich selbst sein. Wenn er mit sich im Rei­nen ist, sich wohl fühlt in der ei­ge­nen Haut,wenn er sich so ak­zep­tiert, wie er ist, ist er schön, dann strahlt er auch et­was Po­si­ti­ves aus. Wie emp­fin­den Sie den Druck der Öf­fent­lich­keit auf das Aus­se­hen, vor al­lem den Kör­per der Frau? ZARRELLA Die­ser Druck ist im­mer groß. Wenn du dünn bist, bist du zu dünn. Hast du im Ur­laub zu viel ge­ges­sen, bist du ent­we­der schwan­ger oder fett. Nichts ist per­fekt. Aber was ist über­haupt per­fekt? Manch­mal ver­gisst die Klatsch­pres­se, dass sie Men­schen da­mit ver­letz­ten kann. Denn man­che sind viel­leicht nicht zu­frie­den mit ih­rem Kör­per, und dann le­sen sie das und kön­nen da­durch bre­chen. Wie ste­hen Sie per­sön­lich da­zu? ZARRELLA Mir ist das mitt­ler­wei­le egal. Wie oft ha­ben die schon ge­schrie­ben, dass ich schwan­ger sein soll. Aber Ent­schul­di­gung, ich bin 40, ha­be zwei Kin­der – lasst mich und mein Bäuch­lein in Ru­he. Und ich glau­be die­se Lo­cker­heit kommt mit dem Al­ter. War der Druck denn schlim­mer, als Sie jün­ger wa­ren? ZARRELLA Wenn man jün­ger ist, ach­tet man auf das per­fek­te Aus­se­hen. Ich ha­be als Mo­del ge­ar­bei­tet, bin von Na­tur aus dünn und ha­be schon im­mer Klei­der­grö­ße 36 ge­tra­gen. Aber na­tür­lich muss man auf­pas­sen, dass es auch so bleibt. Und wenn man mit dem Mo­deln sein Geld ver­dient, dann spürt man den Druck, dass der Kör­per per­fekt sein muss. Wie hat sich Ihr Bild von sich selbst ver­än­dert, vom Mo­del zur Mut­ter? ZARRELLA Als ich jung war, ha­be ich im­mer ge­hört, dass das Le­ben erst mit 40 an­fängt. Und ich dach­te, das ist al­les Quatsch. Aber heu­te er­le­be ich das ge­nau­so, denn ich weiß, was ich al­les er­reicht ha­be. Weiß, dass ich ei­nen tol­len Ehe­mann ha­be, dass ich zwei ge­sun­de Kin­der ha­be. Das ist die Ba­sis mei­nes Le­bens. Und wenn zu Hau­se al­les gut ist, geht es mir gut und ich kann auch al­les an­de­re gut ma­chen. Wie­so „Cur­vy Su­per­mo­del“? ZARRELLA Für mich war die An­fra­ge ei­ne gro­ße Eh­re, denn ich ar­bei­te schon seit ich 14 bin als Mo­del. Ich ken­ne mich gut in dem Bu­si­ness aus, und freue mich, mei­ne Er­fah­run­gen jetzt mit an­de­ren zu tei­len. Jun­gen Mä­dels den Weg zu zei­gen, ih­nen da­bei zu hel­fen, ih­ren Traum zu ver­wirk­li­chen, macht mir gro­ßen Spaß. Ist die Bran­che der fül­li­ge­ren Mo­dels denn noch zu klein bzw. könn­ten nicht auch ein­fach ganz nor­ma­le Frau­en Mo­del sein? ZARRELLA Ich bin sehr froh, dass die Bran­che sich so ent­wi­ckelt, dass auch kur­vi­ge Mo­dels so ernst ge­nom­men wer­den. Dass sie ge­nau­so ge­bucht wer­den wie dün­ne Mo­dels. Das ist aber doch nicht wirk­lich so ... ZARRELLA Vie­le Fir­men ha­ben sich auf kur­vi­ge Mo­dels spe­zia­li­siert. Vie­le wol­len aber auch zei­gen, egal ob du ei­ne 36, 44 oder 48 bist: Al­le Klei­der­grö­ßen wer­den ak­zep­tiert, und für al­le Grö­ßen gibt es et­was. Wür­den Sie auch in die Ju­ry von „Ger­ma­ny’s Next Top­mo­del“ge­hen? ZARRELLA Ich lie­be die Mo­de­welt, ich bin stolz, ein Mo­del zu sein und ich wür­de nichts in mei­nem Le­ben an­ders ma­chen. Und wenn das Kon­zept passt, wür­de ich da­her im­mer bei Sen­dun­gen mit­ma­chen, in de­nen ich mich the­ma­tisch aus­ken­ne. Was hal­ten Sie von der Show – scha­det sie dem Selbst­bild von jun­gen Mäd­chen? ZARRELLA Die meis­ten Leu­te ha­ben kei­ne Ah­nung vom Mo­del­ge­schäft. Aber die Mo­de­welt ist hart. Die Mäd­chen müs­sen dau­ernd un­ter­wegs sein, sie le­ben un­ter stän­di­gem Druck und un­ter Kon­kur­renz. Das ist kein Zu­cker­schle­cken. Das muss je­der wis­sen. In TV-Shows wird aber auch oft über­trie­ben. Kön­nen Mo­de­welt und Mo­del­ge­schäft Mäd­chen krank ma­chen? ZARRELLA Wenn ein Mäd­chen von Na­tur aus dünn ist, trägt sie klei­ne Grö­ßen. Die Fra­ge ist nur, wie so ei­ne Per­son lebt. Er­nährt sie sich ge­sund? Treibt sie viel Sport? Das ist das Wich­tigs­te. Und das ist das, was wir den Mo­dels ver­mit­teln müs­sen. Egal ob sie dünn oder kur­vig sind. Denn auch kur­vi­ge Mo­dels müs­sen dar­auf ach­ten, was sie es­sen. Die Haut soll schön sein, auch sie kön­nen nicht den gan­zen Abend auf der Couch sit­zen und Cur­ry­wurst es­sen. Die El­tern sol­len al­so vor­beu­gen? ZARRELLA Sie müs­sen ih­ren Kin­dern ei­ne gu­te Ba­sis ge­ben und sie da­bei un­ter­stüt­zen, da­mit sie kei­ne Ess­stö­run­gen ent­wi­ckeln. Wenn man aus ei­ner ge­sun­den Fa­mi­lie kommt, kann kaum et­was pas­sie­ren. Wie den­ken Sie dar­über in Be­zug auf Ih­re ei­ge­ne Toch­ter? ZARRELLA Will sie Mo­del wer­den, wür­de ich nicht nein sa­gen. Ich bin froh, dass mei­ne Mut­ter mir das da­mals nicht ver­bo­ten hat. Das Ein­zi­ge, was mei­ne Mut­ter ge­sagt hat, war, dass sie im­mer da­bei sein will, mich nicht al­lein lässt. Viel­leicht wür­de ich mei­ner Toch­ter nicht emp­feh­len, mit 14 an­zu­fan­gen, denn das ist sehr jung, aber wenn sie Mo­del wer­den möch­te, wer­de ich das ge­nau wie mei­ne Mut­ter ma­chen: Ich wer­de sie be­glei­ten und un­ter­stüt­zen. Kön­nen Sie sich denn auch vor­stel­len, sich ein­mal für die Schön­heit un­ters Mes­ser zu le­gen? ZARRELLA Je­der Mensch soll mit sich glück­lich sein. Und wenn ihn et­was stört, und wenn er sich nicht kom­plett ver­än­dert, war­um nicht. Ich fin­de es nur schlimm, wenn man dann die Leu­te nicht mehr er­ken­nen kann. SAS­KIA NOTHOFER FÜHR­TE DAS GE­SPRÄCH

FO­TO: RTL2

Jana Ina Zarrella

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.