Wirt­schaft in Chi­na wächst un­er­war­tet kräf­tig

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - WIRTSCHAFT -

PE­KING (rtr) Die chi­ne­si­sche Wirt­schaft ist im zwei­ten Quar­tal dank kauf­freu­di­ger Ver­brau­cher und in­ves­tie­ren­der Un­ter­neh­men über­ra­schend kräf­tig ge­wach­sen. Das Brut­to­in­lands­pro­dukt leg­te von April bis Ju­ni um 6,9 Pro­zent zum Vor­jah­res­zeit­raum zu und hielt da­mit das zu Jah­res­be­ginn er­reich­te Tem­po. Ana­lys­ten hat­ten hin­ge­gen ei­nen leich­ten Rück­gang auf 6,8 Pro­zent er­war­tet. „Die Wirt­schaft mach­te im ers­ten Halb­jahr wei­ter ste­tig Fort­schrit­te“, er­klär­te das Sta­tis­tik­amt in Pe­king. „Aber die in­ter­na­tio­na­le Un­si­cher­heit bleibt recht groß.“

Die Re­gie­rung des Lan­des ist nach den un­er­war­tet gu­ten ers­ten sechs Mo­na­ten auf Kurs, ihr für das Ge­samt­jahr an­ge­peil­tes Wachs­tums­ziel von 6,5 Pro­zent zu er­rei­chen, nach­dem es im ver­gan­ge­nen Jahr mit 6,7 Pro­zent das kleins­te Plus seit 26 Jah­ren ge­ge­ben hat­te. „Das sind er­mu­ti­gen­de Zei­chen für das glo­ba­le Wachs­tum, schließ­lich ist Chi­na die zweit­größ­te Volks­wirt­schaft der Welt“, sag­te Öko­nom Craig Ja­mes vom Wert­pa­pier­händ­ler Com­mon­wealth Se­cu­ri­ties.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.