Meer­schwein­chen be­zie­hen neue Burg

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - LOKALES - VON LI­SA KREUZMANN

Das Prin­zen­paar der ver­gan­ge­nen Ses­si­on, Nor­bert Bu­de und Bar­ba­ra Gers­mann, hat dem Tier­park ein neu­es Ge­he­ge für sei­ne Na­ger spen­diert. Das freut vor al­lem die Pfle­ger – und er­in­nert bau­lich zu­dem an die Ge­schich­te Oden­kir­chens.

Bei Be­kannt­ga­be ih­rer Ent­schei­dung ha­be es so­gar spon­ta­nen Bei­fall ge­ge­ben, er­zählt Süd-Be­zirks­vor­ste­he­rin Bar­ba­ra Gers­mann. Das Prin­zen­paar der Ses­si­on 2016/2017 – Gers­mann und Ex-Ober­bür­ger­meis­ter Nor­bert Bu­de – hat­te sich da­zu ent­schie­den, auf Ge­schen­ke zu ver­zich­ten und statt­des­sen Geld für ei­nen gu­ten Zweck zu sam­meln. Ei­ner, mit dem al­le et­was an­fan­gen kön­nen, soll­te es sein.

Der Zu­spruch gab dem Paar recht: Zwi­schen 100 und 150 Ein­zel- spen­den sei­en ein­ge­gan­gen, sagt Bu­de. „Vie­le fan­den die Idee gut.“Denn die Spen­den­ak­ti­on kommt nicht nur klei­nen Tier­chen zu­gu­te, viel mehr noch: Es geht um des Mön­chen­glad­ba­chers Emp­find­lich­kei­ten, es geht um da­mals, es geht um Kind­heits­er­in­ne­run­gen und vol­le Pick­nick­kör­be be­stückt mit Mut­tis Spe­zia­li­tä­ten. Es geht dar­um, den Tier­gar­ten zu un­ter­stüt­zen, und das fan­den vie­le Be­woh­ner gut.

16.250 Eu­ro sind so zu­sam­men­ge­kom­men. Von dem Geld sind die Mo­dell­ei­sen­bahn und das da­zu­ge­hö­ri­ge Gleis­bett im Meer­schwein­chen-Ge­he­ge er­neu­ert und die Grün­an­la­gen auf­ge­hüb­scht wor­den.

Der Kern der In­ves­ti­ti­on aber ist ein neu­er Un­ter­schlupf für die Meer­schwein­chen, über den sich vor al­lem die Pfle­ger freu­en: Sie kön­nen jetzt end­lich dar­in ste­hen. Der Stall gleicht ei­ner Fe­s­tung, und das soll er auch: „Mit die­ser Burg wol­len wir an die Ge­schich­te von Oden­kir­chen er­in­nern, an die Burg­her­ren, Burg­gra­fen und den Burg­turm“, sag­te Nor­bert Bu­de ges­tern bei der Er­öff­nung des neu­en Ge­he­ges. „Frü­her konn­ten nur die klei­nen Pfle­ger zu den Meer­schwein­chen“, er­zähl­te Tier­gar­ten­lei­te­rin Ka­trin Ernst. „Das war teil­wei­se schon sehr eng.“

Heu­te kön­nen die Pfle­ger nicht nur be­quem im In­nen­ge­he­ge ste­hen, son­dern blei­ben auch tro­cken. Das sei ei­ne deut­li­che Ar­beits­er­leich­te­rung, sag­te Bu­de, der die Zu­sam­men­ar­beit mit der Ar­bei­ter­wohl­fahrt Mön­chen­glad­bach und der ge­mein­nüt­zi­gen Ge­sell­schaft Ga­wo lob­te, die den Bau und die Re­no­vie­rung durch­ge­führt ha­ben. Der Rest der Spen­den­sum­me soll laut der­zei­ti­gem Stand in den Aus­bau des Ka­nin­chen­stalls flie­ßen, sagt das Prin­zen­paar. Wie viel Geld ge­nau üb­rig sei, wis­se man aber erst im Herbst.

Ei­ne Ver­bes­se­rung bringt das neue Ge­he­ge aber auch für die Be­su­cher: „Man kann rein­schau­en“, sag­te Bu­de. Die Holz­burg wur­de mit brei­ten Fens­ter­fron­ten ent­wor­fen. „Der Tier­gar­ten hat ei­ne stadt­wei­te Aus­strah­lung“, sagt Bar­ba­ra Gers­mann. „Vie­le ver­bin­den mit die­sem Ort po­si­ti­ve Ge­füh­le.“Den Tier­gar­ten ha­be sich das Prin­zen­paar aber auch des­we­gen aus­ge­guckt, weil dort auch Fa­mi­li­en mit ge­rin­gem Ein­kom­men ei­nen schö­nen Tag zu­sam­men er­le­ben könn­ten.

Für den ehe­ma­li­gen Ober­bür­ger­meis­ter der Stadt weckt der Tier­gar­ten aber auch ganz an­de­re Er­in­ne­run­gen: an lang­wei­li­ge Schul­stun­den. Der 57-Jäh­ri­ge hat das an­gren­zen­de Gym­na­si­um be­sucht. „Vom Klas­sen­zim­mer konn­te man in den Tier­gar­ten schau­en“, er­zähl­te Bu­de. „Wenn der Un­ter­richt mal nicht ganz so span­nend war, war der Blick zu den Tie­ren ei­ne net­te Ablen­kung.“

Für das Prin­zen­paar wird der

So Tier­gar­ten künf­tig aber ei­ne noch per­sön­li­che­re Rol­le spie­len: Die Initia­to­ren durf­ten sich im neu­en Meer­schwein­chen-Stall mit ei­nem Fo­to ver­ewi­gen. Das sei schon ein „au­ßer­ge­wöhn­li­cher Ort“, sag­te das Paar.

FO­TO: BAUM, TIER­HEIM

sieht der neue Meer­schwein­chen-Stall im Tier­gar­ten aus.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.