Auf­takt mit gu­ten Vor­sät­zen

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - SPORT LOKAL - VON KARS­TEN KEL­LER­MANN AUS ROTTACH-EGERN

Zum sechs­ten Mal in Fol­ge be­rei­tet sich Bo­rus­sia am Te­gern­see auf die Bun­des­li­ga­sai­son vor. Die ers­te Ein­heit dau­er­te 97 Mi­nu­ten und war ein Vor­ge­schmack auf die ar­beits­in­ten­si­ve Wo­che, die Dieter He­ckings Mann­schaft vor sich hat.

Es war 18.47 Uhr, als die Bo­rus­sen ges­tern am frü­hen Abend vom Trai­nings­platz am Bir­ken­moos in Rottach-Egern schli­chen. Co-Trai­ner Dirk Brem­ser hob die Ar­me über den Kopf und klatsch­te in die Hän­de. Ei­ni­ge der fast 300 Fans, die die Auf­takt­ein­heit des Trai­nings­la­gers am Te­gern­see ver­folgt hat­ten bei kna­ckig war­men Tem­pe­ra­tu­ren, stimm­ten ein in den Ap­plaus. 90 Mi­nu­ten plus X wer­de das Trai­ning dau­ern, hat­te Trai­ner Dieter He­cking vor­ab an­ge­kün­digt, das X wa­ren am En­de 17 Mi­nu­ten.

„Das tat gut, es war zwar lang, aber ein leich­tes Pro­gramm, um rein­zu­kom­men“, sag­te Ibo Tra­o­ré. Für den Guineer war es, wie auch für die an­de­ren Na­tio­nal­spie­ler, das ers­te Mann­schafts­trai­ning der Vor­be­rei­tung. Sie wa­ren erst am Frei­tag aus dem Ur­laub zu­rück­ge­kehrt. Es gab vie­le Spiel­for­men – „das ist bes­ser als Lau­fen“, sag­te Tra­o­ré mit ei­nem Grin­sen. „Es war gut, wie­der ein biss­chen mit dem Ball zu ma­chen und auch ein kur­zes Spiel zu ha­ben. So kommt man wie­der in die Ab­läu­fe rein“, sag­te er.

Tra­o­ré und Th­or­gan Ha­zard, der be­reits ver­gan­ge­nen Mitt­woch ein­ge­stie­gen war, kom­men gut vor­be­rei­tet aus dem Ur­laub. „Wir hat­ten im Ur­laub ei­nen Pri­vat-Coach und ha­ben rich­tig hart ge­ar­bei­tet, das tut uns gut, wir mer­ken bei­de, dass wir kör­per­lich gut da­bei sind“, sag­te Tra­o­ré. Er und Ha­zard, die bei­den Kum­pels, wa­ren in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit lan­ge ver­letzt und ha­ben sich nun of­fen­bar et­was vor­ge­nom­men – wohl wis­send, dass der Kon­kur­renz­kampf ge­ra­de in der Of­fen­si­ve noch­mal ge­wach­sen ist.

He­cking ließ die Sei­nen von hin­ten raus An­grif­fe in­sze­nie­ren, den Weg über die Flü­gel su­chen und dann den Ab­schluss. Ab und an lief der Ball schon recht flott durch die Rei­hen und es war spür­bar, dass die Spie­ler et­was zei­gen wol­len. Es geht um die Stamm­plät­ze ab jetzt, da fast al­le wie­der da­bei sind. Nur die Con­fed-Cup-Sie­ger Lars St­indl und Mat­thi­as Gin­ter so­wie die an­ge­schla­ge­nen Ti­mo­thée Ko­lod­zie­jcz­ak und Jo­sip Dr­mic feh­len der­zeit. Ni­co El­ve­di, der mus­ku­lä­re Pro­ble­me hat­te, ab­sol­vier­te ein in­di­vi­du­el­les Trai­ning mit Re­ha-Coach An­dy Bl­uhm.

Acht Trai­nings­ein­hei­ten hat He­cking bis Sonn­tag an­ge­setzt. Nimmt man die ers­te als Maß­stab, kommt ei­ne in­ten­si­ve Wo­che auf die Spie­ler zu – wie er­war­tet. Zu­dem gibt es drei Test­spie­le. Zu­nächst am Don­ners­tag um 14.15 Uhr im ös­ter­rei­chi­schen Schwaz ge­gen Leeds Uni- ted. Dann am sel­ben Tag um 18.15 Uhr „da­heim“in Rottach-Egern ge­gen den OGC Niz­za. Da gibt es dann auch das Wie­der­se­hen mit Ex-Trai­ner Lu­ci­en Fav­re. Am Sonn­tag mes­sen sich die Glad­ba­cher auf der Heim­rei­se um 14.30 Uhr noch mit dem 1. FC Nürn­berg.

27 Pro­fis ge­hö­ren zur „Rei­se­grup­pe Te­gern­see“. Für die meis­ten war es ges­tern wie nach Hau­se zu kom­men. Zum sechs­ten Mal sind die Bo­rus­sen nun in Rottach-Egern seit 2012. Bei der An­kunft Mit­tag schien die Son­ne, der Emp­fang war herz­lich. Ei­ni­ge Fans wa­ren zum Ho­tel „Über­fahrt“ge­kom­men, um die Bo­rus­sen zu be­grü­ßen. Als die Fuß­bal­ler dann ge­gen 17 Uhr zum ers­ten Trai­ning im Team-Bus an­roll­ten, gab es Ap­plaus für die Pro­fis.

Die gin­gen zu­nächst zum Auf­wär­men auf den Ne­ben­platz. Dann ging es in Grup­pen auf dem Haupt­platz wei­ter. „Die Spie­ler, die in den letz­ten zwei Wo­chen ei­ne ho­he Be­las­tung hat­ten, ha­ben heu­te ein eher re­ge­ne­ra­ti­ves Lauf­pro­gramm ge­macht. Mit den Na­tio­nal­spie­lern und den jun­gen Spie­lern ha­ben wir die Spiel­zü­ge durch­ge­spielt, die wir mit den an­de­ren in den ers­ten zwei Wo­chen schon ein­stu­diert ha­ben. Jetzt wird es dar­um ge­hen, die Ab­läu­fe in der gro­ßen Grup­pe zu ver­fei­nern“, sag­te Dirk Brem­ser.

Die gu­te Nach­richt des Ta­ges ist für den Co-Trai­ner, dass Ma­ma­dou Dou­cou­ré, der die ver­gan­ge­ne Sai­son we­gen sei­nes Mus­kel­bün­del­ris­ses kom­plett ver­passt hat, den nächs­ten Schritt hin zur Nor­ma­li­tät mach­te. „So weit wie heu­te im Trai­ning war er noch nicht. Er hat fast schon ein biss­chen Kör­per­kon­takt in ei­ner Spiel­form ge­habt, das ist ein wich­ti­ger Schritt für ihn. Jetzt müs­sen wir schau­en, wie er es ver­ar­bei­tet, und dann dar­an mit ihm wei­ter­zu­ar­bei­ten“, sag­te Brem­ser. Sein Re­sü­mee des ers­ten Trai­nings: „Es war ein gu­ter Start, al­le ha­ben gut ge­ar­bei­tet“, sag­te er.

Dar­um hat­ten sich die Bo­rus­sen sei­nen Ap­plaus nach dem Trai­ning ver­dient. Heu­te geht es um 10.15 und 16.30 Uhr wei­ter.

FO­TO: DIRK PÄFFGEN

Auf­ga­lopp in Rottach-Egern: Die Bo­rus­sen, die in den ers­ten Test­spie­len viel zum Ein­satz ge­kom­men wa­ren, ab­sol­vier­ten am ers­ten Tag des Trai­nings­la­gers nur ei­ne Lauf­ein­heit. Hier dre­hen (v. l. n. r.) Micka­el Cui­sance, Jonas Hof­mann, Os­car Wendt, To­bi­as Strobl, Kwa­me Ye­boah und Reece Ox­ford ih­re Run­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.