Vie­le aus­län­di­sche Top-Ma­na­ger im Dax

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - WIRTSCHAFT -

FRANK­FURT (dpa) In den Vor­stän­den der deut­schen Kon­zer­ne sit­zen so vie­le Ma­na­ger aus dem Aus­land wie nie. Zum ers­ten Mal in der Ge­schich­te des Deut­schen Ak­ti­en­in­dex über­stieg der An­teil aus­län­di­scher Dax-Vor­stän­de die Mar­ke von 30 Pro­zent. Mit 30,8 Pro­zent lag der An­teil zum 1. Ju­li deut­lich über dem Vor­jah­res­wert von 27,2 Pro­zent. Das ist ein Er­geb­nis ei­ner Stu­die des Be­ra­tungs­un­ter­neh­mens Si­mon-Ku­cher. Die ins­ge­samt 201 Vor­stands­mit­glie­der der 30 Dax-Kon­zer­ne stam­men aus 20 Län­dern. Bei 25 der 30 Kon­zer­ne ist mitt­ler­wei­le min­des­tens ein Aus­län­der im Vor­stand ver­tre­ten. Den höchs­ten Aus­län­der­an­teil gibt es dem­nach bei Adi­das und Fre­se­ni­us Me­di­cal Ca­re. Fünf Un­ter­neh­men ha­ben da­ge­gen nur deut­sche Ma­na­ger: Com­merz­bank, Eon, In­fi­ne­on, RWE und Vo­no­via.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.