Ers­te Zie­le sind er­reicht: Glad­bach ist sau­be­rer

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - MEDIEN - VON DIE­TER WE­BER

Rund 1400 Ein­sät­ze hat­ten die Mags-Mülldetektive seit Mit­te 2016, et­wa 700 Buß­geld­ver­fah­ren ha­ben sie ein­ge­lei­tet. Bür­ger spre­chen von ers­ten Er­fol­gen – auch dank der Initia­ti­ven des Ver­eins „Cle­an-up MG“.

Er hat ei­nen Ko­se­na­men, und er ist Kult, weil er im so­zia­len Netz­werk Face­book zu fin­den ist: „Gru­by“heißt der Con­tai­ner­stand­ort an der Eger­stra­ße in Rhe­ydt. Glas­fla­schen kön­nen hier ent­sorgt wer­den, auch Pa­pier. Weil aber „Gru­by“an ei­ner Stra­ße liegt, die Fa­b­rik­hal­len, aber kei­ne Wohn­häu­ser auf­weist und ei­gent­lich nur von Au­to­fah­rern pas­siert wird, ist die so­zia­le Kon­trol­le ge­ring: Das nut­zen Müll­sün­der weid­lich aus und la­gern hier Haus­müll und Sperr­müll ab.

Doch in jüngs­ter Zeit ist es ru­hi­ger um „Gru­by“ge­wor­den. Ei­ne Stipp­vi­si­te vor Ort zeig­te jetzt: Schön ist es hier nicht, weil die Con­tai­ner dre­ckig, be­schmiert und häss­lich sind. Und un­ter ih­nen be­fin­det sich viel Glas, was da nicht hin­ge­hört. Aber das Um­feld ist frei von Rest­müll-Tü­ten und Sperr­müll. Sind CDU und SPD in ih­rem Be­stre­ben, Mön­chen­glad­bach zur sau­bers­ten Groß­stadt in NRW zu ma­chen, ein gro­ßes Stück nä­her ge­kom­men?

Bür­ger und Ge­schäfts­leu­te be­rich­ten da­von, dass die Stadt sau­be­rer ge­wor­den ist. Auch Eu­gen Vie­hof, Vor­sit­zen­der von „Cle­an-up Mön­chen­glad­bach“, der sich mit sei­nen Ver­eins­mit­glie­dern seit 2002 mit gro­ßem En­ga­ge­ment für ei­ne sau­be­re Stadt ein­setzt, hat die po­si- ti­ve Ve­rän­de­rung be­merkt: „Wir wer­den nie ei­ne kli­nisch sau­be­re Stadt be­kom­men. Aber wenn man et­was er­rei­chen will, muss man kon­se­quent han­deln und dann auch Müll­sün­der be­stra­fen.“

Fakt ist: Seit dem Start Mit­te 2016 ha­ben die in­zwi­schen neun Mülldetektive be­reits rund 1400 Ein­sät­ze ge­habt. Auch wenn ih­re Prä­senz auf Stra­ßen und In­nen­städ­ten in ers­ter Li­nie auf Prä­ven­ti­on aus­ge­rich­tet ist, dro­hen Müll­sün­dern so­for­ti­ge

Eu­gen Vie­hof Sank­tio­nen. Das geht dann so weit, dass es so­gar ver­deck­te Ob­ser­va­tio­nen gibt: Am Con­tai­ner­stand­ort Eger­stra­ße ha­ben die Mags-Mit­ar­bei­ter häu­fi­ger aus dem Au­to her­aus be­ob­ach­tet, wie Men­schen il­le­gal Müll ab­ge­la­gert ha­ben.

Die Fol­ge: Ins­ge­samt wur­den nach den 1400 Ein­sät­zen rund 700 Buß­geld­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. „Die Ein­sät­ze ha­ben sich her­um­ge­spro­chen. An den Con­tai­ner­stand­or­ten in der Stadt wird deut­lich we­ni­ger Haus­müll ent­sorgt. Wir blei­ben dran“, ver­spricht Vol­ker Lütt­ge von den Mags-Müll­de­tek­ti­ven. Selbst wenn noch kei­ne ge­nau­en Zah­len dar­über vor­lie­gen, ob die Müll­sün­der ihr Buß­geld am En­de auch be­zah­len, setzt die Mags auf ei­nen Er­zie­hungs­ef­fekt. „Müll­sün­der müs­sen jetzt ein­fach im­mer da­mit rech­nen, er­tappt und dann be­langt zu wer­den. Das wirkt“, sagt Spre­che­rin An­ne Peters-Dre­sen.

So gut der Ein­satz der Mülldetektive ist: Wich­tig ist, dass es mitt­ler­wei­le ein Ge­samt­kon­zept für ei­ne sau­be­re Stadt gibt. „Da greift ein Rad ins an­de­re“, sagt Vie­hof. Da­zu zäh­len auch die Mit­ar­bei­ter der Mags-Toch­ter GEM, die mit den gro­ßen Müllsau­gern in den Zen­tren un­ter­wegs sind. Und die Initia­ti­ven von „Cle­an-up“in Zu­sam­men­ar­beit mit Volks­ver­ein und Dia­ko­nie. Mit Mit­ar­bei­tern des Volks­ver­eins wer­den Ein­fall­stra­ßen ge­rei­nigt, mit den Pa­ten der Dia­ko­nie zwölf Plät­ze in der Stadt. Vie­hof: „Mehr als 40 Ton­nen Ab­fall und Un­rat ho­len die Volks­ver­ein-Leu­te aus dem Stra­ßen­be­gleit­grün. Die Dia­ko­nie-Pa­ten sor­gen da­für, dass die Plät­ze nicht ver­müllen.“

Im Ein­satz ge­gen wil­den Müll ist viel er­reicht – doch es bleibt noch viel zu tun. „Wenn wir das Er­schei­nungs­bild nach­hal­tig ver­bes­sern wol­len, brau­chen wir den Ein­satz von vie­len“, for­dert Mags-Chef Hans-Jür­gen Schnaß.

„Wenn man et­was er­rei­chen will, muss man kon­se­quent han­deln“

Vor­sit­zen­der von Cle­an-up-MG

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.