Der tür­ki­sche Na­tio­nal­trai­ner Te­rim tritt zu­rück

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - SPORT -

AN­KA­RA (sid) Der tür­ki­sche Fuß­bal­lNa­tio­nal­trai­ner Fa­tih Te­rim ist mit so­for­ti­ger Wir­kung von sei­nem Amt zu­rück­ge­tre­ten. Dies gab der tür­ki­sche Ver­band TFF be­kannt. „Es wur­de ent­schie­den, dass es für bei­de Sei­ten bes­ser ist, ge­trenn­te We­ge zu ge­hen“, hieß es in der Mit­tei­lung.

Zu­letzt wa­ren in so­zia­len Me­di­en Auf­nah­men auf­ge­taucht, die den 63-jäh­ri­gen Te­rim bei ei­ner kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung in ei­nem Re­stau­rant zeig­ten, das di­rekt ne­ben dem sei­nes Schwie­ger­soh­nes liegt. Laut Me­dien­be­rich­ten ging es da­bei um ei­nen ge­schäft­li­chen Streit.

„Ich woll­te die An­ge­le­gen­heit klä­ren, nicht kämp­fen“, sag­te Te­rim. Beim Dis­put soll es fünf Ver­letz­te ge­ge­ben ha­ben, an­geb­lich wa­ren zwei Schwie­ger­söh­ne von Te­rim und zwei Si­cher­heits­leu­te dar­an be­tei­ligt.

Te­rim hat­te die tür­ki­sche Na­tio­nal­mann­schaft im Au­gust 2013 zum drit­ten Mal über­nom­men. Zu­vor war er von 1993 bis 1996 und von 2005 bis 2009 im Amt. Als Ver­eins­trai­ner wur­de er mit Ga­la­ta­sa­ray Istan­bul Ue­fa-Po­kal­sie­ger (2000) und sechs­mal tür­ki­scher Meis­ter, au­ßer­dem be­treu­te der frü­he­re Be­rufs­fuß­bal­ler in Ita­li­en den AC Flo­renz und den AC Mai­land.

Die Tür­ken lie­gen in der Qua­li­fi­ka­ti­on zur WM 2018 in Russ­land mit elf Zäh­lern in der Grup­pe I hin­ter Spit­zen­rei­ter Kroa­ti­en und Is­land (bei­de 13) auf dem drit­ten Platz.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.