Schein­ge­bil­de­te

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - LESERBRIEFE -

Zu „Je­de Schu­le soll Fehl­stun­den an­ge­ben“(RP vom 15. Ju­li): Die Lehr­kräf­te soll­ten wert­ge­schätzt wer­den, dass sie sich mit ei­nem nicht un­er­heb­li­chen Teil von un­mo­ti­vier­ten, ziel- und ori­en­tie­rungs­lo­sen so­wie un­er­zo­ge­nen Schü­lern her­um­är­gern müs­sen, die sich lie­ber stän­dig suchtähn­lich mit ih­ren Smart­pho­nes be­schäf­ti­gen, als die ge­wünsch­ten schu­li­schen Leis­tun­gen zu er­brin­gen. Und vie­le El­tern sind dann noch er­picht, dass ihr Nach­wuchs mög­lichst die bes­ten No­ten be­kommt. Wo bleibt im Vor­feld die ei­ge­ne Ver­ant­wor­tung, ih­re Kin­der schul- und ge­sell­schafts­fä­hig zu ma­chen? Un­ser Staat geht lang­sam den Bach her­un­ter, wenn die­se vie­len Schein­ge­bil­de­ten mit ih­ren zum Teil hin­ge­bo­ge­nen gu­ten Wenn die SPD er­kennt, dass Bür­ger mit nied­ri­gem Ein­kom­men schon jetzt kei­ne Steu­ern zah­len und so­mit von ei­ner Re­form des Steu­er­ta­rifs nichts ha­ben, ist das die Wie­der­ho­lung ei­ner Bin­sen­weis­heit. Neu ist die Kon­se­quenz, erst­mals ei­nen kon­kre­ten Vor­schlag zu un­ter­brei­ten, die un­te­ren Ein­kom­men von den So­zi­al­ab­ga­ben zu ent­las­ten, oh­ne die Ren­ten­an­sprü­che zu kür­zen! Der Strick­feh­ler be­steht aber dar­in, dass dies über den all­ge­mei­nen Haus­halt fi­nan­ziert wer­den soll und so auch von den­je­ni­gen über die Mehr­wert­steu­er mit­ge­tra­gen wird, die man ent­las­ten will. Not­wen­dig ist es, den Ra­tio­na­li­sie­rungs­ge­winn der Wirt­schaft durch ei­ne Wert­schöp­fungs­ab­ga­be ab­zu­grei­fen und der So­zi­al­ver­si­che­rung zu­zu­füh­ren. Ein sol­ches drit­tes Stand­bein ent­las­tet die Ar­beits­kos­ten ins­be­son­de­re in den lohn­in­ten­si­ven Be­rei­chen. Und noch ein Ef­fekt er­gibt sich. Die Di­vi­den­den der oft von aus­län­di­schen An­teils­eig­nern ge­hal­te­nen Ak­ti­en­be­stän­de wer­den im In­land be­las­tet, oh­ne dass Deutsch­land hoch­kom­pli­zier­te Steu­er­ab­kom­men mit an­de­ren Staa­ten ab­schlie­ßen muss und letzt­lich nur ei­ne ge­rin­ge Qu­el­len­steu­er be­hal­ten darf. Gün­ter Striewe 40764 Lan­gen­feld

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.