Eh­ren­amt­ler zeigt Ein­satz für das Ni­ko­laus­klos­ter

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - SPORT - VON KA­RIN VER­HOEVEN

Joa­chim Schrö­der (51) un­ter­stützt die Obla­ten­mis­sio­na­re in Damm nun schon seit 25 Jah­ren als Küs­ter.

DAMM Im Ni­ko­laus­klos­ter hel­fen mehr als 80 Eh­ren­amt­ler, mit, um das An­we­sen zu er­hal­ten und wei­ter zu ver­bes­sern. Man­che in­ves­tie­ren je­de Wo­che ei­ni­ge St­un­den ih­rer Frei­zeit, an­de­re kom­men nur al­le 14 Tage. „Ge­braucht wer­den al­le, denn wir sind auf die Mit­ar­beit eh­ren­amt­li­cher Hel­fer an­ge­wie­sen“, sagt Pa­ter Fe­lix Reh­bock, der Rek­tor des Klos­ters. Der dienst­äl­tes­te Eh­ren­amt­ler ist Joa­chim Schrö­der, der sich be­reits seit Au­gust 1992 als Küs­ter ein­bringt – 25 Jah­re lang je­den Sams­tag, Sonn­tag und an al­len Fei­er­ta­gen. Rek­tor Fe­lix Re­bock weiß, dass er sich auf den 51-Jäh­ri­gen im­mer ver­las­sen kann und er­klärt: „Wir wer­den das Ju­bi­lä­um von Joa­chim Schrö­der nicht jetzt wäh­rend der Fe­ri­en zur Spra­che brin­gen, son­dern wahr­schein­lich in ei­nem Got­tes­dienst zum Ern­te­dank­fest.“

Wie kam es zu die­sem En­ga­ge­ment? „Ich bin im­mer ger­ne zum Got­tes­dienst ge­gan­gen – in mei­ner Kind­heit in Gie­sen­kir­chen und spä­ter auch in Glehn,“er­klärt Schrö­der. In der Gleh­ner Pfar­re wird er im kom­men­den Jahr schon drei Jahr­zehn­te tä­tig sein, denn in Glehn hat­te sein kirch­li­ches Eh­ren­amt an­ge­fan­gen, als die Pfar­re St. Pank­ra­ti­us nach Lek­to­ren such­te. Wich­ti­ge Weg­ge­fähr­ten auf Schrö­ders Wer­de­gang wa­ren da­mals der Küs­ter und Or­ga­nist Wolfgang Vo­win­kel so­wie nicht zu­letzt Pfar­rer Jo­han­nes Is­tel, der für das kor­rek­te li­t­ur­gi­sche Hin­ter­grund­wis­sen sorg­te. „Ich bin den bei­den heu­te noch dank­bar“, sagt Schrö­der und hilft noch bis heu­te ger­ne in St. Pank­ra­ti­us aus.

Über den Lek­tor und Kom­mu­ni­ons­hel­fer Jo­sef Be­cker er­fuhr we­nig spä­ter auch Pa­ter Hein­rich May­er, der da­ma­li­ge Rek­tor des Ni­ko­laus­klos­ters, von Schrö­der. Schon am nächs­ten Tag war des­sen ers­ter Ein­satz. Und als kei­ner der da­ma­li­gen Klos­ter­schü­ler mehr den Küs­ter­dienst ver­se­hen moch­te, war Joa- chim Schrö­der ger­ne da­zu be­reit – auch wenn er be­son­ders sams­tags oft bis abends be­schäf­tigt war.

„Da­mals gab es im Jahr bis zu 200 Got­tes­diens­te mit Trau­un­gen, da­zu Sil­ber­hoch­zei­ten, Gold­hoch­zei­ten und Tau­fen – oh­ne die re­gu­lä­ren Mes­sen“, er­zählt Schrö­der. Für das Ni­ko­laus­klos­ter in­ves­tiert er nach wie vor ger­ne sei­ne Frei­zeit. „Hier hat­te ich im­mer ei­ne gu­te An­lauf­stel­le, wenn ich Rat und Hil­fe brau­che“, sagt der 51-Jäh­ri­ge.

Die vie­le Vor­be­rei­tungs­ar­beit für Got­tes­diens­te und Trau­un­gen stört Schrö­der nicht. Auch muss er für fri­schen Blu­men sor­gen, er muss Kel­che po­lie­ren, Ge­wän­der aus­le­gen und vie­les mehr. Grund­sätz­lich will Schrö­der aus jüngs­ter Ver­gan­gen­heit kei­ne Be­ge­ben­hei­ten er­zäh­len – bes­ser nur aus al­ten Zei­ten. Et­wa von dem Tag, als im Ni­ko­laus­klos­ter der Mai­al­tar ge­brannt hat­te und al­le Klos­ter­schü­ler mit Was­ser in al­len nur ver­füg­ba­ren Ge­fä­ßen an­ge­rannt ka­men. Na­tür­lich muss­te spä­ter re- no­viert wer­den. Noch heu­te fin­det Schrö­der die Ge­schich­te von der Trau­ung mit den ex­trem un­glei­chen Ehe­rin­gen be­mer­kens­wert. Erst als er das Braut­paar er­blick­te, konn­te er sich den­ken, dass der zier­li­che Ring tat­säch­lich für den schlan­ken, klei­nen Bräu­ti­gam ge­dacht war – und der rie­sig gro­ße Ring für die sehr mäch­ti­ge Braut.

Als Schrö­der ein­mal mit dem Jü­che­ner Pfar­rer Ulrich Clan­cett dar­über sprach, ob er die er­wei­ter­te Küs­ter­prü­fung ma­chen soll­te, be­kam er die Ant­wort, dass er das nicht bräuch­te – aber er könn­te als Do­zent nach Aa­chen ge­hen. Ulrich Clan­cett hät­te ge­sagt: „Dort su­chen sie gera­de je­man­den, der sich mit al­lem gut aus­kennt.“

IHR THE­MA?

Dar­über soll­ten wir mal be­rich­ten? Sa­gen Sie es uns! mg@rhei­ni­sche-post.de 02161 244-250 RP Mön­chen­glad­bach rp-on­line.de/whatsapp 02161 244-269 Zen­tral-Re­dak­ti­on

Tel.: E-Mail: (Abon­ne­ment, Ur­laubs- und Zu­stell­ser­vice) Tel.: 0211 505-1111 On­line: www.rp-on­line.de/Le­ser­ser­vice E-Mail: le­ser­ser­vice

@rhei­ni­sche-post.de Tel.: On­line: E-Mail: 0211 505-2880 re­dak­ti­ons­se­kre­ta­ri­at @rhei­ni­sche-post.de

Le­ser­ser­vice

An­zei­gen­ser­vice

0211 505-2222 www.rp-on­line.de/an­zei­gen me­dia­be­ra­tung @rhei­ni­sche-post.de

Ser­vice­Punkt

First Rei­se­bü­ro, Bis­marck­stra­ße 23-27., 41061 Mön­chen­glad­bach

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.