WDR schließt En­de 2018 sein Köl­ner Call­cen­ter

Rheinische Post Moenchengladbach-Land - - MEDIEN -

KÖLN (epd) Der West­deut­sche Rund­funk will En­de kom­men­den Jah­res sein Call­cen­ter in Köln schlie­ßen. Für die ge­plan­te Schlie­ßung sei­en im Kon­zern­ab­schluss 2016 be­reits Rück­stel­lun­gen in Hö­he von et­wa zwei Mil­lio­nen Eu­ro ge­bil­det wor­den, teil­te die WDRVer­mark­tungs­toch­ter WDR Me­dia­group dem Evan­ge­li­schen Pres­se­dienst mit. Das Un­ter­neh­men be­stä­tig­te da­mit ei­ne Vor­ab­mel­dung des Ham­bur­ger Me­di­en­ma­ga­zins „New Bu­si­ness“. Das von der Toch­ter „WDRmg Dia­log“be­trie­be­ne Call­cen­ter be­schäf­tigt der­zeit noch mehr als 60 Mit­ar­bei­ter.

Das Call­cen­ter im Köl­ner Me­dia­park be­treut ne­ben den WDR-Wel­len 1Li­ve, WDR 2 und WDR 4 auch wei­te­re Pro­jek­te aus dem öf­fent­lich­recht­li­chen Um­feld, wie die WDR Me­dia­group er­klär­te. Die ge­plan­te Schlie­ßung sei Teil ei­ner vor­ge­se­he­nen Neu­aus­rich­tung der ge­sam­ten WDR Me­dia­group. Die­se wer­de auch durch die von der frü­he­ren nord­rhein-west­fä­li­schen Lan­des­re­gie­rung durch­ge­setz­te Wer­be­re­du­zie­rung im WDR-Hör­funk und die dar­aus re­sul­tie­ren­den Um­satz­ein­bu­ßen not­wen­dig. Die WDR-Ver­mark­tungs­toch­ter hat­te be­reits im Sep­tem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res die Strei­chung von ei­nem Drit­tel ih­rer Ar­beits­plät­ze an­ge­kün­digt.

Die Auf­ga­ben des Call­cen­ters soll laut „New Bu­si­ness“künf­tig ein ex­ter­ner Di­enst­leis­ter über­neh­men. Die­ser ste­he aber noch nicht fest, hieß es in der am Sams­tag ver­öf­fent­lich­ten Vor­ab­mel­dung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.