Kam­mer wer­tet ku­rio­sen Spiel­ab­bruch für Geis­ten­beck

Rheinische Post Moenchengladbach - - SPORT LOKAL -

FUSS­BALL (kpn) Ganz früh in der Sai­son, näm­lich schon am 31. Au­gust, hat­te sich die Kreis­li­ga A mit wet­ter­be­ding­ten Pro­ble­men her­um­zu­schla­gen. Ei­ne dar­aus ent­stan­de­ne Si­tua­ti­on muss­te jetzt die Kreis­spruch­kam­mer klä­ren. Denn das Spiel zwi­schen Ger­ma­nia Geis­ten­beck und den Sport­freun­den Neers­broich wur­de in der 86. Mi­nu­te beim Stand von 3:1 un­ter­bro­chen (Wir be­rich­te­ten). Dann je­doch pas­sier­te Ku­rio­ses: Als der Schieds­rich- ter mit bei­den Teams über ei­ne Fort­set­zung der Par­tie spre­chen woll­te, wa­ren die Gäs­te nicht mehr da. Nun ent­schied die Spruch­kam­mer, dass die Par­tie mit 3:1 für die Ger­ma­nen ge­wer­tet wird.

„Vor der Kam­mer ha­ben bei­de Sei­ten, aus­drück­lich auch die Neers­broi­cher, die Si­tua­ti­on so ge­schil­dert, wie sie auch war“, er­klär­te Geis­ten­becks Trai­ner Do­ny Ka­ra­ca. „Eben­so hat Rai­ner Hil­gers als Kam­mer­vor­sit­zen­der aber kei­nen Zwei- fel dar­an ge­las­sen, dass nur der Schieds­rich­ter mit ei­ner kla­ren An­sa­ge ein Spiel ab­bre­chen kann, und nie­mand sonst“, füg­te Ka­ra­ca hin­zu, der auch sag­te, dass man aus sei­ner Sicht wahr­schein­lich nicht hät­te wei­ter­spie­len kön­nen. Es wä­re al­so cle­ver ge­we­sen, noch ein paar Mi­nu­ten am Sport­platz zu ver­wei­len. Dann hät­te die Par­tie wohl von vor­ne be­gin­nen müs­sen. Den­noch wehrt sich Ka­ra­ca ver­ständ­li­cher­wei­se ge­gen den Vor­wurf, die Punk- te nun am grü­nen Tisch be­kom­men zu ha­ben. „Das fin­de ich un­fair. Wir ha­ben vier Mi­nu­ten vor dem En­de 3:1 ge­führt und hät­ten das be­stimmt nicht mehr aus der Hand ge­ge­ben“, sagt er, und das ist na­tür­lich auch nach­voll­zieh­bar.

Im­mer­hin ist es seit ein paar Jah­ren so, dass nach ei­nem Ab­bruch das Er­geb­nis zum Zeit­punkt des Ab­bruchs ge­wer­tet wird. „Das be­grü­ße ich in der Tat sehr“, sag­te da­zu auch Kreis­schieds­rich­ter-Ob­mann Rolf Göt­tel. „Frü­her konn­te man ja 17:0 füh­ren und hät­te doch nur ein 2:0 in die Wer­tung be­kom­men.“Und im hie­si­gen Kreis kann das über Au­fund Ab­stieg ent­schei­den, da an­ders als in an­de­ren Krei­sen die Tor­dif­fe­renz in die­sen Fra­gen ja zu­ra­te ge­zo­gen wird. Und wenn man sieht, wie eng es in der lau­fen­den Spiel­zeit in der Kreis­li­ga A zu­geht, möch­te man sich gar nicht aus­ma­len, wenn sol­che Ent­schei­dun­gen durch ei­nen Ab­bruch be­ein­flusst wür­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.