MITT­WOCH

Rheinische Post Moenchengladbach - - STADTTEILE -

le­ben und ar­bei­ten mit der Na­tur“, weiß der Obst­bau­er. Des­halb setzt er auch na­tür­li­che Schäd­lings­be­kämp­fer ein: Turm­fal­ken nis­ten in den ei­gens auf­ge­häng­ten Nist­käs­ten und zie­hen dort ih­re Jun­gen groß. Sie ver­hin­dern, dass die Wühl­mäu­se zur Pla­ge wer­den. „Wühl­mäu­se kön­nen gan­ze An­la­gen ver­nich­ten“, er­klärt Bu­sen.

Im Au­gen­blick ist Pe­ter Bu­sen da­bei, mit ei­ni­gen Mit­ar­bei­tern die Bäu­me zu be­schnei­den. Das ist bei 10000 Bäu­men ei­ne ech­te Her­ku­les­auf­ga­be. Je­den Tag sind sie min­des­tens acht St­un­den in der Plan­ta­ge be­schäf­tigt: Bis Weih­nach­ten soll der Schnitt be­en­det sein. Die Bäu­me sind so ge­zo­gen, dass die bee­ren­tra­gen­den Zwei­ge her­un­ter­hän­gen. Die Ern­te­hel­fer kön­nen des­halb oh­ne Lei­ter ar­bei­ten und brin­gen so Re­kord­men­gen an Ho­lun­der­bee­ren ein. Hun­dert Hel­fer ar­bei­ten in der Ern­te­zeit auf dem Hard­ter Hof. Sie kom­men meist aus Bul­ga­ri­en, Ru­mä­ni­en und Ser­bi­en, und Pe­ter Bu­sen lobt sie als be­son­ders flei­ßig und mo­ti­viert. Sa­gen­haf­te 130 Ki­lo Bee­ren schnei­det ein gu­ter Ern­te­hel­fer pro Stun­de.

Die Bee­ren­ern­te ist ei­ne stres­si­ge Zeit auf dem Hof. Die Bee­ren müs­sen schnell an die Ab­neh­mer ge­lie­fert wer­den, denn sie sind emp­find­lich. Viel geht an Obst­kel­te­rei­en, die un­ter an­de­rem rei­nen Ho­lun­der­saft dar­aus her­stel­len, die Ba­sis für den „Schnup­fen­schreck“oder das „Schiet­wet­ter­ge­tränk“. Na­tür­lich kann man auch ein wun­der­ba­res Ge­lee dar­aus ma­chen oder Si­rup, der sich her­vor­ra­gend als Be­stand­teil ei­nes Sa­lat­dres­sings macht oder als war­me So­ße zum Va­nil­le­eis.

Wer den Saft selbst ma­chen will, kann die Bee­ren in der Ern­te­zeit auch auf dem Hof Bu­sen kau­fen. „Am bes­ten ver­ar­bei­tet man sie im Dampf­ent­saf­ter wei­ter“, sagt Su­san­ne Bu­sen, die Haus­her­rin. „Da­bei wer­den sie auch gleich aus­rei­chend er­hitzt.“Ro­he Ho­lun­der­bee­ren sind nicht ge­nieß­bar, sie ver­ur­sa­chen Ma­gen­krämp­fe und Durch­fall. Als fach­män­nisch her­ge­stell­ter Saft aber ist er nicht nur Grund­la­ge für Ge­lee und Si­rup, son­dern auch ei­ne be­kann­te Wun­der­waf­fe ge­gen Er­käl­tun­gen.

Der Ho­lun­der­bee­ren­saft aus den Hard­ter Bee­ren wird von der Obst­kel­te­rei van Nah­men aus Hammin­keln her­ge­stellt und ist in ei­ni­gen Su­per­märk­ten und Bau­ern­lä­den in Mön­chen­glad­bach er­hält­lich.

News

– Der Wo­chen­markt kehrt zum Stamm­platz zu­rück

– Sport, Spaß und Show in der Eis­lauf­hal­le

News

– Die Foh­len TV-

und Ret­tungs­dienst: 110 No­t­ruf: Bun­des­wei­te No­t­ruf­num­mer 116117 (kos­ten­freie Fax-Num­mer für Sprach- und Hör­ge­schä­dig­te: 0800 5895210),

112

Nord-Apo­the­ke, Mön­chen­glad­bach-Rhe­ydt, Bruck­ne­ral­lee 116,

02166 41113, Mi 9-Do 9. Stadt-Apo­the­ke Jansen, Mön­chen­glad­bach-Oden­kir­chen, Burg­frei­heit 53, 02166 963930, Mi 9-Do 9.

am Ev. Kran­ken­haus Be­thes­da (Blau­es Haus), Mön­chen­glad­bach, Lud­wig-We­ber-Stra­ße 15, 02161 9812510.

0180 5986700, 14 ct/Mi­nu­te aus dem deut­schen Fest­netz, Mo­bil­funk­höchst­preis 42 ct/Mi­nu­te.

Te­le­fon­num­mer des kin­der­ärzt­li­chen Not­diens­tes auf al­len AB der Kin­der­ärz­te in MG oder un­ter www.kin­der­arzt­not­dienst-mg.de, 116117

02161 52003.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.