Viel ver­hal­te­ner

Rheinische Post Moenchengladbach - - LESERBRIEFE - Win­fried Ja­ko­bi 46537 Dins­la­ken

Rechts­brü­che müs­sen ver­folgt und be­straft wer­den, un­ab­hän­gig da­von, wer sie be­gan­gen hat und wer das Op­fer ist. Gera­de des­halb al­ler­dings bleibt ein fa­der Nach­ge­schmack. Wenn Asyl­be­wer­ber Schu­len und öf­fent­li­che Plät­ze be­set­zen, rechts­freie Zo­nen von An­ar­chie und Ge­walt schaf­fen und um­ge­kehrt Po­li­zis­ten oder pri­va­te Wach­leu­te an­grei­fen, wie in der Ber­li­ner Ger­har­tHaupt­mann-Schu­le, wo Be­woh­ner aus dem Fens­ter her­aus ko­chen­des Was­ser auf Si­cher­heits­leu­te zu schütten ver­such­ten, sind die Ru­fe nach stren­ge­rem Durch­grei­fen von Sei­ten un­se­rer Po­li­tik viel ver­hal­te­ner.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.